Reh

Besitzer setzt Belohnung aus

Zaun von Damwild-Gehege bei Billigheim zerschnitten, Tiere weg: Wer steckt dahinter?

Stand
AUTOR/IN
Wolfgang Kessel
Wolfgang Kessel, Redakteur beim SWR in Mannheim

Unbekannte schneiden wiederholt den zwei Kilometer langen Zaun eines Damwild-Geheges im Odenwald auf. Einige Tiere sind so bereits entkommen. Der Besitzer ist verzweifelt.

Erneut haben Unbekannte bei Billigheim (Neckar-Odenwald-Kreis) den Zaun eines Damwild-Geheges aufgeschnitten. Die Polizei sucht nun nach einer oder mehreren Personen, die diesen Zaun bereits in der Vergangenheit immer wieder aufgeschnitten haben.

Damwildgehege Billigheim
Bild einer Wildtierkamera aus dem Damwild-Gehege bei Billigheim im Neckar-Odenwald-Kreis.

Nach Schaden am Zaun: Fünf Damwildtiere weggelaufen

Nach dem jüngsten Zaunschaden sind fünf Damwildtiere davongelaufen, das teilte der Besitzer dem SWR mit. Er setzt für Hinweisgeber eine Belohnung von 2.000 Euro aus. Um wen es sich bei den Tätern handeln könnte, weiß er nicht. Vielleicht Tierschützer? Auf jeden Fall müsse es eine ortskundige Person sein, vermutet er. Bei der Polizei hat sich bis jetzt noch kein Zeuge gemeldet, sagte ein Sprecherin dem SWR.

Gehege zwischen Billigheim und Allfeld: Noch 16 Tiere übrig

Zurzeit befinden sich nach Angaben des Mannes noch 16 Damwildtiere in dem etwa vier Hektar großen Gehege. Es liegt an der Landesstraße 526 zwischen der Gemeinde Billigheim und dem Ortsteil Allfeld im Gewann "Kirchberg". Das Gehege ist auf einer Länge von etwa zwei Kilometern komplett umzäunt. Der Besitzer, ein pensionierter Beamter, bezeichnet sich selbst als Hobby-Damwild-Züchter. Er verfolge keine gewerbliche Interessen, was seine Tiere angeht.

Zaun an Reh-Gehege im Wald bei Billigheim
Alles wieder dicht: Der Besitzer hat den Schaden am Zaun seines Geheges wieder behoben

Landratsamt: Keine Probleme mit Gehege in Billigheim

Das Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises teilte auf SWR-Anfrage mit, "aus veterinärrechtlicher Sicht bestehen keine besonderen Probleme", was das Damwildgehege in Billigheim angeht. Generell gilt laut der Behörde: Damwildtierhalter müssen ihre Tierhaltung dem Veterinäramt anmelden. Die Haltung dieser Tiere müsse den "allgemeinen Anforderungen des Tierschutzgesetzes entsprechen". Beispiel: Zusammen mit dem Nachwuchs der Tiere müssen "für jedes erwachsene Tier 1.000 Quadratmeter Platz zur Verfügung stehen". Der Tierhalter müsse zudem "ausreichend Kenntnisse und Fähigkeiten zur Haltung seiner Tierart haben". Wenn Tiere aus einem solchen Gehege ausbrächen, bestehe keine Meldepflicht.

Schon 50 Tiere nach Zaunschäden ausgebüxt

Der oder die Täter haben den Zaun um das Billigheimer Gehege laut dem Besitzer in der Vergangenheit jeweils an verschiedenen Stellen aufgeschnitten. Das passiere schon seit etwa zehn Jahren. Seitdem, so der Mann, seien insgesamt 50 seiner Tiere ausgebüxt. Durch die Zaunschnitte und die entlaufenen Tiere sei ein Schaden von insgesamt rund 40.000 Euro entstanden. Es sei durch die entlaufenen Tiere auch schon zu mehreren Unfällen auf den Straßen in der Gegend rund um das Gehege gekommen.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Mehr zum Thema Rehe

Senden

Vier Zusammenstöße in der Nacht Polizei im Kreis Dillingen warnt vor Wildunfällen

Nach drei Wildunfällen allein im Landkreis Dillingen vergangene Nacht warnt die Polizei vor Rehwild auf der Straße. Auch im Kreis Neu-Ulm hat es auf der B28 bei Senden einen Wildunfall gegeben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg