Obst und Gemüse im Supermarkt (Foto: IMAGO, IMAGO / Zoonar)

Kunden sparen bei Ökoprodukten

Rhein-Neckar: Biolandwirte und Naturkostläden unter Druck

STAND
AUTOR/IN
Stephanie Ley

Die Bio-Branche ist eigentlich erfolgsverwöhnt: Über 20 Jahre lang ging die Absatzkurve stetig nach oben. Doch jetzt schrumpft der deutsche Ökomarkt - auch in der Region.

2021 erzielte der Handel noch Spitzenwerte beim Umsatz mit Bio-Lebensmitteln. Laut Marktforschern vom Arbeitskreis Biomarkt lag der bundesweite Absatz damals bei satten 15,8 Milliarden Euro - ein Rekordwert. Gerade während der Pandemie, als viele Menschen auf Urlaub und Freizeitaktivitäten verzichten mussten und sich Gedanken um ihre Gesundheit machten, gaben sie mehr Geld für Ökoware aus.

Markt mit Bioprodukten bricht ein

Seit dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine aber wendet sich das Blatt. Angesichts von Rekordinflation und hohen Energiepreisen machen immer mehr Kunden einen Bogen um Bio-Produkte. Nach Informationen des Deutschen Bauernverbandes ist der Absatz bis Ende Oktober 2022 um 4,1 Prozent eingebrochen.

Biolandwirte aus Überzeugung

Das bekommen auch die Brüder Tobias und Michael Schiffmann aus Elztal (Neckar-Odenwald-Kreis) zu spüren. Sie sind Biolandwirte aus Überzeugung und produzieren auf ihrem Hof, der "Odenwälder Bioinsel", zahlreiche hochwertige Öko-Lebensmittel. Ihr Betrieb ist nach Angaben des Landesbauernverbands einer von knapp 4.500 Biohöfen in Baden-Württemberg.

Alpakas bewachen Hühner auf Biohof im Odenwald (Foto: SWR, SWR/ Stephanie Ley)
Alpakas bewachen die 3.000 Hühner der "Odenwälder Bioinsel" SWR/ Stephanie Ley

Ihr ganzer Stolz sind die 3.000 Bio-Hühner. Das schmucke Federvieh lebt in mobilen Ställen. Die Hennen legen täglich etwa 1.500 Eier, die eingesammelt, nach Größen sortiert und abgepackt werden müssen. 50 Cent kostet das ganz normale Bio-Ei, fast doppelt so viel wie Eier aus Boden- oder Freilandhaltung. Weil vielen Kunden das Wohlergehen der Tiere überaus wichtig sei, sagt Landwirt Michael Schiffmann, könne die "Odenwälder Bioinsel" mit ihren glücklichen Hühnern noch am Markt punkten. Bei den Eiern sei der Absatz lediglich um 20 Prozent zurückgegangen.

Landwirt Michael Schiffmann vom Ökobetrieb "Odenwälder Bioinsel" (Foto: SWR, SWR/ Stephanie Ley)
Landwirt Michael Schiffmann bestückt Kartons mit frisch gelegten Bio-Eiern. SWR/ Stephanie Ley

"Die Menschen schauen beim Tierwohl ganz genau hin. Deshalb sind sie auch in der Krise bereit, Geld für teurere Bio-Eier zu zahlen."

Andere Produkte hingegen kann der Öko-Hof derzeit nur extrem schwer vermarkten. So sei der Umsatz etwa bei Roggen-, Weizen- und Dinkelmehl um fast 40 Prozent zurückgegangen, berichtet Bruder Tobias Schiffmann. Da helfe auch die edle Verpackung wenig, die der Familienbetrieb noch in liebevoller Handarbeit erledigt. Auch der koffeinfreie Lupinenkaffee, die Bionudeln und -linsen bleiben oft in den Regalen von Supermarktketten und Verkaufsautomaten liegen.

Reformhäuser und Bio-Supermärkte verlieren Kunden

Dabei wollten die Kunden durchaus noch Bio-Produkte kaufen, informiert das renommierte Marktforschungsinstitut "Gesellschaft für Konsumforschung" (GFK) - nur eben billiger. Um zu sparen, gingen sie lieber zum Discounter. Klassische Bio-Supermärkte und Naturkostläden mit ihren teureren Sortimenten haben hingegen das Nachsehen. Hier brach der Absatz laut GFK im vergangenen Jahr um bis zu 33 Prozent ein. Auch Händler in der Region bekommen diesen Negativ-Trend zu spüren.

Naturkostladen "Kornblume" in Neckargemünd (Foto: SWR, SWR/ Stephanie Ley)
Der Naturkostladen "Kornblume" setzt auf regionale Bio-Lebensmittel. SWR/ Stephanie Ley

Naturkostladen Kornblume schreibt 2022 erstmals rote Zahlen

So hat der Naturkostladen "Kornblume" in Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) 2022 erstmals rote Zahlen geschrieben. Inhaber Kay Eulenbach fährt deshalb auf Sparflamme, hat eine frei gewordene Stelle erstmal nicht neu besetzt.

"Wir haben in den Pandemiejahren Rücklagen bilden können. Damit haben wir uns bislang über Wasser gehalten. Aber jetzt sind sie aufgezehrt."

Der Biohändler schaut dennoch optimistisch in die Zukunft. Eulenbach hofft, dass sich die Situation wieder stabiliert. Um sich deutlicher vom Angebot der Discounter abzusetzen, plant er künftig noch mehr regionale Produkte in seinen Regalen zu platzieren und damit Kundschaft zurückzugewinnen.

Untermünkheim

Kosten steigen, Nachfrage sinkt "Bio" in der Krise: Bauern wünschen sich Solidarität

Beim Einkauf gehört "bio" inzwischen für viele dazu - zumindest ab und zu. In Zeiten von Inflation scheint das aber nicht mehr zu gelten.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Karlsruhe

Naturkost in Not Schwere Zeiten für Karlsruher Bioläden

Krieg und Inflation haben es geschafft: der Boom bei Bio ist zu Ende. Jedenfalls in Karlsruher Naturkostläden. Dort ist der Umsatz teilweise um 30 Prozent eingebrochen.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe

Biolandwirtin Anja Baur kämpft mit der Versorgung ihrer Kühe

Anja Baur betreibt in dritter Generation ihre Biolandwirtschaft mit Mutterkühen und Weidehaltung. Die Versorgung der Tiere mit Wasser wird immer schwieriger. Wenn sie auch noch Bio-Heu zukaufen muss, braucht sie Lösungen, um den Hof über den Winter zu bringen. Im Landesschau-Studio erzählt sie, warum sie trotz aller Widrigkeiten nicht aufgeben will.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
Stephanie Ley