Kurz gemeldet

  1. Frankenthal Schweigemarsch nach dem Terror von Halle

    Nach dem tödlichen Anschlag in Halle will das vorderpfälzische „Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus“ am Dienstagnachmittag in Frankenthal demonstrieren. Geplant ist ein Schweigemarsch. Treffpunkt ist um 17 Uhr das Speyerer Tor nahe der Innenstadt. Von dort führt der Schweigemarsch zum Gedenkstein für die frühere Frankenthaler Synagoge. Die Veranstalter wollen nach eigenen Angaben Solidarität mit jüdischen Mitbürgern in Deutschland zeigen. Sie reagieren damit auf den Anschlag eines schwer bewaffneten Mann vom 9.Oktober in Halle in Sachsen-Anhalt. Er hatte versucht, in eine mit mehr als 50 Gläubigen besetzte Synagoge zu gelangen. Als das scheiterte, erschoss er zwei Passanten.  mehr...

  2. Frankfurt Kurpfälzer Verlage auf der Frankfurter Buchmesse

    Unter den 7.000 Ausstellern auf der Frankfurter Buchmesse sind rund zwei Dutzend Verlage, Antiquariate, Hochschulen und Institutionen aus der Kurpfalz vertreten. Am Abend wird die größte Bücherschau der Welt eröffnet. Die Branche blickt verhalten optimistisch in die Zukunft. Mit zuletzt rund 9,1 Milliarden Euro Umsatz im vergangenen Jahr bewegen sich Handel und Verlage auf stabilem Umsatzniveau. Die Zahl der Buchkäufer und -leser ist um 300.000 leicht gestiegen - auf mehr als 30 Millionen Kunden. Es gibt Nischen, in denen auch kleine kurpfälzer Verlage sich etabliert haben. Mit Wunderhorn aus Heidelberg und den Kunstanstiftern aus Mannheim finden sich gleich zwei Kandidaten für den mit 60.000 Euro dotierten Deutschen Verlagspreis. Ein Kinderbuch der Kunstanstifter und ein Band des Weinheimer Beltz & Gelberg Verlags sind für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Erstmals auf der Frankfurter Buchmesse vertreten ist der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma aus Heidelberg mit Literatur dieser deutschen und europäischen Minderheit.  mehr...

  3. Heidelberg Mann wegen gefährlicher Körperverletzung vor Gericht

    Ein 33-Jähriger steht am Dienstag vor derm Heidelberger Landgericht, weil er mehrere Menschen zum Teil schwer verletzt haben soll. Laut Anklage hatte der Mann im März vergangenen Jahres in Heidelberg einen Maserati mit einem Schraubenzieher zerkratzt - danach soll er mit dem Werkzeug in Richtung des Autobesitzers gestochen und ihn dabei am Bauch verletzt haben. Etwa anderthalb Jahre später hatte er dann laut Staatsanwaltschaft in der Mannheimer Fußgängerzone einem Mann einen heftigen Faustschlag ins Gesicht versetzt und ihm mit dem Fuß ins Gesicht getreten. Das Opfer erlitt einen Nasenbeinbruch und eine Verletzung am Kiefer. Der Angeklagte sitzt bereits wegen einer anderen Straftat im Gefängnis. In den jetzt angeklagten Fällen geht die Staatsanwaltschaft aber davon aus, dass der 33-Jährige wegen einer Krankheit zum Tatzeitpunkt nicht schuldfähig war.  mehr...