IMAGO  Carmeletmc-fotografie.de (Foto: IMAGO, KSC-Vizepräsident Martin Müller)

Aufsichtsrat fordert Rücktritt

KSC-Vizepräsident Martin Müller schließt Rückzug nicht aus

Stand
AUTOR/IN
Rebekka Plies
Ein Bild von Rebekka Plies (Foto: SWR, Patricia Neligan)

Der Vizepräsident des Karlsruher SC, Martin Müller, hat gegenüber dem SWR seinen Rücktritt nicht ausgeschlossen. Am Wochenende hatte der Aufsichtsrat eine entsprechende Forderung veröffentlicht.

KSC-Vizepräsident Müller wolle in den kommenden Tagen mit der Vereinsführung und dem Aufsichtsrat Gespräche führen.

KSC-Vize Müller gesteht eigene Fehler ein

Er habe sicherlich Fehler gemacht und nicht gerade wenige, so Müller. "Wo gehobelt wird, fallen Späne, und das war bei mir mit Sicherheit der Fall." Mit der Rücktrittsforderung des Aufsichtsrats wolle er sich in den kommenden Tagen konstruktiv auseinandersetzen.

Das Ziel muss sein, dass der Verein keinen weiteren Schaden nimmt.

Ihm sei daran gelegen, zusammen mit der Vereinsführung eine Lösung zu finden, die keinen weiteren Schaden für den KSC bedeute – ob mit ihm oder ohne ihn.

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Karlsruher SC: zu oft Unentschieden und keine Ruhe im Club

Trainer Christian Eichner hadert nach dem späten Punktverlust in Hannover. Das 2:2 habe gezeigt, warum sein Team im unteren Tabellendrittel festhängt. Gleichzeitig macht er den Spielern ein Kompliment für den Umgang mit der Führungskrise im Verein.

SWR Sport SWR

KSC-Aufsichtsrat fordert Müller zum Rücktritt auf

In einer Mitteilung am Samstag hatte der Aufsichtsrat zu neuerlich erhobenen Vorwürfen Müllers in der Presse Stellung bezogen. Darin geht es unter anderem um den Rauswurf von Sportdirektor Oliver Kreuzer im Frühjahr und den daran entbrannten Streit in der Führungsetage des Karlsruher SC. Trotz einer vor der Mitgliederversammlung getroffenen Vereinbarung zur Zurückhaltung in der Öffentlichkeit habe sich Müller erneut an die Presse gewandt, so das Gremium.

Wir sehen darin eine vorsätzliche Irreführung der Öffentlichkeit zum Schaden des KSC.

Der Aufsichtsrat rief Müller dazu auf, von seinem Amt als Vizepräsident und als Mitglied des Beirats zurückzutreten. Trotz einer Vereinbarung zur Zurückhaltung in der Öffentlichkeit habe sich Müller erneut an die Presse gewandt, so der Aufsichtsrat. Auch die Fans des Karlsruher SC hatten im Auswärtsspiel bei Hannover 96 am Freitag mit Bannern im Stadion das Verhalten des Vizepräsidenten deutlich kritisiert.

Mehr zur Unruhe beim KSC

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Karlsruher SC: zu oft Unentschieden und keine Ruhe im Club

Trainer Christian Eichner hadert nach dem späten Punktverlust in Hannover. Das 2:2 habe gezeigt, warum sein Team im unteren Tabellendrittel festhängt. Gleichzeitig macht er den Spielern ein Kompliment für den Umgang mit der Führungskrise im Verein.

SWR Sport SWR

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Mitgliederversammlung: Siegmund-Schultze bleibt KSC-Präsident

Der Karlsruher SC demonstriert bei seiner Mitgliederversammlung in der Schwarzwaldhalle nach außen Einigkeit. Drei Abwahlanträge wurden fallen gelassen.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR BW

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Meinung: Unruhe beim KSC - Machterhalt statt Neuanfang

Mit Spannung war die Mitgliederversammlung des KSC erwartet worden. Vier Präsidiumsmitglieder mussten sich Abwahlanträgen stellen. Doch es kam anders. Am Ende blieb alles beim Alten.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Präsidiums-Zoff: Mitgliederversammlung des KSC in unruhigen Zeiten

Am Montagabend findet die Mitgliederversammlung des KSC statt. Seit Monaten gibt es im Präsidium Unruhe und offenen Streit. Diverse Abwahlanträge stehen auf der Tagesordnung.

SWR4 BW am Montag SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Nach Ohrfeige: Vorsitzender von KSC Freundeskreis zurückgetreten

Die Nerven liegen blank beim Karlsruher SC: Der Vorsitzende des Freundeskreises ist mit sofortiger Wirkung zurückgetreten. Zuvor hatte er den KSC-Vizepräsidenten geohrfeigt.

SWR4 BW am Dienstag SWR4 Baden-Württemberg

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga KSC-Aufsichtsratsvorsitzender Grenke: Kurzfristige Lösung im Präsidiumsstreit unwahrscheinlich

Der Aufsichtsratsvorsitzende Grenke hält im Streit im KSC-Präsidium eine kurzfristige Lösung für unwahrscheinlich. Der KSC-Fandachverband hatte Vizepräsident Müller Machtmissbrauch vorgeworfen.

SWR4 am Abend SWR4