Kinder und Jugendliche toben und spielen in einer großen Halle mit Klettergerüsten, Matten und Seilen. (Foto: SWR)

Integration mit Spiel und Spaß

Ein Jahr nach Kriegsbeginn: Deutsch-ukrainische Ferienfreizeit in Karlsruhe

STAND
AUTOR/IN
Felix Wnuck
Ein Porträt Foto von Felix Wnuck (Foto: SWR)

Wegen des Kriegs gegen die Ukraine kamen auch Kinder und Jugendliche nach Deutschland. Eine Ferienfreizeit in Karlsruhe soll die Integration erleichtern.

Genau vor einem Jahr hat der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen. Viele Ukrainerinnen und Ukrainer, darunter viele Kinder und Jugendliche, sind daraufhin auch nach Karlsruhe geflüchtet. Wie geht es ihnen heute und wie haben sie sich eingelebt?

SWR Reporter Felix Wnuck über die Deutsch-Ukrainische Ferienfreizeit:

Viele Initiativen wurden mittlerweile gegründet, um die Integration der Kinder und Jugendlichen zu erleichtern. Eine davon ist eine Ferienfreizeit des jüdischen Wohlfahrtsverbands, in der Flüchtlingskinder und Einheimische im gleichen Alter gemeinsam eine schöne Zeit während der Faschingsferien verbringen können.

Ein Junge klettert in einer großen Halle mit Klettergerüsten, Matten und Seilen. (Foto: SWR)
Kolja, 9-Jähriger aus Donezk in der Ukraine

Mit Spiel und Spaß den Krieg vergessen

In einer Freizeithalle in Karlsruhe-Durlach wird gesprungen, geklettert und getobt, was das Zeug hält. Dutzende Kinder und Jugendliche lachen und schreien vor Freude. Die Halle hat allerlei Sportmatten, Seile und Kletter-Gerüste: Ein Paradies für Kinder und Jugendliche. Der Spaß hilft manchen hier zu vergessen, wie weit sie von ihrer Heimat entfernt sind.

Dazu gehören auch die Geschwister Kolja und Tetiana. Aus Donezk in der Ost-Ukraine mussten sie nach Deutschland fliehen. Jetzt bei der Ferienfreizeit mit dabei zu sein, ist für sie eine willkommene Abwechslung. Auch für Kolja, den jüngeren von den beiden Geschwistern.

"Hier kann ich besser Deutsch lernen. Und es ist auch schön und wichtig, dass ich hier die Möglichkeit habe, neue Freunde zu finden."

Spielerisch Integration fördern

Das ist auch die Idee des jüdischen Wohlfahrtsverbands, der die Freizeit organisiert. Denn nicht nur deutsche oder ukrainische Kinder und Jugendliche kommen hier zusammen, sondern viele unterschiedliche Nationen, alles wird gemeinsam gemacht. Die Ferienfreizeit soll damit das Einleben leichter machen.

Integration, wie sie sein soll: Spielerisch und leicht. Das findet auch Eric Balter vom jüdischen Wohlfahrtsverband Karlsruhe, er ist maßgeblich an der Organisation beteiligt.

"Die Kinder hierher zu bringen, sie aus der schwierigen Situation weg zu bringen. Zu sagen, hier wirst du betreut, mach' was du kannst. [...] Mit anderen Kindern spielen, keiner starrt dich an."

Ein Mann steht in einer Halle. Im Hintergrund toben und spielen Kinder und Jugendliche in der großen Halle mit Klettergerüsten, Matten und Seilen. (Foto: SWR)
Eric Balter, Jüdischer Wohlfahrtverband Karlsruhe

"Es fliegen keine Bomben, wie bei mir zu Hause"

Nach dem ganzen Toben braucht Kolja nun mal eine Pause. Während er auf einer der Matten verschnauft, ist für seine ältere 13-jährige Schwester noch lange nicht Schluss. Der Spaß und die Freude sind ihr anzusehen. Das Wichtigste für Tetiana ist aber, sie fühlt sich hier sicher.

"Betreuer oder Kinder: alle sind unglaublich freundlich zu uns. Entscheidend aber ist, wir sind in Sicherheit. Es fliegen keine Bomben, wie bei mir zu Hause."

Ein Mädchen klettert in einer großen Halle mit Klettergerüsten, Matten und Seilen. (Foto: SWR)
Tetiana, 13-Jährige aus Donezk in der Ukraine

Zumindest kurz können sie solche Gedanken beim Spielen und Toben vergessen. Aber auch dieser schöne und aufregende Tag ändert nichts daran: Sie wären lieber in Frieden daheim in Donezk. Tetiana und Kolja sind allerdings dankbar, dass hier viel getan wird, damit sie sie sich in Karlsruhe wohl fühlen.

Baden-Württemberg

Demonstrationen, Mahnwachen, Gebete Ein Jahr Krieg gegen die Ukraine: BW gedenkt der Opfer

Am Jahrestag des russischen Angriffs auf die Ukraine riefen Organisationen zu Demonstrationen und Mahnwachen in Baden-Württemberg auf. Mehrere tausend Menschen wurden erwartet.

SWR4 BW am Vormittag SWR4 Baden-Württemberg

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg gegen die Ukraine: Was bedeutet das für BW und RLP?

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Karlsruhe

Freundschaft fürs Leben Wie der Ukrainekrieg zwei Familien in Karlsruhe zusammenbringt

Ein Jahr ist es her, dass Russland die Ukraine angriff und damit viele Menschen in die Flucht trieb. Vier Ukrainerinnen erlebten in Karlsruhe, wie aus Solidarität Freundschaft wurde.

SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe SWR4 BW aus dem Studio Karlsruhe