Rote Karte  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Robert Michael)

Zwei Spieler wurden verletzt

Polizei ermittelt gegen zwei Verdächtige nach Weinsberger Firmenturnier

Stand
AUTOR/IN
Luca Bauer

Mitte Januar musste in Weinsberg ein Firmen-Fußballturnier abgebrochen werden, Fußballer und Zuschauer gingen aufeinander los. Es laufen Ermittlungen gegen zwei Verdächtige.

Nach dem eskalierten Fußballturnier Mitte Januar in Weinsberg (Kreis Heilbronn) gehen die Ermittlungen wegen Körperverletzung weiter. Laut dem Polizeipräsidium Heilbronn stehen zwei Verdächtige im Mittelpunkt. Auch der Württembergische Fußballverband (WFV) hat bestätigt, dass ein Verfahren gegen einen beteiligten Spieler läuft. Dem Mann droht vonseiten des WFV eine Sperre oder Geldstrafe. Bei dem Firmenturnier waren erst Fußballer aufeinander losgegangen. Dann hatten sich auch mehrere Zuschauer eingemischt. Zwei Menschen wurden verletzt.

Gastgeber distanziert sich und kündigt Veränderungen an

Der Gastgeber TSV Weinsberg hatte sich direkt nach dem Firmenturnier von jeglicher Form der Gewalt distanziert und die Geschehnisse auf das Schärfste verurteilt. Gleichzeitig kündigten die Organisatoren an, alle Modalitäten auf den Prüfstand zu stellen: Laut Abteilungsleiter Edis Zjajo soll in Zukunft zum einen darauf geachtet werden, wer teilnimmt.

Zum anderen sollen nur noch Mitarbeitende der teilnehmenden Firmen spielen dürfen. Offenbar habe der prügelnde Spieler zu keiner der anwesenden Firmen gehört. Er könne sich ebenfalls vorstellen, dass pro Mannschaft immer mindestens eine Frau mitspielt, damit nicht "zu viel Testosteron auf dem Platz steht".

Ausschreitungen kein Einzelfall  

Nur eine Woche nach der Prügelei in Weinsberg gab es auch bei einem sogenannten Grümpelturnier in Kirchardt (Kreis Heilbronn) eine Schlägerei. Dabei wurden vier Spieler eines Teams so arg verletzt, dass sie ins Krankenhaus mussten. Auslöser war ein Streit zwischen zwei Mannschaften. Auch in dem Fall dauern die Ermittlungen der Polizei noch an.

Mehr Polizeimeldungen aus Heilbronn-Franken

Bad Rappenau

Fahrer bekommt Anzeige Bremse manipuliert: Polizei stoppt Gefahrgut-Lkw auf A6 bei Bad Rappenau

Bei einer Kontrolle auf der A6 bei Bad Rappenau hat die Polizei Manipulationen an einem Lkw entdeckt. Eine Bremse war offenbar gezielt außer Betrieb gesetzt worden.

SWR4 am Montag SWR4

Lauffen am Neckar

Vier Kinder im Kofferraum Lauffen: Polizei stoppt Auto mit elf Insassen

Am Sonntag wurde auf der B27 bei Lauffen am Neckar ein Auto mit elf Menschen im Innenraum gestoppt. Vier Kinder fand die Polizei im Kofferraum.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Gemmingen

Polizei nimmt zwei Jugendliche fest 16-Jähriger in Gemmingen überfallen und ausgeraubt

In Gemmingen ist ein 16-Jähriger Opfer eines Überfalls geworden. Eine Gruppe Jugendlicher soll ihn geschlagen und bestohlen haben. Zwei der mutmaßlichen Täter wurden festgenommen.

SWR4 am Freitag SWR4

Stand
AUTOR/IN
Luca Bauer