Katastrophale Zustände durch Überschwemmungen wie im Süden Deutschlands drohen in Rheinland-Pfalz zwar nicht. Aber auch hier führen viele Bäche und Flüsse Hochwassser.

Schäden in Heilbronn-Franken noch nicht überall beseitigt

Hochwasser sorgt weiter für Nachwehen

Stand
Autor/in
Timo Leiß

Das Hochwasser Anfang Juni hat zahlreiche Spuren in der Region hinterlassen. Schlamm und Schutt sind beseitigt, beim Hochwasserschutz soll aber teils nachgebessert werden.

Sonne und knapp 30 Grad, aber auch immer wieder Unwetterwarnungen und Platzregen: Das Wetter in Heilbronn-Franken ist und bleibt wechselhaft. Dabei sind die Schäden aus dem schweren Unwetter Anfang des Monats noch nicht überall beseitigt. Das Hochwasser ist zwar schon lang zurückgewichen, beschäftigt Betroffene, Kreise und Gemeinden aber weiterhin. Nach und nach wird Bilanz gezogen - ein kompletter Überblick über die Schäden ist vielerorts aber noch nicht vorhanden.

In Neuenstadt ist der Kocher über die Ufer getreten. Stand Sonntagvormittag ist dei Lage noch kritisch.
Hier ist normalerweise ein Bolzplatz. In Neuenstadt ist der Kocher über die Ufer getreten (Archiv).

Schäden im Landkreis Heilbronn

Die Schutzmaßnahmen hätten im ganzen Kreis funktioniert, heißt es vom Landkreis Heilbronn. Das Hochwasser habe aber deutlich gezeigt, dass im Kreis weitere Ausrüstung erforderlich sei, teilte eine Sprecherin mit. Wie zum Beispiel Hochwasser- und Schmutzwasserpumpen, die schnell in betroffene Gebiete verlegt werden können. Derzeit arbeitet der Kreis daran, den Katastrophenschutz zu verbessern. Unter anderem soll es speziell ausgestattete Einheiten geben, die die örtlichen Einsatzkräfte bei Hochwasser oder anderen Schadensfällen unterstützen. Bei der Hochwasserlage habe es sich kreisweit nur um ein zehnjähriges Hochwasser gehandelt, bei dem die dafür vorgesehenen Ausuferungsgebiete überschwemmt wurden. Die Höhe des Gesamtschadens wird durch den Kreis allerdings nicht erfasst.

Weiter viel zu tun im "Happy Match"

Zu den überfluteten Hochwassergebieten gehörte auch der Bereich zwischen Neckarsulm und Obereisesheim (beide Kreis Heilbronn). Dort gibt es viele landwirtschaftlichen Flächen, aber auch die Tennis- und Freizeitanlage "Happy Match".

Hochwasser bei Obereisesheim
Hochwasser bei Obereisesheim (Archivbild).

Betreiber Sebastian Häberlen beschäftigt das Hochwasser immer noch jeden Tag. Die Duschen müssen saniert werden, Fliesen und Estrich müssen raus. Auch die Böden der Sportplätze in der Halle sind nicht mehr zu gebrauchen. Zudem hat ein Gutachter festgestellt, dass der Altbau, in dem auch die Gaststätte untergebracht ist, abgerissen werden muss. Selbst die normale Stromversorgung ist noch nicht wieder verfügbar, derzeit behilft sich der Betreiber mit Baustrom. Mittlerweile konnte aber immerhin der Biergarten mit abgespecktem Angebot wieder öffnen und auch auf den Tennisplätzen wurden unter freiem Himmel wieder die ersten Bälle geschlagen, freut sich Häberlen. Er hofft, dass auch die Hallenplätze bis Herbst wieder zur Verfügung stehen.

Unterspülungen, Abbrüche und Hangrutsch im Hohenlohekreis

Der Hohenlohekreis schätzt die Hochwasserschäden auf etwa 3,7 Millionen Euro. Allein an den Straßen sei durch Unterspülungen, Abbrüche und einen Hangrutsch ein Schaden von rund 2 Millionen Euro entstanden. Insgesamt sei der Kreis aber eher glimpflich davon gekommen, heißt es aus dem Landratsamt. Seit der verheerenden Sturzflut in Braunsbach (Kreis Schwäbsich Hall) 2016, bei der auch der Hohenlohekreis von Unwettern betroffen war, sei an vielen Stellen in den Hochwasserschutz investiert worden. Das habe sich nun ausgezahlt. In Niedernhall wurden beispielsweise 6,3 Millionen Euro von Land und Stadt in Dämme und Entwässerung investiert.

Im Kreis Schwäbisch Hall war unter anderem Vellberg betroffen

Trotz der Schwüle und Hitze bleibt für die Vellberger ihr Freibad weiterhin geschlossen. 52 Liter Regen pro Quadratmeter fielen Anfang Juni in nur einer halben Stunde. Die Bühler stieg massiv an und überschwemmte Teile von Vellberg, mehrerer Teilorte sowie zahlreiche Keller und das Freibad. Dort richtete das Hochwasser Schäden an Technik und Becken an, die die Stadt immer noch beschäftigen, sagt Bürgermeister Jürgen Reichert (parteilos). In der kommenden Woche soll die Technik testweise in Betrieb gehen - wann das Bad wieder öffnen kann, ist aber noch unklar.

Im Kreis Schwäbisch Hall, wie hier in Vellberg-Talheim,  stehen ebenfalls Straßen unter Wasser .
Im Kreis Schwäbisch Hall, wie hier in Vellberg-Talheim, stehen ebenfalls Straßen unter Wasser (Archiv).

Trotz der Überschwemmungen habe die Stadt aber noch Glück gehabt, glaubt Reichert. Und das, obwohl Vellberg ein solches Starkregenereignis bisher noch nicht erlebt hat. Dennoch blieben die kommunalen Schäden, bis auf das Freibad, überschaubar. Über die Kosten, die durch die vielen voll gelaufenen Keller der Vellberger entstanden sind, hat die Stadt aber keine Übersicht. Derzeit werden im Rahmen des Starkregenrisikomanagements die bereits getroffenen Maßnahmen untersucht und geprüft, ob die Stadt mit zusätzlichen Überflutungsflächen oder weiteren Entwässerungsgräben noch nachbessern kann. Aber auch der Bürgermeister ist überzeugt: Bei so viel Regen wie Anfang des Monats wird es kaum möglich sein, Überschwemmungen komplett zu verhindern.

Ebenfalls Schäden im Main-Tauber-Kreis

Auch im Main-Tauber Kreis blieben die Schäden nach einer ersten groben Schätzung von Betroffenen und Behörden geringer als zunächst erwartet. In Niederstetten wurde eine Fußgängerbrücke aus ihrer Verankerung gerissen, der Schaden voraussichtlich: 250.000 Euro. Zudem wurden Straßen in den Ortsteilen Rüsselshausen, Herrenzimmern und Heimberg unterspült und beschädigt. Auch standen einige Keller und eine Maschinenhalle unter Wasser. Bei den Landwirten waren vor allem Wiesen für die Heuproduktion betroffen. Das Gras kann jetzt nur noch über Biogasanlagen verwertet werden. Nach einer Schätzung liegt der Schaden bei rund 230.000 Euro. Aus Sicht des Landratsamtes habe das Hochwasser gezeigt, dass die vorgesehen Abläufe gegriffen haben.

Neckarsulm

Öffnungstermin von Nachbar "Happy Match" noch unklar "Nur blaues Auge": Freibad Obereisesheim öffnet Samstag wieder

Nach dem Hochwasser kann das Ernst-Freyer-Bad in Obereisesheim schon am Samstag wieder öffnen. Das benachbarte "Happy Match" kämpft währenddessen noch mit den Folgen der Fluten.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Neckarsulm

Nach Hochwasser zeigen sich die Schäden Freibäder und Hochwasser: Technik in Neckarsulm geschützt - Vellberg schwer getroffen

Der Einsatz der Feuerwehr hat im Ernst-Freyer-Bad in Neckarsulm schlimmere Folgen des Hochwassers verhindert. Zwar lief auch Wasser rein, doch die Technik konnte geschützt werden.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Möckmühl

Landesbauernverband zieht Bilanz Hochwasserschäden am Weizen: Pilz könnte noch zum Problem werden

In Möckmühl stand der Weizen von Ralf Krämer unter Wasser. Jetzt könnten Pilzkrankheiten nach dem Hochwasser noch zum Problem werden - das wird aber erst die Ernte zeigen.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Flutwelle im Ortskern von Braunsbach

Stand
Autor/in
Timo Leiß