Breitenauer See

Gesundheitsamt gibt leichte Entwarnung

Zerkarien-Gefahr am Breitenauer See geht zurück

Stand

Mit steigenden Temperaturen hatten sich am Badesee bei Obersulm Saugwurm-Larven ausgebreitet, Badegäste klagten über Hautausschlag. Nun gibt das Gesundheitsamt leichte Entwarnung.

Im Breitenauer See bei Obersulm (Kreis Heilbronn) geht die Gefahr durch Zerkarien zurück, teilt das Gesundheitsamt Heilbronn mit. Eine vollständige Entwarnung gibt es aber noch nicht.

Saugwürmer ungangenehm für Badegäste

Zerkarien sind Saugwurm-Larven, die in die Haut eindringen und dadurch eine Badedermatitis verursachen können. Dabei handelt es sich um eine in der Regel ungefährliche Hautreaktion, die sich in Form von Juckreiz, Rötungen und Quaddeln äußert. Der Ausschlag heilt nach zwei bis drei Wochen von allein ab, er kann aber durchaus sehr unangenehm sein. Mitte Juni waren mit steigenden Temperaturen erste Fälle bei Badegästen aufgetreten, das Landratsamt brachte Hinweisschilder am See an.

Risiko für Hautausschlag sinkt

Mittlerweile dürfte die Gefahr davor aber deutlich zurückgegangen sein, heißt es aus dem Landratsamt. Grund dafür sei die kurze Lebensdauer der Parasiten von wenigen Wochen. Wie viele Zerkarien sich tatsächlich noch im Wasser befinden, können gängige Nachweismethoden allerdings nicht feststellen. Eine generelle Entwarnung gibt es daher nicht. Badegästen empfiehlt das Gesundheitsamt, sich nach dem Baden schnellstmöglich abzutrocknen und die nasse Badekleidung abzulegen. Einen kleinen Schutz böten auch wasserunlösliche Sonnencremes.

Stand
Autor/in
SWR