Geld liegt in Stuttgart im Landtag von Baden-Württemberg auf einer Balustrade.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Franziska Kraufmann/dpa | Franziska Kraufmann)

Beratungen zum Landeshaushalt

BW-Koalition will über Mehrausgaben von 340 Millionen entscheiden

STAND

Bei den Haushaltsverhandlungen von Grünen und CDU sollen die Ressortchefs der Ministerien erläutern, für welche Projekte sie unbedingt mehr Geld brauchen.

Seit Montagnachmittag tagt im Staatsministerium die Haushaltskommission unter Leitung von Ministerpräsident Kretschmann (Grüne). Sie berät über die politischen Schwerpunkte des kommenden Landeshaushalts, also wofür das Land Geld ausgeben will. Informationen über aktuelle Ergebnisse gab es am Montagabend noch nicht.

Die grün-schwarze Koalition hat nach eigenen Berechnungen noch 340 Millionen Euro für die Schwerpunkte übrig. Die Landesregierung will keine neuen Schulden machen und sieht wegen der hohen finanziellen Belastungen durch den Ukraine-Krieg wenig Spielräume.

Mehr Geld für Lehrkräfte und Polizei

Klar ist bereits, dass Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) mehr Geld für zusätzliche Lehrkräfte bekommen soll. Auch Innenminister Thomas Strobl (CDU) kann mit mehr Mitteln für eine Stärkung der Polizei rechnen. Er hat im Vorfeld Mehrausgaben für die innere Sicherheit und mehr Stellen verlangt.

Haushalt: Sparen oder investieren?

Die Haushaltskommission will den Entwurf für den Doppeletat 2023/2024 nach mehreren Verhandlungsrunden nun weitgehend unter Dach und Fach bringen. Grüne und CDU haben schon vereinbart, dass die Schuldenbremse wieder eingehalten werden soll. Allerdings könnte die Energiekrise die Pläne der Koalition noch durchkreuzen.

Finanzminister Danyal Bayaz spricht im Plenum des BW-Landtags (Foto: SWR)
Der neue Haushalt soll ohne neue Schulden auskommen. Große Sprünge seien nicht drin, sagte Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) in seiner ersten Haushaltsrede.

Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) rechnet schon jetzt damit, dass es im Winter kein Wachstum mehr geben wird. Komme eine schwerere Rezession durch eine Gasmangellage, dann gebe es einen erheblichen Einbruch der Steuereinnahmen. Die Grünen-Landesvorsitzende Lena Schwelling hatte zuletzt angeregt, die Ausnahmeklausel bei der Schuldenbremse zu nutzen, um den Klimaschutz voranzubringen. Sie hatte gefordert, "volles Rohr" zu investieren.

"Finanzielle Spielräume auf einem zerstörten Planeten sind aber auch nur begrenzt sinnvoll."

Für die CDU kommt das Aushebeln der Schuldenbremse jedoch nicht infrage. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz verwies darauf, dass sich die Schuldenbremse im Land bewährt habe und der Bund mehr Geld für den Schienenverkehr geben müsse. Schwarz warb außerdem für deutlich höhere Investitionen in den Bildungsbereich. Er könne sich sogar einen knapp dreistelligen Millionenbetrag vorstellen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es würden Lehrkräfte für Kinder und Jugendliche gebraucht, die vor dem Krieg aus der Ukraine geflüchtet sind. Zudem steige die Zahl der Schülerinnen und Schüler, was ebenfalls berücksichtigt werden müsse.

Baden-Württemberg

In 43 allgemeinbildenden Gymnasien Abitur nach neun Jahren: BW verlängert G9-Modell

Anders als in Bayern bleibt in Baden-Württemberg das Abitur nach acht Jahren die Regel und das neunjährige Gymnasium die Ausnahme. Das Modell G9 geht aber weiter.  mehr...

Sommerradio - Talk mit Thees SWR3

CDU will mehr Bevölkerungsschutz

CDU-Fraktionschef Manuel Hagel forderte mehr Geld für den Bevölkerungsschutz. Anders als der Bund müsse das Land hier mehr Geld ausgeben, so Hagel. "Um unseren Katastrophen- und Bevölkerungsschutz fit für die Zukunft zu machen, wollen wir in den nächsten Jahren kräftig investieren." Die CDU dringt darauf, den Hilfsorganisationen im Land in den kommenden zehn Jahren mindestens 100 Millionen Euro mehr zur Verfügung zu stellen.

Lörrach

Feuerwehren und die Wasserknappheit Bevölkerungsschutz Lörrach: Umdenken bei Löschwasser-Reserven

Die Trockenheit macht nicht nur Natur und Landwirtschaft zu schaffen, auch den Feuerwehren. Vor allem was das Löschwasser angeht.  mehr...

1,4 Milliarden Euro Mehrausgaben

Die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg hat sich Ende Juli trotz der Risiken wie der Energiekrise, der Inflation und der Pandemie auf kräftige Mehrausgaben von fast 1,4 Milliarden Euro geeinigt. Das Land muss bei seiner Planung für den Doppelhaushalt 2023/24 auf die nächste Steuerschätzung im Herbst warten, um Gewissheit zu haben, wie sich die Einnahmen entwickeln.

Entlastungspaket und Nahverkehr-Ticket

Es wird erwartet, dass sich die Haushaltskommission auch mit dem dritten Entlastungspaket des Bundes und einer möglichen Gegenfinanzierung eines günstigen Nahverkehrs-Tickets befasst.

Mehr zum Thema Landesetat in BW

Baden-Württemberg

Beratungen über Haushalt 2023/2024 BW-Regierung einig bei Mehrausgaben - keine Entscheidung zu neuen Stellen

Die Spitzen der Regierungskoalition in BW haben sich am Dienstagabend auf die geplanten Mehrausgaben im neuen Doppelhaushalt geeinigt - nicht aber auf neue Stellen.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Milliardenschwere Mehrausgaben beantragt Trotz Krise, Inflation und Sparappell - Ministerien in BW wollen fast 9.000 zusätzliche Stellen

Die Ministerinnen und Minister der grün-schwarzen Landesregierung würden in ihren Ressorts gerne rund 9.000 neue Stellen schaffen. Dafür wird aber nicht genug Geld da sein.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR