Ein Schild "Hochwasser - Betreten verboten!" an einem Treppenabgang an der Rems in Schwäbisch Gmünd (Bild vom 29.01.2021) (Foto: IMAGO, IMAGO / onw-images (Archivbild))

Am Samstag bis zu zwölf Grad am Rhein

Glatteisgefahr weitgehend gebannt - dafür steigt das Risiko für Hochwasser in BW

Stand

Mit steigenden Temperaturen zum Wochenende können Autofahrer aufatmen. Eis und Schnee schmelzen. Damit können die Wasserstände aber wieder deutlich steigen.

Am Wochenende steigen die Temperaturen im Land. Damit nimmt die Glatteisgefahr ab - allerdings wächst die Gefahr von Hochwasser, insbesondere im Süden des Landes. Am Samstag erwarten Meteorologen fünf bis neun Grad in weiten Teilen von Baden-Württemberg, am Rhein sollen bis zu zwölf Grad erreicht werden. Allerdings zieht ein Regengebiet von Westen her über Baden-Württemberg.

Ab Samstagnachmittag wird laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bereichsweise Dauerregen erwartet. Bis zu 30 Liter pro Quadratmeter könne es innerhalb von 24 Stunden in Anstaulagen des Schwarzwaldes geben, hieß es.

Video herunterladen (39,6 MB | MP4)

Am Montag bis zu 14 Grad im Oberrheingraben möglich

Das vergleichsweise warme Wetter hält sich mindestens bis Montag. Dann werden sogar bis zu 14 Grad im Oberrheingraben erwartet.

"Wir haben ab Samstagnachmittag ein einsetzendes Tauwetter im Schwarzwald und im Allgäu", sagte der DWD-Sprecher weiter. Der Schnee dort könnte schmelzen - dies könnte dann die gut gefüllten Flüsse möglicherweise zum Überlaufen bringen.

Gefahr von Hochwasser steigt vor allem im südlichen BW

Die Hochwasservorhersagezentrale (HVZ) rechnet insbesondere im Süden Baden-Württembergs mit deutlich steigenden Wasserständen. Für den Schwarzwald sowie Oberschwaben und das Allgäu wurde deswegen eine leichte Hochwasserwarnung ausgesprochen.

Dafür werden zwei Gründe genannt: zum einen gebietsweise ergiebige Regenfälle und zum anderen das Tauwetter. Damit könnten schon in der Nacht zum Sonntag die Wasserstände rasch steigen, so die HVZ.

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Kritische Marke am Rhein-Pegel in Karlsruhe-Maxau

Am Rhein-Pegel in Karlsruhe-Maxau soll am Sonntag die kritische Marke von 7,50 Metern überschritten werden. Ab dieser Höhe wird der Flussabschnitt für die Schifffahrt gesperrt. Erst kürzlich war der Schiffsverkehr auf dem Rhein bei Maxau, aber auch auf dem Neckar wegen Hochwassers zeitweise eingestellt, nachdem Dauerregen zu steigenden Pegelständen vieler Flüsse in Baden-Württemberg geführt hatte.

Anfang dieser Woche war es nach einem Wintereinbruch dann zu etlichen Unfällen auf spiegelglatten Straßen gekommen, auch der Bahnverkehr war in Teilen Baden-Württembergs eingeschränkt.

Mehr zu Schnee und Glatteis

Lindau

Wintereinbruch Fast alle Züge in der Bodenseeregion fahren wieder

Nach dem Wintereinbruchhaben fast alle Züge am Bodensee wieder freie Fahrt. Nun fahren auch Seehas und Schwarzwaldbahn wieder. Der Fernverkehr nach München ist weiter gestört.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Umweltschädliches Streugut Kaum Strafen: Streusalz trotz Verbots sehr beliebt

Privat mit Salz zu streuen ist in den meisten Kommunen verboten. Trotzdem ist Streusalz beliebt - in manchen Märkten sogar ausverkauft. Der Einsatz wird so gut wie nie geahndet.

Eisregen und Glättegefahr Darf man bei Winterchaos zu Hause arbeiten?

Der Winter ist im Südwesten angekommen. Vielerorts sind die Straßen spiegelglatt, Busse und Bahnen fahren nicht. Welche Rechte und Pflichten haben Arbeitnehmer in dieser Situation?

SWR Aktuell am Morgen SWR Aktuell

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.

Stand
AUTOR/IN
SWR