Liebherr bereitet sich auf Messe bauma vor (Foto: SWR, Johannes Riedel)

Mehr als 14 Milliarden Euro

Liebherr gibt erneut Rekordumsatz bekannt

Stand
AUTOR/IN
Nadine Ghiba
SWR-Redakteurin Nadine Ghiba Autorin Bild  (Foto: SWR)

Die Geschäfte bei der Liebherr-Gruppe laufen so gut wie noch nie. Das Unternehmen hat weltweit rund 2.000 neue Beschäftigte eingestellt. 

Das Unternehmen Liebherr mit großen Werken in Biberach, Kirchdorf an der Iller (Kreis Biberach) und Ehingen (Alb-Donau-Kreis) hat 2023 nach eigenen Angaben 14,04 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Damit hat es den bisherigen Rekord vom Vorjahr um 11,5 Prozent übertroffen.

In elf der insgesamt 13 Geschäftsfeldern stieg der Umsatz laut Mitteilung: zum Beispiel bei den Kranen, Gefriergeräten und Tiefbaumaschinen.

Der Markt in Europa laufe weiterhin gut - besonders positiv hätten sich auch die Umsätze in Mexiko, Afrika und im Nahen Osten entwickelt, teilte das Unternehmen mit.

Liebherr investiert 630 Millionen in Forschung und Entwicklung

Auch die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wuchs vergangenes Jahr um mehr als 2.000 – auf weltweit rund 53.700 Beschäftigte.

Biberach

Trotz gestiegener Kosten Liebherr meldet neuen Rekordumsatz 2022

Die Firmengruppe Liebherr mit Standorten in Oberschwaben und am Bodensee hat 2022 mehr als zwölf Milliarden Euro Umsatz gemacht. Das sind acht Prozent mehr als im Vorjahr.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Um zukunftsfähig zu bleiben, investierte Liebherr mehr als 630 Millionen Euro in die Forschung, Digitalisierung und Produktentwicklung. Ein Schwerpunkt dabei: die Automatisierung. So sollen zum Beispiel Krane teilautomatisiert gesteuert werden können, heißt es in einer Mitteilung.

Positive Bilanz für 2024 erwartet

Trotz wirtschaftlicher Herausforderungen blickt das Unternehmen positiv auf das laufende Jahr, vor allem in Australien und den USA erwartet Liebherr Zuwächse. 

Mehr zum Kranspezialist Liebherr

Biberach

Trotz gestiegener Kosten Liebherr meldet neuen Rekordumsatz 2022

Die Firmengruppe Liebherr mit Standorten in Oberschwaben und am Bodensee hat 2022 mehr als zwölf Milliarden Euro Umsatz gemacht. Das sind acht Prozent mehr als im Vorjahr.

SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen SWR4 BW aus dem Studio Friedrichshafen

Biberach

IG Metall fordert mehr Lohn Erneuter Warnstreik im Kreis Biberach

Die IG Metall hat im Kreis Biberach erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Rund 3.000 Beschäftige haben sich laut Gewerkschaftsangaben daran beteiligt.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Biberach

Biberacher Konzern auf weltgrößter Baumesse Wie sich Liebherr auf die "bauma" vorbereitet

Die Unternehmensgruppe Liebherr bereitet sich unter anderem an ihren Standorten Biberach und Ehingen auf die Baumesse "bauma" vor. Liebherr hat dort nach eigenen Angaben einen der größten Messestände.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg