IG Metall-Kundgebung in Biberach (Foto: SWR, Bernhard Hentschel)

IG Metall fordert mehr Lohn

Erneuter Warnstreik im Kreis Biberach

STAND

Die IG Metall hat im Kreis Biberach erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Rund 3.000 Beschäftige haben sich laut Gewerkschaftsangaben daran beteiligt.

Im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie haben am Dienstag im Kreis Biberach laut IG Metall erneut mehrere tausend Arbeiterinnen und Arbeiter an einem Warnstreik teilgenommen. Rund 300 Beschäftigte von Liebherr-Components, Handtmann ELTEKA und KaVo Dental versammelten sich zudem zu einer Kundgebung. Sie fand vor dem Liebherr-Werk in Biberach statt.

Hoffnungen ruhen auf neuer Verhandlungsrunde

Die IG Metall fordert für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie acht Prozent mehr Lohn bei einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten. Die Arbeitgeberseite hatte bislang eine Einmalzahlung von 3.000 Euro und eine nicht näher bezifferte Lohnerhöhung bei einer Laufzeit von 30 Monaten angeboten. Sie verweist unter anderem auf die erwartete Wirtschaftskrise in Deutschland und stark steigende Energiekosten.

Bislang blieben die Verhandlungen in Baden-Württemberg ohne Ergebnis. Vor der fünften Verhandlungsrunde am Donnerstag in Ludwigsburg zeigt sich die IG Metall aber optimistisch.

Baden-Württemberg

Streiks der Metall- und Elektroindustrie IG-Metall-Chef sieht gute Chancen für Pilotabschluss in BW

Die Metall- und Elektroindustrie in BW streikt derzeit für bessere Arbeitsbedingungen. Die Gewerkschaft IG Metall sieht nun gute Chanchen auf einen Pilot-Tarifabschluss.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Sollte es auch am Donnerstag zu keiner Einigung kommen, soll noch in der Nacht über weitere Maßnahmen seitens der Gewerkschaft entschieden werden. Denkbar seien 24-Stunden-Warnstreiks in sämtlichen Tarifgebieten und Urabstimmungen mit anschließenden Flächenstreiks in einzelnen Regionen.

STAND
AUTOR/IN
SWR