Die geschützte Wechselkröte ist farbenfroh und prächtig (Foto: SWR)

Klimawandel und seine Folgen?

Frösche und Kröten wandern am Bodensee so früh wie noch nie

Stand

Kröten, Frösche und Molche im Kreis Lindau verlassen bereits jetzt ihr Winterquartier. Das beobachtet der BUND Naturschutz. Er sieht darin eine Folge des Klimawandels.

Schon im Januar hat in diesem Jahr im Kreis Lindau die Amphibienwanderung begonnen. Naturschützer beginnen deshalb bereits in diesen Tagen mit dem Aufbau von Schutzzäunen. Die BUND Kreisgruppe Lindau spricht von der frühesten Wanderung, die sie bislang beobachtet hat. Auch in Uhldingen-Mühlhofen (Bodenseekreis) sind laut BUND bereits die ersten Tiere unterwegs.

Klimawandel bedroht Lebensräume der Amphibien

Die BUND Kreisgruppe in Lindau sieht in der frühen Amphibienwanderung ein weiteres Zeichen dafür, dass der Klimawandel am Bodensee angekommen ist. Die nun ansteigenden Temperaturen hätten die Tiere aus ihren Winterquartieren gelockt. Der Klimawandel stellt nach Angaben des BUND Naturschutz in Bayern darüber hinaus für Frösche und andere Amphibien eine zunehmende Bedrohung dar. Die Lebensräume der Tiere seien durch Trockenheit bedroht. Aufgrund ihrer schnell austrocknenden Haut seien die Amphibien auf Feuchtigkeit angewiesen. Der Schutz und die Renaturierung von Gewässern und feuchten Wiesen ist den Naturschützern deshalb ein wichtiges Anliegen.

Schutzzäune für Frösche werden im Kreis Lindau aufgestellt

Im Kreis Lindau werden nun rund 17 Schutzzäune und fünf Straßensperren eingerichtet. Den Tieren droht auf dem Weg in ihre Laichgebiete ansonsten der Tod auf der Straße. Etwa 45 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer kontrollieren in den kommenden Wochen die Zäune. Mehr als 5.000 Kröten und andere Amphibien konnten so laut BUND im vergangenen Jahr sicher auf die andere Straßenseite gebracht werden.

Erdkröten am Zaun (Foto: H. Frobel/Bund Naturschutz)
Schon bald stehen die Erdkröten wieder vor einem Zaun, der sie vor der gefährlichen Straße schützt.

In Oberschwaben wird Krötenwanderung im März erwartet

Die Hauptwanderung in Oberschwaben begann in den vergangenen Jahren immer im März, so der BUND Ravensburg-Weingarten. Bei Nachttemperaturen um 5 Grad und Regen gehe es so richtig los, hieß es auf SWR-Anfrage. Die Kreisgruppe will Ende Februar die Schutzzäune aufstellen.

Mehr zum Thema Frösche

Genaue Ursachen noch unklar Kein Wasser mehr - Zahl der Amphibien am Weingartener Moor geht dramatisch zurück

Tausende Frösche, Kröten und Co. kommen jedes Jahr im Naturschutzgebiet Weingartner Moor zur Welt. Aber wie lange noch? Weil Wasser fehlt, fallen immer mehr Laichgebiete weg.

Überlingen

In neu angelegtem Weiher Forscher entdeckt in Überlingen seltene Laubfrosch-Art

Ein Forscher der Heinz-Sielmann-Stiftung hat in Überlingen am Bodensee Europäische Laubfrösche entdeckt. Die Art gilt in Baden-Württemberg als stark gefährdet.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Stand
AUTOR/IN
SWR