Solaranlagen über Obstplantagen (Foto: SWR)

Klimaneutralität bis 2040 angestrebt

Nach CDU stimmen auch Grüne für neues BW-Klimaschutzgesetz

STAND

Ab 2040 sollen nur noch klimafreundliche Maßnahmen vom Land gefördert werden. Schon bis 2030 will die Landesregierung den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid deutlich senken.

Nach langen Verhandlungen haben sowohl die CDU- als auch die Grünen-Fraktion einstimmig für ein neues Klimaschutzgesetz für Baden-Württemberg gestimmt.

Enthalten ist dabei nach Angaben der Grünen-Fraktion auch ein sogenannter Klimavorbehalt: Neue Förderprogramme sollen künftig auf einen möglichen Schaden für das Klima überprüft werden. Von 2040 an soll es nur noch "klimafreundliche Förderprogramme" geben - Umbaumaßnahmen an Schulen dürfen dann zum Beispiel keine neuen Ölheizungen mehr einschließen, wenn sie förderfähig sein sollen.

Koalition will erneuerbare Wärmeversorgung ausbauen

Außerdem will die grün-schwarze Koalition nach SWR-Informationen die sogenannte Wärmewende forcieren. Kommunen sollen demnach einen Anschluss- und Benutzungszwang für eine erneuerbare Wärmeversorgung auf bereits bestehende Gebäude ausweiten können.

Die CDU-Fraktion hat dem Papier laut dpa bereits am Mittwoch zugestimmt. Jetzt muss der Landtag das Gesetz noch verabschieden.

Baden-Württemberg verankert Einsparung von Treibhausgasen gesetzlich

Mit der Novelle will Baden-Württemberg das erste Bundesland sein, das konkrete Ziele für die Einsparung von Treibhausgasen für die unterschiedlichen Bereiche gesetzlich verankert. Nach einem Gutachten im Auftrag des Umweltministeriums muss etwa die Landwirtschaft den Ausstoß bis 2030 um 39 Prozent gegenüber 1990 senken - die Energiewirtschaft um 75 Prozent, die Industrie um 62 Prozent, der Verkehr um 55 Prozent und der Gebäudesektor um 49 Prozent.

Der CDU-Umweltpolitiker Raimund Haser betonte, es sei ein "tragbarer Kompromiss" nach intensiven Wochen der Verhandlungen. "Die jetzige Weiterentwicklung stärkt und konkretisiert die Klimaziele, ohne Private und Unternehmen angesichts der ohnehin großen Herausforderungen zu überfordern. Wir verpflichten nicht, wir nehmen uns selbst in die Pflicht und gehen endlich auch technisch neue Wege." Über Details des Kompromisses wollte er zunächst noch nichts sagen.

Ziel: Klimaneutralität in BW bis zum Jahr 2040

Klar ist: Die Regierung will als Zwischenziel bis 2030 den Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem Jahr 1990 um mindestens 65 Prozent senken. Bis 2040 soll das Land klimaneutral werden. Klimaneutralität bedeutet, dass nur noch so viele Treibhausgase ausgestoßen werden dürfen, wie wieder gebunden werden können. Zuletzt hatte Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) auch von der Gesellschaft mehr Tempo und Engagement beim Klimaschutz angemahnt.

Video herunterladen (3,8 MB | MP4)

So müssten etwa die Erneuerbaren Energien stark ausgebaut werden, um die selbstgesteckten Ziele zu erreichen. Im Bereich der Landwirtschaft sei unter anderem eine Verringerung des Tierbestands und ein geringerer Konsum von Fleisch ein zentraler Hebel zur Senkung der Emissionen.

Energieminister für mehr Solar auf Dächern

Im Rahmen eines Treffens der zuständigen Energieminister am Mittwoch in Hannover haben sich die Verantwortlichen zudem gemeinsam für eine Diskussion über eine Photovoltaik-Pflicht für alle Neubauten ausgesprochen - wie es sie in Baden-Württemberg bereits ab dem kommenden Jahr gibt. "Wir wollen, dass es eine Solarpflicht in Deutschland gibt für alle Neubauten und bei grundlegenden Sanierungen und auch für Neubauten in Europa", sagte Ministerin Walker. Wenn es künftig saubere, sichere und günstige Energie geben solle, müsse der Ausbau der erneuerbaren Energien jetzt deutlich beschleunigt werden.

Die Minister riefen zudem dazu auf, schnellstmöglich ein Modell zur Begrenzung der Kosten für Gas, Strom und Wärme zu finden - für private Verbraucher ebenso wie für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Auf ein konkretes Modell legten sie sich dabei indes nicht fest.

Weitere News zum Thema Klimaschutz in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Diskussion um Atommüllendlager BW-Ministerin: Deutsches Endlager an Schweizer Grenze denkbar

Die Schweiz plant an der deutschen Grenze ein Atommüllendlager. Nun schließt auch die Umweltministerin von Baden-Württemberg einen ähnlichen Standort nicht aus.  mehr...

Auftakt in den politischen Herbst Energie, Inflation, Corona: Viel Redebedarf für BW-Landtagsfraktionen

Direkt nach den Sommerferien in Baden-Württemberg starten die Fraktionen im Landtag mit internen Klausuren in den Herbst. Es gilt, Antworten auf die zahlreichen Krisen zu finden.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Ziel in BW: Klimaneutral bis 2040 Grüne wollen "Anschlusszwang" an Wärmenetze bei älteren Gebäuden

Die Grünen im Land wollen bei alternativen Energiequellen für Heizwärme bürokratische Hürden aus dem Weg räumen. Für manche Eigentümer und Mieter könnte das teuer werden.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Baden-Württemberg

Ausbau der Windenergie Weitere Flächen für Windräder im Staatswald BW

Für den Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg bietet der staatliche Forstbetrie ab heute weitere Flächen im Staatswald an. Dort können bis zu 40 neue Windkraftanlagen entstehen.  mehr...

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
SWR