Montage eines schematischen Bildes von Viren der Familie Corona mit der Grafik von SWR Aktuell Live-Blog zum Coronavirus (Foto: Getty Images, Montage: SWR)

Das Coronavirus und die Folgen für das Land

Live-Blog zum Coronavirus in BW: Montag, 13. Juli 2020

STAND

Das Coronavirus bestimmt den Alltag der Menschen im Land. Im Live-Blog fassen wir die neuesten Entwicklungen rund um die Pandemie und die Lockerungen zusammen.

Das war der Montag, 13.7.

Baden-Württembergs Verbände warnen vor einer Welle von Nichtschwimmern

21:19 Uhr

Auch für die Schwimmvereine hat die Corona-Pandemie nachhaltige Folgen: Durch Hygieneregeln und geschlossene Bäder fallen viele Schwimmkurse aus. Das könnte eine Welle von Nichtschwimmern zur Folge haben.

Von Samstag bis Montag: 70 Neuinfektionen

19:12 Uhr

In Baden-Württemberg haben sich am Samstag, Sonntag und Montag 70 weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten auf 36.121, davon sind 33.732 wieder genesen. Derzeit sind geschätzt noch 552 Menschen im Land mit dem Coronavirus infiziert. Die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einer infizierten Person angesteckt werden, liegt bei R 0,85.

Diakonie-Beschäftigte fordern Prämie

18:57 Uhr

Beschäftigte diakonischer Einrichtungen in Württemberg fordern eine Corona-Prämie für alle Diakoniemitarbeiter. Bisher gibt es die Prämie nur für Altenpfleger. Eine entsprechende Petition mit 5.464 Unterzeichnern wurde laut der Gewerkschaft ver.di am Montag beim Diakonischen Werk Württemberg als Dachverband der diakonischen Arbeitgeber abgegeben. Die Prämie sei eine Anerkennung für erhebliche Belastungen und Risiken in der Pandemie, so die Gewerkschaft. Vom Diakonischen Werk Württemberg war bisher keine Stellungnahme zu dem Vorgang zu erhalten.

Schnellere Impfstoffzulassung für Konkurrent von Tübinger Biotech-Unternehmen?

17:54 Uhr

Das Mainzer Biotech-Unternehmen 'Biontech' kann in den USA mit einem beschleunigten Zulassungsverfahren für zwei selbst entwickelte Corona-Impfstoffe rechnen. 'Biontech' steht in direkter Konkurrenz mit dem Tübinger Biotech-Unternehmen 'Curevac', das ebenfalls an einem Impfstoff gegen die Corona-Krankheit forscht. Für 'Curevac' ändere sich damit nichts. Man verfolge weiterhin und unverändert das eigene Impfstoff-Projekt, so das Tübinger Unternehmen.

Polizei lässt Pforzheimer Lokale schließen

17:40 Uhr

Samstagnacht ließ die Polizei in der Pforzheimer Innenstadt drei Lokale und ein Vereinsheim wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung schließen. Zuvor hatte Randale zu einem größeren Polizeieinsatz geführt. Eine Gruppe von rund 130 Menschen beschimpfte die Beamten als Rassisten und bewarf sie mit einer Flasche. Mehr als 40 Beamte seien im Einsatz gewesen, bis sich die Menschenmenge schließlich zerstreute, berichtete ein Polizeisprecher.

Tuttlingen: Polizeieinsatz im Intercity wegen Verstoß gegen Corona-Verordnung

16:48 Uhr

Am Samstagnachmittag kam es zu einem Einsatz von mehreren Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Tuttlingen in einem Reisezug der Deutschen Bahn. Das teilte die Polizei am Montag mit. Grund waren Fahrgäste, die sich gegenüber dem Zugbegleiter weigerten, die nach der aktuell gültigen Corona-Verordnung in öffentlichen Verkehrsmitteln erforderliche Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Insgesamt zwölf Personen verhielten sich aggressiv gegenüber dem Zugbegleiter. Die Gruppe war mit Transparenten offensichtlich auf dem Weg zu einer Demonstration gegen die Corona-Vorschriften.

Pfarrverein spendet 250.000 Euro für notleidende Kirchen

16:45 Uhr

Der Evangelische Pfarrverein Württemberg will mit 250.000 Euro notleidende Kirchen in anderen Ländern unterstützen. Die Not, die durch die Corona-Krise entstanden ist, sei groß, eine vergleichbare Situation habe es noch nie gegeben, teilte der Pfarrverein am Montag mit. Deshalb habe man sich für eine drastische Erhöhung der jährlichen Hilfsmaßnahmen ausgesprochen. An vielen Orten habe es wegen dem Verbot von Gottesdiensten auch keine Kollekten und damit keine Einnahmen gegeben.

BW-Handwerkstag kritisiert Corona-Modus der Behörden

16:15 Uhr

Für viele Handwerksbetriebe geht es derzeit ums Überleben. Hinzu kommt, dass etliche Aufträge nicht vorankommen, weil die Behörden noch im Corona-Modus verharren. Dadurch verzögern sich Bauabnahmen und Ausschreibungen. Das kritisiert der Handwerkstag und fordert deshalb, dass kommunale Behörden wieder auf Normalbetrieb hochfahren. BWTH-Präsident Rainer Reichhold und Geschäftsführer Oskar Vogel sehen das Problem unter anderem bei den massiven Defiziten hinsichtlich der Digitalisierung der Behörden. Oft hätten Behördenmitarbeiter deshalb keinen Zugriff auf die notwendigen Akten. Für das Handwerk sei dieser Zustand besorgniserregend, denn ohne Baugenehmigungen gebe es auch weniger Aufträge. Damit sei es für das Handwerk im Land umso schwerer, die Corona-Krise zu überstehen.

Weniger Ferienjobs wegen Corona

12:45 Uhr

Viele Unternehmen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz bieten wegen Corona weniger oder gar keine Ferienjobs an. Vor allem in der Automobilbranche wird das Ferienjobangebot spürbar geringer ausfallen als sonst, so die Industrie- und Handelskammer (IHK) Region Stuttgart. Der Autobauer Daimler teilte auf SWR-Anfrage mit, dass dieses Jahr weniger Ferienbeschäftigte im Einsatz sein werden als in den Vorjahren. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) Baden-Württemberg geht davon aus, dass das Jobangebot auch im Hotel- und Gaststättengewerbe während der Sommerferien kleiner ausfallen wird als in den Vorjahren. Viele Mitarbeiter bei den Hotels und Restaurants sind in Kurzarbeit und auch die Nachfrage von Urlaubern und Geschäftsreisenden ist noch nicht dementsprechend, dass die Gastronomie und Hotellerie auf zusätzliche Mitarbeiter angewiesen ist.

Coronavirus bei Kindern: Weitere Studie startet in BW

12:00 Uhr

Forscher und Forscherinnen aus Baden-Württemberg wollen in einer Folgestudie unter anderem untersuchen, ob und wie viele Jungen und Mädchen Antikörper gegen das Virus gebildet haben - und wie es im Vergleich mit Erwachsenen im selben Haushalt aussieht. Das Universitätsklinikum Ulm teilte dazu am Montag mit, dass auch die Immunreaktion der Kinder überprüft werden soll. Die Universitätskliniken Tübingen, Heidelberg und Freiburg sind ebenfalls an der Studie beteiligt. Die ersten Ergebnisse werden in drei bis vier Monaten erwartet. Zuvor hatten die vier Kliniken im Mai und April im Auftrag des Landes die Rolle von Kindern bei der Ausbreitung des Virus untersucht. Die Studie zeigte, dass Kinder sich seltener mit dem Coronavirus infizieren als ihre Eltern.

Montag, 13. Juli 2020

Weitere Infos finden Sie hier:

Das Virus und die Folgen Archiv Live-Blog zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Seit dem 10. März 2020 begleitet SWR Aktuell Baden-Württemberg für Sie die Lage im Land rund um das Coronavirus in einem Live-Blog. In unserem Archiv können Sie die Ereignisse multimedial nachverfolgen.  mehr...

Südwesten

Wie schütze ich mich? Wie ist die Lage in meinem Heimatort? Coronavirus: Alles Wichtige für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr? Wie kann ich mich schützen? Hier finden Sie alles Wichtige für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN