Unterschrift Theodor Fontanes auf einem Brief. (Foto: dpa -)

Im Korsett der Konventionen Theodor Fontanes "Effi Briest"

Von Dagmar Lorenz

Dauer

Fontanes berühmter Roman "Effi Briest" (1896) erzählt das kurze Leben einer jungen Frau, deren arrangierte Ehe mit einem sehr viel älteren Mann unglücklich verläuft. Eine kleine Liebesaffäre wächst sich am Ende zu einer tödlichen Katastrophe aus und mündet in der gesellschaftlichen Ächtung der jungen Effi Briest. Die Ereignisse entwickeln sich auf dem Hintergrund der Moral- und Ehrauffassungen der tonangebenden Gesellschaftsschichten im Deutschen Kaiserreich - einer Epoche, deren lust- und frauenfeindliche Ehrbegriffe Parallelen zu manch patriarchalischer Gesellschaft in der heutigen Welt aufweisen. Fontane übrigens ließ sich zu seinem Roman von einer realen Figur seiner Zeit inspirieren: der Adligen Elisabeth von Plotho, die Ende des 19. Jahrhunderts den Schritt in ein selbstbestimmtes Leben wagte.

Dauer
STAND