Theater

Erbstreit um einen Bauernhof: „7 Hertz – vor der Stadt“ von Lokstoff führt Publikum aufs Land

Stand
AUTOR/IN
Karin Gramling

Auf einem Bauernhof in Ostfildern führt das Theaterkollektiv Lokstoff sein aktuelles Stück „7 Hertz – vor der Stadt“ auf. Weil ein Hof vererbt werden soll, treffen die Hinterbliebenen aufeinander. Fantasievoll und klug behandelt das Stück den Stellenwert der Landwirtschaft und verdrängte familiäre Konflikte – eine sehenswerte Inszenierung.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Eine Trauerfeier im Kuhstall

Obwohl der Kuhstall schon lange leer steht, hängt noch der typische Geruch darin. Bretter stapeln sich, Besen und Schaufeln hängen an der weißgekalkten Wand.

Auf die ist auch ein Bild der verstorbenen Bäuerin Martha projiziert. Dort begrüßt Marthas Anwalt die Familie mitsamt Pflegetochter zu einer ungewöhnlichen Trauerfeier. 

Anwalt eröffnet das Testament

Vor dem Publikum, das wie eine Art Trauergemeinde da sitzt, kommt die zerstrittene Familie zusammen. Marthas Tochter Angelika, eine Ärztin, die Enkelkinder Viktoria und Manuel und Pflegetochter Jesse, die auf dem Hof lebt.

LOKSTOFF! auf dem Bauernhof: „7 Hertz – vor der Stadt“ (Foto: Pressestelle, LOKSTOFF! )
In einem leer stehenden Kuhstall diskutiert die Familie über die Zukunft des Hofs.

Das Vermächtnis Marthas müssen die vier aus einem Brief vorlesen, den die Bäuerin hinterlassen hat. Martha, eine Frau, die ihren Betrieb alleine führen musste, immer hart gearbeitet hat. Aber nie den Blick für die Natur verlor.

Verdrängte Familienkonflikte

Die immer wieder eingespielten Gedanken der verstorbenen Bäuerin erzählen, was sie anderen nie zu sagen vermochte. Geschickt verwebt das Stück ihre poetischen Betrachtungen mit dem Kampf der kleinen Höfe ums Überleben und mit dem Streit darüber, was aus dem Erbe werden soll.

Verdrängte Konflikte und alte Verletzungen innerhalb der Familie kommen hoch. Nach dem Tod einer ihrer beiden Töchter fand sich zum Beispiel kein Platz für deren Kinder auf Marthas Hof.

Was soll aus dem Hof werden?

Der hinterlassene Brief bringt die Familie einander wieder näher. Offen bleibt die Zukunft des Hofes. Der Enkel studiert mittlerweile ökologischen Landbau und würde den konventionellen Betrieb am liebsten komplett umstellen.

Unrentabel, entgegnet die schwer arbeitende Pflegetochter, die als einzige auf dem Hof geblieben ist. Nach heftigem Streit, bei dem auch mal gerappt wird, fängt das Nachdenken an.  

 Es scheint als schwingt sich die Familie auf einer Frequenz ein – der 7 Hertz Frequenz, dem natürlichen Resonanzzustand der Erde. Die hat diesem fantasievollen, anrührenden und klugen Stück den Namen gegeben hat. 

„Hier spielt das Leben!“ – Doku über Lokstoff! in der ARD Mediathek

Auf den Bühnen im Südwesten

Bühne So echt wie das Leben: Die Komödie „Kurz & nackig“ am Staatstheater Mainz handelt vom Kinderkriegen

Kinderwunsch, Sexualität und Geburt sind nach wie vor Tabu-Themen. Genau hier setzt die neue Produktion von Regisseur und Theaterautor Jan Neumann an: Für das Staatstheater Mainz und das Nationaltheater Weimar hat er gemeinsam mit sechs Schauspielerinnen und Schauspielern das Stück „Kurz & nackig“ entwickelt. Eine unterhaltsame Komödie, die von den Widersprüchlichkeiten des Lebens handelt.

SWR2 am Morgen SWR2

Gespräch Theater Freiburg inszeniert „Eurotrash“ von Christian Kracht: „Eine faszinierende Mutter-Sohn-Begegnung“

Jede menschliche Beziehung hat „Zündstoff“ sagt Peter Carp, Regisseur und Intendant des Theaters Freiburg. Auch „Eurotrash“, der jüngste Roman von Christian Kracht, den Carp für die Bühne inszeniert.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Theater Lust und Frust – Katharina Stoll zeigt am Badischen Staatstheater „Spring Awakening“ nach Frank Wedekind

Katharina Stoll hat Frank Wedekinds Drama „Frühlings Erwachen“ neu überschrieben und die Figuren ins Heute versetzt. Auch wenn in „Spring Awakening“ am Schluss keiner sterben muss – Heranwachsen ist auch heute kein Zuckerschlecken!

SWR2 am Morgen SWR2

Stand
AUTOR/IN
Karin Gramling