STAND
AUTOR/IN
Dauer

Es gibt ein altes deutsches Wort, das heißt "fickfacken", und das bedeutet sich hin und her bewegen. Es hat auch mit "nicht lange fackeln" zu tun. Wenn jemand nicht lange fackelt, dann bewegt er sich nicht lange hin und her. Und das Hin- und Herbewegen empfand man oft als Lavieren, als etwas Unangenehmes sogar. Deswegen gab es irgendwann Fickesfackes als Bezeichnung von Streichen, die jemandem gespielt werden, als etwas sehr, sehr Unangenehmes.

Weil Fickesfackes dann doch ein bisschen lang war, hat man nur noch von Fackes gesprochen. Das hat sich dann weiter verkürzt zu den Faxen und hat sich bis heute gehalten. Und damals aber, das ist also locker 300 Jahre alt, wusste man vom Faxgerät noch nichts.

Redewendung Woher kommt "Klappe zu, Affe tot"?

Die Herkunft ist rätselhaft, die Wurzeln liegen vielleicht im Niederdeutschen. Nach dem Mauerbau gab es in der DDR ein Lied: Klappe zu, Affe tot – als hätte man den nun Weltfrieden gerettet. Von Rolf-Bernhard Essig  mehr...

Redensart Woher kommen die Begriffe "brandneu" und "nagelneu"?

Ich rätsle schon seit Jahre dran rum: die Abwandlungen des Wortes „neu“, da gibt es brandneu und nagelneu.  mehr...

Redensart Warum läuft einem eine "Laus über die Leber"?

Schon in der  Antike hat man gesagt, bestimmte Körpersäfte würden unsere Gesundheit und auch unsere Stimmung bestimmen. Denn man ging von vier Körpersäften aus.  mehr...

Redewendung Warum schiebt man etwas "auf die lange Bank"?

Bei der langen Bank geht vor allen Dingen erst mal um das germanische Recht – im Gegensatz zum römischen Recht, das ein sehr anschauliches war.  mehr...

Redewendung Grinsen wie ein Honigkuchenpferd – Woher kommt das?

Die Szene kennt man: Der eine setzt ein schadenfrohes Gesicht auf, der andere sagt zu ihm: "Hör auf zu grinsen wie ein Honigkuchenpferd!"  mehr...