STAND
AUTOR/IN
Dauer

Schutz vor den "lebenden Toten"

Wir machen das heute vor allem aus Gründen der Pietät. Früher allerdings herrschte noch die Vorstellung von den lebenden Toten oder den lebenden Leichnamen. Und vor denen musste man sich schützen und die durften einen natürlich nach ihrem Tod nicht anschauen.

Um sich vor diesem lebenden Leichnam zu schützen, hat man die Augen und den Mund geschlossen. Man verschloss alle Körper- bzw. Gesichtsöffnungen des Verstorbenen, da man befürchtete, dass dieser sonst darüber mit den Lebenden in Kontakt treten könnte – und das eben nicht gerade zugunsten der Lebenden.

Diese Angst vor den lebenden Toten, von denen man glaubte, sie könnten auch zum Wiedergänger oder zum "Nachzieher" werden, der einen in den Tod nachzieht, hat die Menschen sehr stark beeinflusst und daraus sind sehr viele Rituale entstanden.

Den Toten besser keine Träne nachweinen

Viele kennen das Sprichwort: Man soll den Toten keine Träne nachweinen. – Das kommt von der Vorstellung, dass selbst das Benetzen des Toten mit einer eigenen Träne dazu führen konnte, dass der Tote Macht über einen erlangen könnte.

Darüber hinaus hat sich die Vorstellung vom Tod als Schlaf immer weiter entwickelt – seit der Reformation wird der Tod sehr stark als Schlaf gedeutet. Und im Schlaf schließen wir eben die Augen.