Bühne

Non-binäre Identitätssuche: Kim de l'Horizons „Blutbuch“ auf der Bühne

Stand
AUTOR/IN
Christoph Leibold

Kim de l'Horizonts Roman „Blutbuch“ wurde 2022 mit dem deutschen und dem Schweizer Buchpreis ausgezeichnet. In dieser Spielzeit nun haben die Theater den Stoff für sich entdeckt. Nach Bühnenadaptionen in Hannover, Magdeburg und Bern hat jetzt das Schauspielhaus Zürich nachgelegt.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Von der Literaturadaption zum eigenständigen Stück

Eine Kritikerin nannte Kim de l'Horizonts Roman „Blutbuch“ eine „gelungene Zumutung“, weil er eine Befreiung war von Begrenzungen wie Geschlecht, Trauma oder Klasse. De l'Horizons Erzählfigur ist non-binär, also keinem Geschlecht zugehörig, und sie hinterfragt mehr und mehr die eigene Vergangenheit, das Schweigen der Mutter und der Großmutter – also die weibliche Blutlinie der Familie.

"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Kim de l’Horizon, Gro Swanjte Kohlhof, Vincent Basse, Sasha Melroch, Lukas Vögler Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Kim de l’Horizon, Gro Swantje Kohlhof Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Sasha Melroch Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Gro Swantje Kohlhof, Sasha Melroch, Kim de l’Horizon, Vincent Basse, Lukas Vögler Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Kim de l’Horizon Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Lukas Vögler, Kim de l’Horizon, Vincent Basse, Sasha Melroch (vorne) Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Lukas Vögler, Vincent Basse, Sasha Melroch, Gro Swantje Kohlhof, Kim de l’Horizon Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Vincent Basse, Kim de l’Horizon, Lukas Vögler, Sasha Melroch, Gro Swantje Kohlhof Bild in Detailansicht öffnen
"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Gro Swantje Kohlhof, Kim de l’Horizon, Sasha Melroch, Lukas Vögler, Vincent Basse Bild in Detailansicht öffnen

Das Besondere an der Inszenierung von Hausregisseurin Leonie Böhm, die unter dem Titel „Blutstück“ firmiert: hier ist Kim de l'Horizont selbst mit von der Partie, wenn die Suche einer non-binären Person nach der eigenen geschlechtlichen Identität, von der das Buch erzählt, auf die Bühne kommt. Am ersten Probentag sei er noch „genervt gewesen“ vom eigenen Buch, so de l'Horizon. Dann aber sei etwas ganz anderes entstanden, ein fast unabhängiges Stück.

Insofern ist es mehr als nur ein Gag oder eine Sprachspielerei, sondern hat absolute Folgerichtigkeit, wenn in Zürich das „Blutbuch“ zum „Blutstück“ geworden ist.

Der Versuch eine Begegnung in Mitmenschlichkeit zu schaffen

Böhm und de l'Horizont haben nicht den Roman auf Bühnenformat umgemodelt. Der Abend ist nichts weniger als der Versuch, das, woran das Buch Kim de l'Horizonts eigenem Bekunden zu Folge gescheitert ist, im Theater Wirklichkeit werden zu lassen: nämlich eine Begegnung in Mitmenschlichkeit zu schaffen, die rigide Geschlechterdefinitionen hinter sich lässt. Und damit implizit auch die engen Grenzen, die Menschen durch gesellschaftliche Klasse, Hautfarbe oder kulturelle Herkunft auferlegt sind.

Mag die Bühne auch von Regenbogenfarben dominiert sein und das Quintett der Schauspielenden auch in fancy pardiesvogelhafte Kostüme gekleidet sein, so geht es hier doch nicht allein um den Clash von Queerness und Konvention, sondern um den fröhliche-frivolen Aufstand gegen alle tradierten Rollenmuster, die uns die Vorfahren vererbt haben, für die im Buch Kim de l'Horizonts die Großmutter steht, die „Großmeere“. Um „das Erbe der Scham“ geht es, wie es einmal heißt. Oder drastischer: um die „Scheiße in unseren Adern“.

 Eine einzige große Umarmung

Stegreifspiel und Frontalansprache machen den Grundgestus diese grundsympathischen Theaterabends aus, der wie eine einzige große Umarmung daher kommt. Nicht nur auf der Bühne nehmen sie sich immer wieder in die Arme und fassen sich bei den Händen, dauernd werden auch einzelne Zuschauerinnen oder Zuschauer liebe- und respektvoll angesprochen.

"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Gro Swantje Kohlhof, Sasha Melroch, Kim de l’Horizon, Vincent Basse, Lukas Vögler

Miteinander geht es auf die Suche nach einem wechselseitig vorurteilsfreien Blick. Lieder werden angestimmt, in denen es um die Sehnsucht nach Gemeinschaft geht, die Musik und Gesang auch gleich stiften.

Diese Anleitung zum Ausbruch aus Zwängen und Erwartungen und Aufbruch in ein anderes Denken und Leben, in die Leonie Böhm Kim de l'Horizonts Roman verwandelt hat, schrammt mitunter haarscharf an der Feelgood-Messe vorbei.

Kim de l'Horizont berichtet von der Angst als ständige Begleiterin

Gebannt wird diese Gefahr durch großartige Spielerinnen und Spieler wie Gro Swantje Kohlhof oder Lukas Vögler, die den drohenden Wohlfühlkitsch mit Humor brechen und ein phantasiereiches Spiel beherrschen, das sich auch von gängigen Darstellungskonventionen befreit hat.

"Blutstück" am Schauspiel Zürich (Foto: Pressestelle, Diana Pfammatter / Schauspiel Zürich)
Kim de l’Horizon

Und nicht zuletzt durch Kim de l'Horizont selbst. In der berührendsten Szene der Aufführung steht Kim mitten im Zuschauerraum und berichtet von der Angst, angepöbelt, ja angegriffen zu werden, als ständiger Begleiterin beim Verlassen des Hauses. In dem Moment wird klar: die Einhelligkeit, mit dem das „Blutstück“ im Schauspiel Zürich gefeiert wird, ist noch längst nicht gesamtgesellschaftliche Wirklichkeit. Auszubrechen aus überkommenen Normen hat noch immer seinen Preis.

Literatur Der Deutsche Buchpreis 2022 geht an Kim de l'Horizon für den Roman „Blutbuch“

Kim de l'Horizon erhält den Deutschen Buchpreis 2022 für den Roman „Blutbuch“.

Mehr Theater in der Region

Vier Jahre nach dem rechtsterroristischen Anschlag in Hanau „Shisha-Bar“ am Theater Rampe in Stuttgart – Wie umgehen mit rassistischer Gewalt?

Die renommierte Künstlerin Ülkün Süngün hat zusammen mit der Initiative „19. Februar Hanau“ das Projekt „Shisha Bar“ am Stuttgarter Theater Rampe ins Leben gerufen wurde, um mit Vorträgen, szenische Lesungen und Videoinstallationen über rassistische Gewalt zu reflektieren.

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Bühne Performance „House of Crinoline” im Stuttgarter Kunstverein Wagenhalle

Ein Stuttgarter Künstlerkollektiv hat Sophie Albrecht wiederentdeckt und um sie herum ein Stück über Feminismus und Gleichberechtigung gestrickt – „House of Crinoline“.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Stand
AUTOR/IN
Christoph Leibold