Gespräch

Mit Lehárs Operette „Giuditta“ kommt in Ulm ein fast vergessenes Werk auf die Bühne

Stand
INTERVIEW
Astrid Tauch

Audio herunterladen (6,3 MB | MP3)

1934, bei der Uraufführung, war Franz Lehárs letzte Operette mit dem Startenor Richard Tauber ausgesprochen erfolgreich. Heute wird sie kaum mehr gespielt. Denn, so der Ulmer Regisseur Benjamin Künzel, „die Handlung hat viele Anteile, wo man sagen muss, da geht’s um Kolonialismus, es sind viele rassistische Ausdrücke in den Dialogen drin. Da muss man eine Haltung zu entwickeln. Gleichzeitig ist die Musik sehr anspruchsvoll. Man braucht Sänger, die das singen können.“

Weitestgehend unbekannte Schicksale

Auch das Schicksal der zwei jüdischen Librettisten Paul Knepler und Fritz Löhner-Beda ist heute weitgehend unbekannt: Löhner-Beda sei ein unglaublich umjubelter Librettist gewesen, der einen Tag nach dem Anschluss Österreichs an das Dritte Reich mit dem sogenannten „Prominententransport“ abgeholt und später im KZ Auschwitz ermordet wurde. Lehár selbst habe sich dazu kaum positioniert. „Das Einzige, was man sagen kann: Er hat nach der ,Giudetta‘ aufgehört zu komponieren, aber er hat sich vollständig in den Dienst des Regimes gestellt“.

In Ulm will Benjamin Künzel „Giuditta“ nicht aus ihrer Zeit reißen und er will Menschen, die sich nicht in die große Oper wagen, dazu verleiten, „im Zuschauerraum das Taschentuch zu zücken oder herzlich zu lachen – und das mit einer Sekunde Abstand.“

Mehr zu Franz Lehár

SWR2 Musikstunde Meister der kleinen Fluchten - Franz Lehár zum 150. Geburtstag (1-4)

In seinen Operetten zelebrierte Franz Lehár, einstiger Militärkapellmeister aus der Slowakei, die kleinen Fluchten ins Land der lustigen Witwen, chinesischen Prinzen und musikseligen Zigeuner, ließ aber auch die Abgründe der Gesellschaft durchblicken.

SWR2 Musikstunde SWR2

Mehr zur Operette

SWR2 Tandem Retterinnen der Operette - Das Kollektiv tutti d*amore entstaubt und erneuert das Musiktheater

Vier Künstlerinnen wollen die Operette erneuern und zukunftsfähig machen. Ihr Publikum erreichen sie auf Raves genauso wie auf Dorfplätzen.  

SWR2 Tandem SWR2

Stand
INTERVIEW
Astrid Tauch