Gespräch mit Intendant Beat Fehlmann

Innovationspreis für Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz: „Orchester brauchen mehr Nähe zu den Menschen“

Stand
Interview
Astrid Tauch

Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen hat den „Preis Innovation 2023“ der Deutschen Orchesterstiftung erhalten für das Modellprojekt „Kompetenzzentrum für Musik“. Mitarbeitende des Orchesters können hierbei bis zu 20 Prozent ihrer Arbeitszeit für Projekte jenseits des regulären Orchesterbetriebs einsetzen.

Audio herunterladen (6,4 MB | MP3)

„Wir als Orchester müssen uns immer wieder an gesellschaftliche Bedürfnisse anpassen und auf sie reagieren“, so der Intendant Beat Fehlmann. Dafür brauche man eine deutlich größere Flexibilität als bisher.

Ziel: Mehr Menschen erreichen durch kreative Angebote

Die Pandemiezeit habe geholfen, ganz neue Formate zu entwickeln, zum Beispiel begleitete Livestreams, aber auch kammermusikalische Projekte – etwa in Altenheimen. Bei dem Projekt „Mittendrin“ könne das Publikum bei den Proben mitten im Orchester sitzen, um einen Perspektivwechsel zu erleben und um miteinander ins Gespräch zu kommen, so Fehlmann.

Das Ziel, so Fehlmann, sei ein „Zukunftsorchester“. Das bedeute „dass es uns als Orchester gelingt, sämtliche Ressourcen zu nutzen von Menschen, die viel mehr können, als nur ein Instrument professionell zu spielen. Kreativität in unserem Berufsfeld ist meist darauf beschränkt, schöne Töne zu produzieren. Aber es gibt viel mehr Möglichkeiten, Musik wirken zu lassen. Die müssen entdeckt werden, weil uns das selber glücklicher macht und ich glaube, dass wir so auch mehr Menschen erreichen können“.

Mehr zur Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Seit drei Jahren im Amt Beat Fehlmann - Intendant der Staatsphilharmonie mit ungewöhnlichen Ideen

Ein Livestream mit einem Roboter, eine musikalische Apotheke oder Turmkonzerte - Beat Fehlmann, Intendant der Staatsphilharmonie, sprudelt nur so vor ungewöhnlichen Ideen.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
Interview
Astrid Tauch