Musical über Kunst und Gefühle

„Shame“ – Junges Ensemble Stuttgart und Popakademie Mannheim bringen Musical auf die Bühne

Stand
AUTOR/IN
Silke Arning

Das Junge Ensemble Stuttgart bringt erstmalig ein Musical auf die Bühne. Die Geschichte spielt in einem Museum, in dem die Kunstwerke lebendig werden und Jugendliche in ein Gespräch über Gefühle verwickeln. Über die Songs lassen sich Gefühle extrem veräußern, meint JES-Intendantin Grete Pagan. Für die Live-Musik sorgt Band der Popakademie Mannheim. Eine Zusammenarbeit, die alle Beteiligten neu gefordert hat.

Audio herunterladen (4,2 MB | MP3)

Shame – The Musical, Junges Ensemble Stuttgart
Nachdenken über schwierige Gefühle: Die ganz in Rot gekleidete Tänzerin von Otto Dix hört geduldig zu, als die jugendliche Birte von ihren peinlichen Situationen erzählt.

Was lerne ich über mich, wenn ich mich mit Kunst auseinander setze?

Begeisterung sieht anders aus, denn mit dieser Aufgabe wissen die vier Teenies erst mal gar nichts anzufangen. Für die Schule sollen sie im Museum in einen Dialog mit einem Kunstwerk treten. „D.h. ich muss mich mit mir selber beschäftigen“, meint Regisseurin Grete Pagan zu dem für Jugendliche eher etwas ungewöhnlichen Ort der Handlung: „Und ich lerne was über mich selber, indem ich mich mit Kunst auseinandersetze. Was denke ich eigentlich über mich und was denken eigentlich die anderen über mich. Das ist der Moment von Scham, wo es spannend werden kann, was einen innerlich neu organisieren kann.“

Shame – The Musical, Junges Ensemble Stuttgart
Auch ein Kunstwerk - die Band der Mannheimer Popakademie spielt die Songs des Musicals live auf der Bühne.

Grübeln vor Anita Berber von das Otto Dix

Zu dick, zu groß, Mundgeruch – so ein Teenager-Dasein steht ganz schön unter Druck. Als Birte vor dem Portrait der ganz in Rot gekleideten Tänzerin Anita Berber hängen bleibt, das Otto Dix 1925 gemalt hat, kommt sie ins Grübeln – über sich und den von ihr angehimmelten Sami und warum ihr im entscheidenden Augenblick die Stimme versagt.

Shame – The Musical, Junges Ensemble Stuttgart
Gitarre, Keyboard, Schlagzeug und Bass - die Band der Mannheimer Popakademie präsentiert verschiedenste Musikstile.

Spannende Zusammenarbeit mit Live-Band der Pop Akademie Mannheim

Mit „Shame“ präsentiert das Junge Ensemble Stuttgart schon zum zweiten Mal in diesem Jahr ein aufwändiges, mit vielen Spielerinnen und Spielern besetztes Bühnenspektakel. Ein Musical stand bislang noch nie auf dem Programmplan. Und so gehört zur mehrstöckigen Museumskulisse auch eine Live-Band – extra für diese Produktion von Studierenden der Mannheimer Pop Akademie zusammengestellt.  Eine spannende Zusammenarbeit, findet die Keyboarderin und Singer-Songwriterin Clara John: Das macht natürlich Spaß zu sehen, wie sich die Musik in die Geschichte einfügt und wie das zusammenklebt dann – das ist total cool.“

Mit Songs Gefühle zeigen

„Shame- The Musical“ – in der Geschichte werde die die Kunstwerke lebendig und treten tatsächlich in Dialog mit den vier Teenies. Und so offenbart Birte der Tänzerin des Otto-Dix-Gemäldes ihre wahren Gefühle. Deswegen haben wir uns für ein Musical entschieden, meint JES-Intendantin Grete Pagan: „Wir wollten diesen sehr internen Prozess extrem nach draußen verkehren. Das Musical bietet durch Songs eine extreme Veräußerung von Gefühlen. Auf der anderen Seiten bietet die Musik eine Möglichkeit, sich über Generationen hinweg in einem Gefühl zu treffen. Und vielleicht so einen Moment von kollektivem Gefühl oder Gespür für eine Situation zu entwickeln.“

Mehr Theater vom Jungen Ensemble Stuttgart

Stuttgart

Wie Kino im Theater Magische Bühnenshow – Fantasystück „Land behind the Curtain” im Jungen Ensemble Stuttgart

Mit seinem neuen Fantasy-Stück zieht das „JES“– das Kinder- und Jugendtheater in Stuttgart – alle Register: eine turbulente, fantasievolle Bühnenshow entführt in bunte Zauberwelten. In der Abenteuergeschichte muss das „Land behind the Curtain“ vor Hab- und Machtgier gerettet werden. Ein Stück, das zugleich auch ernste Fragen aufwerfen will. Doch dafür ist die Ablenkung einfach zu großartig.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Stand
AUTOR/IN
Silke Arning