Manuel Neuer (Foto: IMAGO, ULMER Pressebildagentur)

Streit um "One Love"-Armbinde

Meinung: Danke, FIFA!

STAND
AUTOR/IN
Stefan Giese
Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Das Verbot der "One Love"-Armbinde durch die FIFA ist eine Riesenchance für die deutsche Nationalmannschaft. Zeit, sich beim Weltfußballverband zu bedanken, meint Stefan Giese.

Noch nie war ich so begeistert von der FIFA wie dieser Tage! Dankenswerterweise hat sie verhindert, dass die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Katar mit der sogenannten "One Love"-Kapitänsbinde vor aller Welt als Weicheier auf dem Platz steht. Sie ermöglicht dem Deutschen Fußballbund (DFB) und der Nationalmannschaft damit das einzig Richtige zu tun: Den Kapitän mit der Regenbogen-Binde auf den Platz zu schicken. Danke, FIFA!

Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)
Die Meinung von Stefan Giese SWR/Christian Koch

Seien wir doch mal ehrlich: Dieser unsägliche "One Love"-Quatsch war eine Schnapsidee von Anfang an. Ausgedacht von ängstlichen Gestalten, denen das Regenbogen-Symbol zu eindeutig, zu offensiv, zu provokant ist. Ein Ersatz musste her, mit dem man den schwulenfeindlichen, sexistischen Unsympathen dieser Welt nicht allzu sehr auf die Zehen steigt: die "One Love"-Binde war geboren. Ein Wischiwaschi-Symbol, reines Kompromisslertum, dem die FIFA ein wohlverdientes Ende gemacht hat.

Berlin

WM in Katar | Verzicht auf "One Love"-Binde 11Freunde-Chefredakteur Köster: "Die Nationalmannschaft soll sich schämen"

Der DFB und andere europäische Verbände haben dem Druck der FIFA nachgegeben und tragen bei der WM in Katar keine "One Love"-Binde. Philipp Köster vom Fußballmagazin "11Freunde" findet das Einknicken beschämend und spricht im Interview mit dem SWR von einer "vergebenen Chance".  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Beim DFB und der Mannschaft wird jetzt sicher die Freude riesengroß sein, endlich nicht immer nur über "Werte" zu reden, sondern zu beweisen, was sie ihnen wert sind. Also, die Regenbogen-Binde auf den Arm und raus auf den Platz! Und nicht vergessen, sich bei der FIFA für dieses Geschenk gebührend zu bedanken.

Mehr Meinungen im SWR

Vier-Tage-Woche bei vollem Lohn Meinung: Mit Arbeit versaut man sich das ganze Leben

Die Vier-Tage-Woche ist nur ein sozialpolitisches Etappenziel, meint Martin Rupps. Die Vision lautet: 0-Tage-Woche bei vollem Lohn.  mehr...

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Der Merz macht's

Oppositionschef Friedrich Merz müht sich verzweifelt, den Regierenden das Regieren beizubringen. Aber irgendwie will keiner auf ihn hören, stellt Constance Schirra in ihrer Kolumne fest.  mehr...

Testament richtig verfassen Meinung: Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei

SWR "Marktcheck" erklärt, wie Sie ein Testament richtig verfassen. Für Martin Rupps ein melancholisches und fröhliches Thema zugleich.  mehr...