Trinkwasser (Foto: SWR, Markus Volk)

Klimawandel und Wasserversorgung

So will RLP sich gegen einen Mangel an Trinkwasser wappnen

Stand

Der Klimawandel hat auch Auswirkungen auf die Versorgung mit Trinkwasser in RLP - zum Beispiel bei Dürre oder Hochwasser. Eine Vereinbarung zur sicheren Wasserversorgung soll das Land gegen Krisen wappnen.

In einem freiwilligen Pakt verpflichten sich die kommunalen Spitzenverbände und Wasserversorger dazu, die Trinkwasserversorgung in Rheinland-Pfalz auch in Notsituationen möglichst lange sicherzustellen. Ziel ist, die Anlagen so aufzustocken, dass in Krisenzeiten mindestens drei Tage lang mindestens 50 Liter sauberes Trinkwasser pro Einwohner aus dem Hahn fließen. So lauten auch die aktuellen Empfehlungen des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Die Vereinbarung umfasst eine Bandbreite von Maßnahmen. In einem befristeten Sonderförderprogramm werden den Kommunen rund 30 Millionen Euro für lokale Projekte zur Verfügung gestellt.

Video herunterladen (63,1 MB | MP4)

Klimawandel als Ursache für sinkende Grundwasserneubildung

Die Wasserwirtschaft reagiert damit auf ein drängendes Problem: Die Klimakrise wirkt sich zunehmend auf unsere Wasserversorgung aus. Wenig Niederschlag und hohe Temperaturen sorgen dafür, dass sich Grundwasser schlechter neu bilden kann - das Trinkwasser wird in Rheinland-Pfalz aber zu 95 Prozent aus Grundwasser gewonnen. Wenn es mehr trockene Sommer in Folge gibt - wie es in den Jahren 2018, 2019 und 2020 der Fall gewesen ist - kann das zum Problem werden.

Die mit dem Klimawandel einhergehenden längeren Hitze- und Trockenperioden führen dazu, dass wir in diesen Zeiten mehr Grundwasser entnehmen. Außerdem können sich Wasserreserven weniger gut im Boden aufbauen. Denn sind die Böden zu trocken, fließt das Regenwasser ab, anstatt zu versickern. Auch im Winter, der besonders wichtig für die Neubildung von Grundwasser ist, hat es in den vergangenen Jahren tendenziell zu wenig geregnet.

RLP

Land fördert Verbundsysteme Pakt zur Trinkwasserversorgung in Rheinland-Pfalz unterzeichnet

Trotz der Regenmengen in den letzten Wochen kann Trinkwasser dennoch ein knappes Gut sein. Um die Versorgung sicherzustellen, haben Klimaschutzministerin Katrin Eder (Grüne) und Vertreter der Wasserwirtschaft eine Vereinbarung unterschrieben.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Selbst wenn das Frühjahr dann sehr nass wird, trinken die wieder sprießenden Pflanzen bereits große Mengen des Regenwassers, sodass nicht mehr viel Wasser bis in die Grundwasserkörper versickern kann.

Trinkwasser-Reserven in RLP

Nicht überall in Rheinland-Pfalz gibt es gleich viele Trinkwasser-Reserven im Boden - im Pfälzerwald beispielsweise sieht es gut aus, in Rheinhessen ist es hingegen besonders trocken. Wasser-Fernleitungen, die Gebiete mit viel und Gebiete mit wenig Grundwasser verbinden, können deshalb bei Versorgungsproblemen Abhilfe schaffen. Solche Leitungen gibt es seit Beginn des 20. Jahrhunderts, Mainz und der Westerwald werden so zum Teil mit Wasser versorgt.

Auch im Hunsrück gibt es wenig Wasser. Deshalb liegen hier die beiden einzigen Talsperren im Land: die Riveristalsperre und die Steinbachtalsperre. Um die Versorgung auch in trockenen Sommern sicherzustellen, führt seit 2020 eine 32 Kilometer lange Fernleitung Wasser aus der saarländischen Primstalsperre in die Steinbachtalsperre.

Landkreis Cochem-Zell

Testbohrungen für neue Brunnen am Ulmener Maar Wassermangel: Kreis Cochem-Zell sucht nach Trinkwasser

Im Kreis Cochem-Zell ist nach eigenen Angaben das Trinkwasser knapp. Nun sollen neue Brunnen das Problem dauerhaft lösen.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

So lässt sich Trinkwasserknappheit verhindern

Die Verknüpfung von mehreren zentralen Wasserversorgungen – sogenannte Verbundleitungen – hilft, Wasser überregional zu verteilen, damit es in Stoßzeiten nirgendwo Engpässe gibt. Daran wird überall im Land gearbeitet: Die Leitungen vernetzen zum Beispiel großräumig Hunsrück, Eifel und Westerwald.

Laut der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord muss es Ziel sein, dass in Zukunft kein Ort in Rheinland-Pfalz nur von einer Anlage versorgt wird. Es müsse bei der öffentlichen Wasserversorgung immer eine Alternative bereitstehen, erklärt Joachim Gerke, Abteilungsleiter Wasserwirtschaft bei der Landesbehörde. Dabei gehe es nicht darum, neue Wassergewinnungsanlagen zu bauen, sondern Bestehende zu ergänzen für eine andere Art der Versorgung.

Video herunterladen (23,7 MB | MP4)

Was können Kommunen sonst noch tun?

Kommunen in Rheinland-Pfalz können auch Maßnahmen treffen, um den privaten Wasserverbrauch zu regulieren. Die Möglichkeiten reichen von ersten Appellen zum Wassersparen bis zum Ausrufen des Trinkwassernotstandes. In Simmern-Rheinböllen (Rhein-Hunsrück-Kreis) werden die Bürgerinnen und Bürger beispielsweise dazu angehalten, ihre Autos nicht mehr vor dem Haus zu waschen und Pools nicht mehr zu befüllen. Auch den Garten nur noch mit Regenwasser zu bewässern, ist eine Möglichkeit, Wasser zu sparen..

Mehr zum Thema Wasserversorgung für RLP

Wittlich

Interview mit Werksleiter Norberth Kloos Wie sicher ist die Versorgung mit Trinkwasser in der Eifel und an der Mosel?

Trockenheit und Schadstoffe bedrohen das Trinkwasser in Rheinland-Pfalz. Ein Werksleiter aus der Eifel erklärt, was getan werden muss, um die Versorgung zu sichern.

RLP

Gesetzentwurf des Bundes Mehr Trinkwasserbrunnen in Städten - Förderung in RLP

In deutschen Städten und Kommunen soll es mehr öffentliche Trinkwasserbrunnen geben, das plant zumindest das Bundeskabinett. In Rheinland-Pfalz fördert solche Anlagen bereits.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Niedrigwasser und Folgen für die Wirtschaft Gletschersterben - wird der Rhein im Sommer austrocknen?

Der Rhein in Rheinland-Pfalz ist ein wichtiges Trinkwasserreservoir für Anwohner an seinen Ufern. Und er ist die wichtigste Wasserstraße für den Güterverkehr. Beides ist bedroht.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Diese Maßnahmen sind möglich Was bei Wasserknappheit in Rheinland-Pfalz droht

Weniger Regen und höhere Temperaturen sorgen auch in Rheinland-Pfalz für knappe Wasservorräte. Was dürfen Kommunen tun, um den Wasserverbrauch zu regulieren?

Stand
AUTOR/IN
SWR