EC-Betrug nach Sholder Surfing in Supermarkt in Trier (Foto: Polizei Trier)

Polizei fahndet mit Fotos nach Tätern

Vorfall in Trier: Bank-PIN ausgespäht und Geld abgehoben

STAND

Nach einem Fall von "Shoulder Surfing" in einem Supermarkt in Trier fahndet die Polizei nun öffentlich nach den Tätern. Sie erbeuteten Bargeld in vierstelliger Höhe.

Nach Angaben der Polizei spähten unbekannte Täter bereits am 25. Mai 2022 die Bank-PIN einer 64-Jährigen aus, während sie ihre Einkäufe in einem Trierer Supermarkt bezahlt hatte. Anschließend hätten die Täter die Frau abgelenkt, um so an deren Bankkarte zu kommen.

Vierstelliger Euro-Betrag erbeutet

Später hätten die Täter dann die Karte benutzt, um an verschiedenen Geldautomaten in Bankfilialen in Trier, Winnweiler und St. Goar Geld abzuheben. Dabei hätten sie eine Summe im unteren vierstelligen Bereich erbeutet.

Die Polizei sucht nun mit Fotos der Überwachungskameras aus dem Supermarkt und den verschiedenen Bankfilialen nach den Tätern. Sie bittet Menschen, die die Personen auf den Fotos kennen, sich zu melden.

Trier

Präventionskampagne startet in Trier Wie Briefumschläge Enkeltrickbetrüger stoppen sollen

Immer wieder bringen Betrüger hilfsbereite Senioren mit perfiden Maschen um ihr Erspartes. Dem will der Seniorenbeirat Trier jetzt etwas entgegensetzen - mit einem Briefumschlag.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Betrugsmasche "Shoulder Surfing" bekannt

Laut Polizei kann erst jetzt öffentlich nach den Tatverdächtigen gefahndet werden, weil für eine Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos ein richterlicher Beschluss notwendig ist. Der wird nach Angaben von Polizeipressesprecher Uwe Konz erst dann erteilt, wenn alle anderen Möglichkeiten, die Tatverdächtigen zu ergreifen, ausgeschöpft wurden.

Die Betrugsmasche des sogenannten "Shoulder Surfings" - also dem Ausspähen von Geheimzahlen sei der Polizei schon seit einigen Jahren bekannt. Die Masche werde nicht nur in Geschäften, sondern auch an Geldautomaten angewandt.

PIN-Zahlen verdeckt eingeben

Um sich davor zu schützen, rät die Polizei, sich bei der Eingabe von PIN-Zahlen zu vergewissern, dass niemand in der Nähe steht, der einen Einblick auf das Tastenfeld hat. Insbesondere beim Abheben von Geld sollte man das Tastenfeld mit der Hand abdecken und sich nicht ablenken lassen.

Damit könne man verhindern, dass es möglichen Betrügerinnen und Betrügern gelingt, in Besitz der Geheimzahlen oder der Bankkarte zu kommen.

Verbrechen Wie Betrüger an deine Daten kommen

YouTuber Marvin deckt in seinem Video Betrugsmaschen auf. Wie du dich davor schützen kannst, findest du im Artikel.

DASDING DASDING

Auf Besonderheiten achten

Sollte bei Bankautomaten das Geld nicht ausgezahlt oder die Bankkarte einbehalten werden, sollten Betroffene außerdem sofort die Bank informieren und gegebenenfalls die Karte telefonisch sperren lassen.

Bad Kreuznach

Prozess um Geldautomaten-Masche Geheimzahlen ausgespäht: Betrüger gesteht in Bad Kreuznach

Ein Mann aus Frankreich soll an Geldautomaten unter anderem in Rheinhessen und im Raum Bad Kreuznach mit dem sogenannten Shoulder Surfing Bankkunden betrogen haben. Jetzt steht er vor Gericht.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Interview mit Trierer Kommissar Enkeltrick am Telefon: "Betrüger werden immer perfider"

"Jeder kann Opfer eines Enkeltrick-Betrugs am Telefon werden", sagt Hauptkommissar Michael Lui. Im SWR-Interview verrät er die perfiden Tricks der Betrüger. 

Schweich

Masche "Falsche Polizisten" Seniorinnen aus dem Raum Trier durch Schockanrufe um viel Geld betrogen

Unbekannte haben Dienstag zwei Seniorinnen aus Schweich und Trier am Telefon um jeweils rund 30.000 Euro betrogen. Die Polizei warnt deshalb vor sogenannten Schockanrufen.

Verbrechen Vorsicht! Betrüger machten auf eBay-Kleinanzeigen fast eine Million

Drei Männer aus Frankfurt am Main sitzen in U-Haft. Sie haben Hunderttausende Euro damit verdient, andere zu verarschen.

DASDING NEWSZONE - Dein Tag, Dein Update DASDING

Achtung Betrug! Bundesnetzagentur warnt vor Fake-Gasrabatt

15 Prozent weniger auf Gas bezahlen – das Angebot klingt attraktiv. Aber es ist Betrug, warnt die Bundesnetzagentur. So können Sie sich schützen.

Lug und Trug: E-Mails vom "falschen" Chef

Bei "Fake President" handelt es sich um eine Betrugsmasche, bei der Kriminelle E-Mails im Namen des Chefs schicken, Darin sind Forderungen für Überweisungen enthalten, die an speziell ausgespähte Mitarbeitende geht. So können Sie sich schützen.

Landesschau Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
SWR