Die Ortsgemeinde Leisel fürchtet um ihr Trinkwasser. (Foto: SWR)

Nationalparkgemeinde Leisel kritisiert Sprudelfirmen

Hunsrück-Dorf fürchtet um sein Trinkwasser

STAND
AUTOR/IN

Im Nationalpark Hunsrück-Hochwald gibt es Ärger ums Wasser. Das steht zwar unter Schutz, doch zwei Sprudelbetriebe wollen dort neue Quellen bohren. Und das sorgt für Streit.

Wenn die Menschen aus dem kleinen Ort Leisel im Hunsrück den Hahn aufdrehen, kommt das Trinkwasser noch aus den eigenen Quellen im Ort. Und darauf sind die Leiseler sehr stolz, erzählt René Dietrich, Ortsbürgermeister des Dorfes am Rande des Nationalparks Hunsrück-Hochwald. Der Stolz sei in den vergangenen Monaten aber in Wut und Verunsicherung umgeschlagen. Denn die Leiseler fürchten, dass ihre Quellen abgeschöpft werden könnten.

"Die Leute im Dorf sind wirklich sehr verärgert. Ich werde täglich auf der Straße angesprochen, ob es etwas Neues gäbe. Die Leute sind einfach fassungslos, wie so etwas in einem Nationalpark stattfinden kann."

Wasser im Nationalpark für Natur und Menschen vor Ort

Grund ihrer Befürchtungen sind die geplanten Probebohrungen der beiden regionalen Betriebe Hochwald Sprudel und Schwollener Sprudel. Ziel dieser Probebohrungen ist der Ausbau von Brunnen, aus denen die Sprudelbetriebe Mineralwasser gewinnen könnten. Das soll ausgerechnet im landesweit einzigartigen Nationalpark Hunsrück-Hochwald geschehen, einem Gebiet, in dem die Ressource Wasser besonders geschützt wird.

Ein roter Pfahl - mitten im Nationalpark Hunsrück-Hochwald -  markiert die Stelle, an der in Leisel ein Brunnen zur Mineralwassenentnahme gebaut werden könnte.  (Foto: SWR)
Ein roter Pfahl - mitten im Nationalpark Hunsrück-Hochwald - markiert die Stelle, an der auf dem Gebiet der Gemeinde Leisel ein Brunnen zur Mineralwassenentnahme gebaut werden könnte.

Wasser darf dort laut Nationalpark-Staatsvertrag nur zum Gemeingebrauch entnommen werden. Das bedeutet: Das Wasser ist nur für die Gemeinden vor Ort und die Natur gedacht und nicht für Sprudelfirmen, die damit Geschäfte machen.

Leisel wäre besonders betroffen

Und dennoch sind nach Angaben der Struktur- und Genehmgungsdirektion (SGD) Nord bereits sechs Versuchsbohrungen im Nationalpark zu Brunnen ausgebaut worden. Seit 2019 werden dort Millionen Liter Wasser aus dem Boden gepumpt. An sechs weiteren Stellen könnten nun ebenfalls Brunnen entstehen. Davon wäre besonders die Ortsgemeinde Leisel betroffen, wie Bürgermeister Dietrich erklärt. Aber warum dürfen Sprudelfirmen Wasser aus dem Nationalpark pumpen, wenn der Staatsvertrag das eigentlich verbietet?

Möglich sind die Probebohrungen nur, weil sie kurz vor Gründung des Nationalparks beantragt und genehmigt worden sind. Die Anträge gingen bei der zuständigen Struktur- und Genehmigungsbehörde (SGD) Nord 2013 ein, wurden 2014 genehmigt und im Jahr 2015 ist der Nationalpark dann gegründet worden.

Video herunterladen (27,1 MB | MP4)

In Leisel ärgert sich Bürgermeister Dietrich darüber, dass die Bürger nur von den Bohrungen erfahren haben, weil ein Mitglied des Gemeinderates an den geplanten Stellen Vermessungsarbeiten beobachtet hatte.

"Von keiner Seite wurden wir vorab informiert. Wenn wir das nicht durch Zufall erfahren hätten, wäre wahrscheinlich irgendwann der Bagger da gewesen und hätte angefangen ohne, dass wir irgendetwas gewusst hätten."

Bürgermeister zweifelt Einschätzung der SGD Nord an

Seitdem sucht Dietrich nach Informationen, will wissen, ob mögliche Brunnen die Wasserversorgung sowie die Natur wirklich nicht beeinträchtigen könnten. Die SGD Nord, zuständig für die Genehmigung von Wasserrechten, erklärt auf Anfrage: "Die Gefahr, dass durch die geplante Mineralwassergewinnung die Quellen oder die Moore beeinträchtigt werden, wird im vorliegenden Fall nicht gesehen, da das Mineralwasser aus größeren Tiefen gefördert wird."

Ein Spaziergang durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald in der Ortsgemeinde Leisel: Bürgermeister René Dietrich ist fassungslos, dass ausgerechnet hier Wasser abgeschöpft werden könnte. (Foto: SWR)
Ein Spaziergang durch den Nationalpark Hunsrück-Hochwald in der Ortsgemeinde Leisel: Bürgermeister René Dietrich ist fassungslos, dass ausgerechnet hier Wasser abgeschöpft werden könnte.

Doch Dietrich hat seine Zweifel an dieser Aussage: "Wir sind der Meinung, dass das, was uns die SGD glauben machen will, nicht zutrifft, sondern dass die Grundwasserkörper schon irgendwie zusammenhängen."

Auch Experte befürchtet Probleme für das Trinkwasser

Dr. Julian Zemke sieht die Probebohrungen ebenfalls kritisch. Er arbeitet am Institut für integrierte Naturwissenschaften im Bereich Geographie an der Universität Koblenz-Landau und forscht im Nationalpark. Zemke beobachtet, dass auch dort die Sommer trockener werden und weniger Wasser im Boden versickert. Kurzfristig sei das für die Wasserreserven wohl noch kein Problem, in der Zukunft dagegen ziemlich sicher.

Crowd Science #unserWasser Mehr als 1.000 Meldungen auf unserer Karte - machen Sie mit!

60 Prozent der Flüsse weltweit fallen zumindest zeitweise trocken. Wie sehr ist Deutschland betroffen? Wir sammeln Ihre Beobachtungen auf unserer interaktiven Karte.  mehr...

"Es ist eine Trinkwasserentnahme, die konkurrierend zum Klimawandel hinzu kommt, der also die Grundwasserspeicher definitiv schrumpfen lassen wird.“

Diese Konsequenzen könnten die Leiseler dann in Zukunft auch bei ihrer Trinkwasserversorgung spüren. Gleichzeitig sei es fragwürdig, dass die Sprudelfirmen ausgerechnet in einem Nationalpark Wasser abpumpen und künftig noch mehr Wasser aus dem Park verkaufen wollen.

"Jede Entnahme, die nicht zwingend notwendig ist, unterminiert die Maßnahmen des Nationalparks. Es wurde sehr viel dafür getan, den Wasserrückhalt in der Region zu verbessern."

Sprudelbetriebe halten sich bedeckt

Und was sagen die Sprudelbetriebe zur Kritik? Hochwald Sprudel verweist darauf, dass das Unternehmen mit den Genehmigungsbehörden und Interessengemeinschaften im Austausch steht, will sich auf SWR-Anfrage aber nicht weiter äußern. Schwollener Sprudel betont, dass sich bei den geplanten Probebohrungen an Recht und Gesetz gehalten werde und dass der Genehmigungsprozess vor der Gründung des Nationalparks angestoßen worden sei. Die Sprudelbetriebe haben darüber hinaus keine Angaben dazu gemacht, wann sie mit den Bohrungen beginnen wollen.

Für den Leiseler Bürgermeister René Dietrich dürfte das nur ein schwacher Trost sein. Die Wut und die Verunsicherung im Ort, sie wird vorerst bestehen bleiben.

Rheinland-Pfalz

ARD Themenschwerpunkt #unserWasser Wasser in Rheinland-Pfalz - Zehn Fakten, die Sie kennen sollten

Wasser ist Leben, auch in Rheinland-Pfalz. Es lässt den Rhein fließen, Reben wachsen und hält die Industrie am Laufen. Hier einige Daten und Fakten für Rheinland-Pfalz.  mehr...

Klimawandel und Dürre Grundwasser verschwindet: Wasserknappheit im Südwesten

Deutschland gilt als wasserreich. Aber die Klimakrise dreht uns unmerklich das Wasser ab. Die Grundwasserpegel sinken. Etliche Gewässer im Südwesten trocknen im Sommer aus.  mehr...

Region Trier

#unserWasser am Weltwassertag 2022 Immer mehr Bäche in der Region Trier trocknen aus

Im Hitzesommer 2019 trocknete der Frohnbach im Kreis Bernkastel-Wittlich aus. Hunderte Fische starben. Kein Einzelfall in der Region Trier.  mehr...

Thranenweier

Natur digital erleben So funktioniert die APP für den Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Das Nationalparkamt Hunsrück-Hochwald hat 2020 eine APP eingeführt, mit der Wanderer digital Informationen im Park abrufen können. Die APP wurde jetzt um eine neue Tour erweitert.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Zwischenbilanz zum Wildnis-Ziel Nationalpark Hunsrück-Hochwald: 45 Prozent Fläche bereits Naturzone

45 Prozent der Fläche im Nationalpark Hunsrück-Hochwald sind als Naturzone eingestuft. Eine Untersuchung weist seltene Vogelarten wie Wasseramsel und Steinschmätzer nach.  mehr...

STAND
AUTOR/IN