Der Bauernhof von Josef Bormann in Wittlingen in der Eifel wurde überflutet. Er musste seine Kühe vor dem Hochwasser retten. (Foto: SWR, Lara Bousch)

Flutkatastrophe

Eifeler Landwirt rettet seine Tiere vor dem Ertrinken

Stand
AUTOR/IN
Lara Bousch
Lara Bousch ist Reporterin im SWR Studio Trier (Foto: SWR)

Ein Milchbauer aus Wettlingen in der Eifel wurde in der Nacht der Flutkatastrophe im Schlaf vom Wasser überrascht. Die Tiere und sein Hof konnten gerettet werden. Doch wie es nach dem Hochwasser weitergeht, ist ungewiss.

Josef Bormann aus Wettlingen im Eifelkreis betreibt seinen Hof in der dritten Generation. Das renovierte Bauernhaus und der Stall liegen zwanzig Meter Luftlinie von dem Flüsschen Prüm.

Der Bauernhof von Josef Bormann in Wittlingen in der Eifel wurde von der Prüm überflutet. Hier ist sie wieder in ihren normalen Wasserstand zurückgekehrt. (Foto: SWR, Lara Bousch )
Die Prüm hinter dem Bauernhof der Familie Bohrmann. In der Nacht der Katastrophe schwoll der Fluß um ein Vielfaches an und überflutete auch das Haus der Bohrmanns.

Meistens fließt die Prüm ganz malerisch dahin. Doch auch wenn die Prüm mal anschwillt, ist das für den Bauern nicht gleich eine Katastrophe. Er kennt den Fluss. Auch in der Nacht des Hochwassers wusste er, dass die Prüm ansteigen würde.

Keine Warnungen durch die Feuerwehr

Gegen ein Uhr nachts kontrollierte er alles noch einmal. Das Wasser habe hoch gestanden, aber es sei überschaubar gewesen, erzählt Bormann. Auch Warnungen der Feuerwehr gab es keine. Um die Lage besser im Auge zu behalten, übernachtet das Ehepaar auf dem Sofa.

"Um drei Uhr in der Nacht hat meine Frau einen beißenden Geruch wahrgenommen. Es hat nach Gülle gerochen und anderem, was uns fremd war. Wir setzen die Füße auf den Boden, es war dunkel, patsch ins Wasser."

Der Strom war weg, das Wasser hatte die Netzstationen überflutet. Eine beklemmende Situation, sagt der Landwirt. Auf den Socken flüchtete die Familie aus dem Wohnhaus. Nur noch mit dem Sattelschlepper konnte der Landwirt seinen Stall mit den Kühen erreichen. Diese standen bereits mehr als einen Meter tief im Wasser.

 

Drei Kühe waren bereits ertrunken, die anderen 40 Tiere konnten alle gerettet werden. Sogar die unterkühlten Kälber hätten überlebt, weil Helferinnen sie mit Decken trockneten und wärmten.

Der Bauernhof von Josef Bormann in Wittlingen in der Eifel wurde überflutet. Er musste seine Kühe vor dem Hochwasser retten. (Foto: SWR, Lara Bousch)
Die meisten seiner Tiere konnte Bohrmann vor den Fluten retten.

Weideflächen durch das Hochwasser verschmutzt

Seit das Wasser wieder abgezogen ist, sammelt die Familie den Müll von den Feldern. Ob Bormann das Stroh davon danach verfüttern kann, weiß er noch nicht. Auch der Vorrat an Futter wurde von den Fluten zerstört. Neben Schlamm und Öl fand der Landwirt sogar Rasierklingen darin.

Blick in die Zukunft ungewiss

Seit der Flutkatastrophe wacht der Landwirt jede Nacht gegen drei Uhr auf, sagt er. Vor allem die Bilder seiner Tiere in den Fluten würden ihn nicht loslassen.

Der Bauernhof von Josef Bormann in Wittlingen in der Eifel wurde überflutet. Er musste seine Kühe vor dem Hochwasser retten. (Foto: SWR, Lara Bousch)
Bohrmanns Sohn zeigt an einer Mauer, wie hoch das Wasser in Haus und Hof stand.

Wie es jetzt mit dem Hof weitergeht? Er wisse es noch nicht, ob er noch einmal investiert und weitermachen soll, sagt Bormann. Dass weitere Hochwasser kommen werden, davon ist der Landwirt überzeugt.

Rheinland-Pfalz

Starkregen und Überschwemmungen Hochwasser-Live-Blog in RLP: Entwicklungen bis zum 25. Juli im Überblick

Nach der Hochwasserkatastrophe vor allem im Norden des Landes wird das ganze Ausmaß deutlich. Die Zahl der Toten steigt und viele Menschen werden weiter vermisst.

Bitburg

HIlfe für Hochwasser-Opfer Verbandsgemeinde Trier-Land beginnt mit Spendenauszahlung

Auf dem Spendenkonto der Verbandsgemeinde Trier-Land sind nach Angaben des Verbandsgemeinderats knapp 1,2 Millionen Euro eingegangen. Diese sollen jetzt an die Opfer der Flutkatastrophe verteilt werden.

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Leben nach der Flutkatastrophe

Die Flutkatastrophe an der Ahr und in der Region Trier liegt jetzt zwei Jahre zurück. Manches ist repariert, doch vieles noch lange nicht geheilt. Wir haben die Region und ihre Menschen besucht.