Das Hochwasser während der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz hat auch Kordel völlig überschwemmt (Luftbild). (Foto: SWR, Andrea Maisberger)

Nach Hochwasserkatastrophe im Kreis Trier-Saarburg

Gemeinsames Katastrophenschutzzentrum in Newel geplant

STAND

Der Kreis Trier-Saarburg und die Verbandsgemeinde Trier-Land haben ein gemeinsames Katastrophenschutzzentrum in Newel geplant. Nach deren Angaben soll so ermöglicht werden, dass Ressourcen und Absprachen in Zukunft besser koordiniert werden können.

Das Hochwasser im Juli habe gezeigt, dass Helfende aus der Umgebung in die betroffenen Gebiete gefahren seien und dort Wege zugeparkt hätten, heißt es. In Zukunft sollen sich diese im Zentrum melden können und dann konkrete Aufgaben zugeteilt bekommen.

Katastrophenschutzzentrum soll zweistelligen Millionenbetrag kosten

Auch die Werkstätten, die zur Instandhaltung der Feuerwehrausrüstung dienen, würden dann nicht mehr dezentral in einzelnen Orten sein, sondern im neu gebauten Zentrum. Dort soll auch ein zentrales Sandsacklager untergebracht werden. Denn bisher habe es in Katastrophenlagen Probleme damit gegeben, Sand zu beschaffen.

Zudem würden sowohl im Landkreis als auch für die Feuerwehr Newel neue, auch geländetaugliche Fahrzeuge angeschafft. Der Bau soll Ende 2025 fertiggestellt sein und einen zweistelligen Millionenbetrag kosten.

Hochwasser Mitte Juli hat schwere Schäden verursacht

Das Hochwasser Mitte Juli hat im Landkreis Trier-Saarburg schwere Schäden verursacht. Inzwischen seien die groben Aufräumarbeiten weitgehend abgeschlossen. Nach Angaben des Kreises wurde bei dem Hochwasser erstmals seit vielen Jahren die höchste Alarmstufe im Kreis ausgerufen. Daraufhin sei ein mehrere Tage dauernder Einsatz von insgesamt etwa 4.000 Rettungskräften gefolgt.

Reaktivierung von Sirenen gefordert

Der Landrat des Kreises Trier-Saarburg, Günther Schartz (CDU), hat die Ausstattung des Katastrophenschutzes nach der Unwetterkatastrophe kritisiert. Schartz hatte in einer Pressekonferenz geländegängige und wassertaugliche Fahrzeuge für den Katastrophenschutz gefordert. Außerdem müssten die Sirenen reaktiviert werden, sagte Schartz als Fazit des Hochwassers Mitte Juli. "Diese Kommunikation mit der Bevölkerung haben wir verlernt", so der Landrat.

Trier

Medien sind nicht informiert worden Hochwasser Trier: Kritik an Landesregierung wegen Warnmeldungen, die "ins Leere" liefen

Das rheinland-pfälzische Innenministerium hat angekündigt, das landesweite Formular zu überarbeiten, über das Einsatzleiter im Katastrophenfall Warnungen an die Bevölkerung über die Medien in Auftrag geben. Dienstag war bekannt geworden, dass in der Hochwassernacht auch wegen dieses Formulars offenbar alle Warnmeldungen der Leitstelle Trier ins Leere gelaufen waren.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Der Katastrophenschutz sei nach der Wende in Deutschland massiv heruntergefahren worden, sagte Schartz. Der Katastrophenfall habe gezeigt, dass der Kreis bei der Ausstattung mit Geländewagen einiges nachzuholen habe. Ansonsten habe die Einsatzleitung sehr gut funktioniert. Auch dank der Unterstützung von Bundeswehr, Technischem Hilfswerk und Einheiten aus anderen Kreisen und Bundesländern.

Drohnen mit Lautsprechern können warnen

Klar sei: Es müsse ein modernes und effektives Ausbildungs-, Führungs- und Lagezentrum mit digitaler Fernmeldezentrale gebaut werden. Das ist nach Angaben des Kreises in Newel geplant. Bereits angeschafft hat der Kreis zwei Drohnen mit Lautsprechern. Sie können die Bevölkerung warnen, wenn Straßen nicht mehr befahrbar sind.

Kordel

Vier Wochen nach der Flut in der Region Trier Schäden in Kordel größer als angenommen

Vor vier Wochen ist die Kyll auch in der Gemeinde Kordel (Kreis Trier-Saarburg) übers Ufer getreten. Der Pegel des sonst idyllischen Flusses stieg von 70 Zentimeter auf acht Meter - mit dramatischen Folgen für den Ort. Das Ausmaß der Schäden wird jetzt während der laufenden Aufräumarbeiten immer sichtbarer - und größer.  mehr...

Von dem Unwetter im Kreis Trier-Saarburg waren Orte an der Sauer und der Kyll betroffen. Nach Angaben des Kreises gab es aber weder Tote noch Verletzte.

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

Klimawandel Starkregen bis zu neun Mal wahrscheinlicher

Der Klimawandel hat bereits die Wahrscheinlichkeit für extreme Regenfälle wie zuletzt an Ahr und Erft erhöht. Eine internationale Forschergruppe hat das für Grenzgebiete berechnet.  mehr...

Bitburg

Überflutung hat große Schäden angerichtet Zerstörung in der Eifel nach Hochwasser immer mehr sichtbar

Viele Menschen in der Eifel hatten nach den Überschwemmungen viel aufzuräumen. In etlichen Orten an Prüm und Sauer sieht man immer mehr, wie viel das Wasser zerstört hat.  mehr...

Irrel

Nach dem Hochwasser in der Eifel Bilder vier Wochen nach der Flut

In der Region Trier haben sich vor vier Wochen kleine Flüsse wie die Nims, die Prüm oder die Kyll in reißende Ströme verwandelt. Das Wasser riss Autos, Öltanks und Bäume mit. Die Schäden sind immens - die Aufräumarbeiten laufen noch immer.  mehr...

Irrel

Schwere Schäden in Irrel Existenzen durch Hochwasserschäden bedroht

Ein Drittel der 500 Häuser in Irrel ist beschädigt. Das Wasser stand vielerorts bis zum ersten Stock. Fenster wurden eingedrückt, Einrichtungen weggespült, Häuser beschädigt.  mehr...

Minden

Hochwasser an der Sauer Kirche in Minden durch Hochwasser verwüstet

Die Dorfkirche St.Silvester steht seit dem 12 Jahrhundert in der Sauergemeinde Minden. Doch nach dem Hochwasser Mitte Juli ist die Kirche nicht wiederzuerkennen.  mehr...

Trier

Ehrang, Kordel, Waxweiler Hochwassergebiete in der Eifel von oben

Braune Wassermassen, versunkene Autos, ein Zug im Hochwasser. Unsere Reporterin war mit dem Hubschrauber über den Hochwassergebieten in der Region Trier unterwegs.  mehr...

STAND
AUTOR/IN