30 Häuser auf dem Campingplatz Irrel wurden einfach weggespült (Foto: SWR, Jana Hausmann)

Schwere Schäden in Irrel

Existenzen durch Hochwasserschäden bedroht

STAND

Ein Drittel der 500 Häuser in Irrel ist beschädigt. Das Wasser stand vielerorts bis zum ersten Stock. Fenster wurden eingedrückt, Einrichtungen weggespült, Häuser beschädigt.

Otmar Paulus und seine Frau wohnen gemeinsam mit ihrem Sohn in einem Zweifamilienhaus in Irrel. Beim Aufräumen ringt er mit der Fassung. Das Fundament des Hauses wurde durch die Fluten der nahegelegenen Prüm unterspült. Noch ist unklar, ob das Haus noch bewohnt werden kann. Das muss ein Baustatiker prüfen. Otmar Paulus bangt um seine Existenz, fürchtet, dass das Haus abgerissen werden muss. Für einen Neubau werde das Geld wohl nicht reichen. Denn erst vor sieben Jahren hatte er das Haus neu gebaut. Seit dem Hochwasser ist an Schlaf nicht zu denken.

Otmar Paulus und seine Frau sind in einer Ferienwohnung untergekommen. Von dort pendelt er zu seinem Grundstück und versucht zu retten, was zu retten ist. Immer wieder helfen ihm dabei Menschen, die er manchmal gar nicht kennt. Die Hilfsbereitschaft ist groß.

Ein Bild der Verwüstung

Fast überall sieht es in Irrel schlimm aus. Jetzt, wo das Adrenalin und die erste Aufregung weg sind, erkennen viele erst, was passiert ist. Überall wird saubergemacht. Denn die braune Schlammschicht darf nicht trocknen. Sie wird sonst hart wie Beton. Und überall stapelt sich Sperrmüll: kaputte Waschmaschinen, zerborstene Möbel, aufgequollene Holzfußböden:

Nach dem Hochwasser sieht es schlimm aus in Irrel, wo Prüm und Nims entlangfließen. (Foto: SWR, Jana Hausmann)
Nichts lässt erahnen, was hier in Irrel einmal stand. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Holzfußböden sind aufgequollen und können nur noch entsorgt werden. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Überall in Irrel sieht man eine dicke Schlammschicht auf den Böden. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
An vielen Stellen in Irrel blieb kein Stein auf dem anderen. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Auch durch eine Brennerei ist die braune Brühe der Prüm gelaufen. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
Bild in Detailansicht öffnen
Müllberge lassen erahnen, wie viel die Menschen verloren haben. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen
In einem Drittel der Häuser stand das Wasser. Viele Geräte mussten weggeschmissen werden. Jana Hausmann Bild in Detailansicht öffnen

Die Menschen in Irrel sind geschockt. Dabei sind sie eigentlich ans Hochwasser gewöhnt. Fast jeden Winter tritt die Prüm über die Ufer. Aber so wie dieses mal war es noch nie.

Die Fluten haben die Holzbrücke über die Irreler Wasserfälle einfach weggespült. (Foto: Marco Heck)
Die Fluten haben die Holzbrücke über die Irreler Wasserfälle einfach weggespült. Marco Heck

Irreler Wasserfälle für immer verändert

Die überdachte Fußgängerbrücke aus Holz, die über die Irreler Wasserfälle am Ortsrand führt, ist einfach weg. Wo sie hingespült wurde, weiß derzeit niemand. Wenn man sie wieder aufbaut, müsste sie mindestens 200 Meter verlängert werden, sagt der Ortsbürgermeister. Denn auch ein Teil des Hanges ist weggebrochen.

Campingplatz gleicht einem Schlachtfeld

Der Campingplatz in Irrel, der eigentlich idyllisch an der Prüm liegt, wurde vergangene Woche vom Wasser völlig zerstört.

Wohnwägen wurden durch die Kraft des Wassers der Prüm einfach um Bäume gewickelt (Foto: SWR)
Dieser Wohnwagen, ist nicht der einzige der von den Fluten der Prüm mitgerissen wurde. Ganze Ferienhäuser liegen auf dem Campingplatz in Irrel in Trümmern oder wurden wegespült.

Wohnwägen hängen um Bäume gewickelt im Uferbereich, ganze Ferienhäuser aus Holz wurden von den Fluten mitgerissen. Bagger und Traktoren fahren über das weitläufige Gelände, um Ordnung zu schaffen.

Nach dem Hochwasser in Irrel bleibt nicht viel übrig, dass sich retten lässt (Foto: SWR)
Das war das Einzige, dass eine Camperin aus ihrem frisch renovierten Ferienhaus auf dem Irreler Campingplatz retten konnte.

Die Prüm sei eigentlich ganz harmlos, im Sommer könne man sich dort wunderbar abkühlen, erzählt eine Camperin, die gerade vor den Trümmern ihres Ferienhauses steht. Auch sie ist fassungslos, was das Wasser angerichtet hat. Doch für sie steht fest: Das Haus will sie mit ihrem Mann wieder aufbauen. Nächstes Mal aber etwas weiter oben, sagt sie.

"Es war ein einziges Schockerlebnis"

Werner Adam wohnt seit 73 Jahren an der Prüm. Der Irreler musste am Donnerstag über Stunden mit ansehen, wie das Wasser kam und auch einen Teil seines Lebens mitriss. Als er sein Haus wieder betreten durfte, herrschte ein völliges Durcheinander.

Welle der Hilfsbereitschaft

Das Erdgeschoss seines Hauses ist verwüstet. Schuhe und Kleidung unbrauchbar. Er sagt, das einzige, was nun hilft, ist eine intakte Familie sowie der Bekannten-und Freundeskreis.

"Jetzt in dieser Notsituation hat sich erst gezeigt was wahre Freunde sind. Alle haben geholfen und sich angeboten. Wir hatten ja nicht mal eine Tasse Kaffee oder einen Schluck Wasser."

"Alle kamen und haben etwas mitgebracht. Die Solidarität war enorm und das baut auf und das hilft."

Irrel

Aufräumen nach Flut in Irrel in der Südeifel

Nach der Flutkatastrophe hat in der Region Trier das große Aufräumen begonnen. Die Pegel der vielen kleinen Eifelbäche die vorgestern noch reißende Ströme waren sind wieder deutlich zurückgegangen. Bei Temperaturen von fast 30 Grad muss es jetzt schnell gehen – denn der Schlamm in den Orten wird sonst hart wie Beton. Im kleinen Luftkurort Irrel stehen viel Menschen vor den Trümmern ihrer Existenz – Sie wissen nicht ob sie jemals wieder in ihren Häusern leben können.  mehr...

#Zusammenhalten im Südwesten Hochwasser in RLP: So können Sie spenden und helfen

Die Lage in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten ist auch Wochen nach der Flut noch immer dramatisch. Hier finden Sie Anlaufstellen und Spendenkonten, um zu helfen.  mehr...

Bitburg

HIlfe für Hochwasser-Opfer Verbandsgemeinde Trier-Land beginnt mit Spendenauszahlung

Auf dem Spendenkonto der Verbandsgemeinde Trier-Land sind nach Angaben des Verbandsgemeinderats knapp 1,2 Millionen Euro eingegangen. Diese sollen jetzt an die Opfer der Flutkatastrophe verteilt werden.  mehr...

Metzdorf an der Sauer

Hochwasser an der Sauer Aufräumarbeiten bringen immense Schäden zutage

Mit diesem Hochwasser hatte an der Sauer niemand gerechnet. Die Anwohner stehen verzweifelt vor überfluteten Wohnungen. Mindestens 130 Keller liefen voll.  mehr...

STAND
AUTOR/IN