Der Kreis Trier-Saarburg will für das Krankenhaus in Saarburg einen Kooperationspartner oder neuen Träger finden

Gesundheitsversorgung im Kreis Trier-Saarburg

Krankenhaus Saarburg sucht Partner "mit viel Geld"

Stand
AUTOR/IN
Martin Schmitt
Martin Schmitt am Mikrofon

Der Kreis Trier-Saarburg will für das Krankenhaus in Saarburg einen Kooperationspartner oder neuen Träger finden. Hintergrund sind die finanziellen Probleme der Klinik.

Immer mehr Krankenhäuser in Deutschland schreiben rote Zahlen. Die Corona-Krise hat viele Kliniken finanziell an ihre Grenzen gebracht, jetzt verschärfen Inflation und hohe Energiekosten die Situation. Die deutsche Krankenhausgesellschaft warnt vor Klinik-Insolvenzen.

Auch das Krankenhaus in Saarburg - das einzige kommunale Krankenhaus in der Region Trier - klagt seit Jahren über finanzielle Schwierigkeiten. Um den Betrieb sicherzustellen, wurde die Krankenhaus GmbH in den vergangenen Jahren mit etwa 40 Millionen Euro aus dem Haushalt des Kreises unterstützt.

Das Krankenhaus St. Franziskus in Saarburg
Das Kreiskrankenhaus St. Franziskus in Saarburg ist das einzige Krankenhaus in kommunaler Trägerschaft in der Region Trier.

Landeskrankenhaus springt als Partner ab

2019 hat das Landeskrankenhaus (AöR) die Geschäftsführung des Saarburger Krankenhauses übernommen. Doch das Landeskrankenhaus mit Sitz in Andernach hat sich entschieden, den Kooperationsvertrag nicht über 2026 hinaus zu verlängern. "Die Struktur eines solitär geführten Hauses in der Region Trier können wir nicht dauerhaft bewältigen", so Geschäftsführer Alexander Wilhelm.

"Wir müssen jetzt überlegen, wie es nach 2026 weitergehen soll."

Kreistag bringt Verfahren für Partnersuche auf den Weg

Um die Klinik in Saarburg vor dem wirtschaftlichen Kollaps zu bewahren, hat der Kreistag Trier-Saarburg in seiner Sitzung am Montagnachmittag ein sogenanntes Interessenbekundungsverfahren auf den Weg gebracht.

Bei einem solchen Verfahren wird geprüft, ob ein privater Anbieter den Betrieb des Krankenhauses übernehmen könnte - sei es als Kooperationspartner oder als Träger. In einem ersten Schritt sollen nun die Rahmenbedingungen des Interessenbekundungsverfahrens erarbeitet werden. Dann soll eine Ausschreibung und ein Bieterverfahren für potenzielle Interessenten folgen.

"Ziel ist es, den Krankenhaus-Standort Saarburg auf Basis der Grund- und Regelversorgung zu erhalten."

Es fehlt an Geld und Personal im Krankenhaus Saarburg

Wie prekär die Lage im Krankenhaus Saarburg ist, wurde schon in der Beschlussvorlage der Kreistagssitzung deutlich. Die wirtschaftliche Situation der Klinik bleibe "weiterhin sehr angespannt und spitzt sich zu", heißt es dort. Das Krankenhaus sei "strukturell personell unterbesetzt." Das betreffe sowohl den ärztlichen Dienst als auch den Pflegebereich. Außerdem machten die Inflation, eingeschränkte Lieferketten und die Energiekrise dem Krankenhaus zu schaffen.

Der Landkreis werde dauerhaft Verluste auszugleichen haben. Das Kreiskrankenhaus leide - wie viele andere Kliniken in einer Größenordnung bis zu 250 Betten - unter einer seit Jahrzehnten andauernden "chronischen Unterfinanzierung".

Mutterhaus oder Brüderkrankenhaus in Trier als Partner?

Trotz der angespannten Lage gibt es laut Kreissprecher Thomas Müller Interessenten für das Krankenhaus Saarburg. Namen nannte er keine. Als mögliche Partner kommen die beiden großen Trierer Krankenhäuser in Frage: Das Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen oder das Brüderkrankenhaus Trier.

Im Trierer Brüderkrankenhaus hält man sich offiziell bedeckt, was eine mögliche Kooperation mit Saarburg angeht. "Wir kennen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Inhalte des Interessenbekundungsverfahrens und können daher keine Einschätzung abgeben", so Sprecherin Anne Britten. "Grundsätzlich können wir sagen, dass alle Veränderungen, die der Verbesserung der Patientenversorgung dienen, zu unterstützen sind und wir uns natürlich mit den Inhalten des Interessenbekundungsverfahren beschäftigen werden, sobald uns dieses vorliegt."

Saarburg

Gesundheitsversorgung Landkreis Trier-Saarburg sucht Partner für Krankenhaus Saarburg

Das Kreiskrankenhaus Saarburg soll langfristig erhalten werden. Doch ohne Partner kann das kleine Haus nicht überleben. Jetzt soll eine Lösung gefunden werden.

RLP

Inflationsausgleich gefordert Kosten explodieren: Kliniken in RLP bangen um Existenz

Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz haben durch extreme Preissteigerungen deutlich höhere Ausgaben. Dabei sorgen nicht nur die Kosten für Strom und Gas für ein Minus im Etat.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Personalnot und explodierende Energiekosten Krankenhäuser im Westen der Pfalz in Not

Die Krankenhäuser in der Westpfalz klagen über extreme Kostensteigerungen und über Personalnot. Die Energiekrise und die anhaltende Corona-Pandemie verschärfe bestehende Engpässe.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

RLP

Studie zur wirtschaftlichen Lage der Krankenhäuser Kliniken in RLP ging es 2020 finanziell besser – trotzdem keine Entwarnung

Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz und dem Saarland hat sich einer Studie zufolge im Corona-Jahr 2020 deutlich verbessert. Für Patienten dürfte sich allerdings nichts ändern.