Ein Feuerwehrmann muss sich wegen mehrerer Brandstiftungen vor dem Amtsgericht Trier verantworten (Foto: Steil TV)

Beim Löschen selbst gelegter Feuer geholfen

Feuerwehrmann gesteht mehrere Brandstiftungen vor Amtsgericht Trier

STAND

Ein Feuerwehrmann gestand beim Amtsgericht Trier, mehrere Brände in der Nähe von Reinsfeld gelegt zu haben. Zwei weitere Taten bestreitet der 23-Jährige Angeklagte jedoch.

Vor Gericht gab der Angeklagte am Donnerstagvormittag zu, im Juni und Juli 2022 mehrere Brände in der Nähe des Ortes Reinsfeld gelegt zu haben. Laut Anklage soll der Mann insgesamt achtmal Brände in Waldgebieten und entlang von Radwegen gelegt haben. Betroffen waren laut Staatsanwaltschaft Flächen zwischen 20 und 2.5000 Quadratmetern.

Feuerwehrmann wollte sich nützlich und gebraucht fühlen

Im Winter 2022 habe der Angeklagte nach eigenen Angaben seinen Job als Heizungsbauer verloren. Das habe ihn emotional sehr belastet. Er habe sich wieder nützlich und gebraucht fühlen wollen und deshalb die Feuer gelegt, sagte er zum Motiv für die Tagen. Als Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr habe er sich dann, so das Gericht, an den jeweiligen Löscharbeiten beteiligen können. Laut Anklage ist jeweils ein Schaden von mehreren hundert Euro entstanden.

Angeklagter bestreitet, leeres Haus angezündet zu haben

Zudem wirft die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten vor, bereits im Februar 2021 ein Feuer in einem leer stehenden Wohnhaus in Reinsfeld gelegt zu haben. Dabei handelt es sich laut Anklage um das Nachbarhaus des Angeklagten. Die Besitzerin des Hauses lebte zu diesem Zeitpunkt bereits in einem Seniorenheim. Der Angeklagte bestreitet diese Tat jedoch: Er habe immer nur außerhalb von Ortschaften gezündelt, um keine Menschenleben zu gefährden.

Trier

Prozess am Landgericht Trier Junger Mann wegen Brandstiftung in Gerolsteiner Baumarkt verurteilt

Das Landgericht Trier hat einen Mann wegen Brandstiftung in einem Gerolsteiner Baumarkt zu einer Jugendstrafe und der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt verurteilt.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Das Feuer war laut Staatsanwaltschaft im zweiten Stock des Hauses im Kleiderschrank eines Schlafzimmers ausgebrochen. Kriminalbeamte der Polizei Trier und Hermeskeil, die heute vor Gericht aussagten, konnten keine Hinweise auf einen durch elektrische Geräte verursachten Schwelbrand finden. Sie gehen daher ebenfalls von Brandstiftung aus.

Bei Verurteilung droht eine Gefängnisstrafe

Das Gericht will in den kommenden Wochen noch weitere Zeugen zu diesem Fall hören. Sollte der Mann verurteilt werden, droht ihm eine Haftstrafe. Das Strafgesetzbuch sieht für Brandstiftung einen Strafrahmen von einem bis zehn Jahre Gefängnis vor. Der Angeklagte sitzt nach Angaben des Amtsgerichts in Untersuchungshaft.

Föhren

Großeinsatz der Feuerwehr Silo-Brand bei Tiernahrungshersteller bei Föhren

Bei einem Tiernahrungshersteller an der A1 bei Föhren hat eine Silohalle gebrannt. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Trier

Feuer zerstört Holzhaus Prozess in Trier wegen schwerer Brandstiftung in Lampaden

Vor dem Landgericht muss sich ein Mann verantworten, weil er im Januar ein Haus in Lampaden (Kreis Trier-Saarburg) angezündet haben soll. Verletzt wurde bei dem Feuer niemand.

Giesdorf

Großeinsatz der Feuerwehr Rund eine Million Euro Schaden bei Sägewerk-Brand in Giesdorf

Bei dem Brand eines Sägewerks in Giesdorf in der Eifel ist in der Nacht ein Schaden von rund einer Million Euro entstanden. Die Feuerwehr war mit rund 60 Einsatzkräften vor Ort.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Hermeskeil

Keine Hinweise aus Brandstiftung Millionenschaden nach Feuer in Hermeskeiler Sägewerk

Bei dem Großbrand in einem Sägewerk in Hermeskeil gibt es bisher keine Hinweise auf Brandstiftung. Allerdings verzögert sich die Arbeit der Ermittler. Das hat Gründe.

STAND
AUTOR/IN
SWR