Gisela (87) und Gerd (83) Klotschkewitz aus Bad Neuenahr sind von der Flutkatastrophe betroffen (Foto: SWR)

Wo sind die Spendenmillionen geblieben?

Der lange Weg zweier Senioren zu finanzieller Unterstützung nach der Flut

STAND
AUTOR/IN
David Kirchgeßner
David Kirchgeßner ist Redakteur bei SWR Aktuell in Rheinland-Pfalz. (Foto: SWR)

Die Verteilung der Spendengelder in den Flutgebieten sorgt bei Betroffenen immer wieder für Unmut. So auch bei zwei Senioren aus Bad Neuenahr-Ahrweiler. Doch es gibt gute Nachrichten, denn weitere Fluthilfen sind möglich.

Gisela (87) und Gerd (83) Klotschkewitz aus Bad Neuenahr haben in der Flutkatastrophe vor sechs Wochen alles verloren, was sie hatten. Ihre Erdgeschoss-Wohnung lag nur 50 Meter von der Ahr entfernt und stand komplett unter Wasser: Totalschaden.

Wenn Gisela Klotschkewitz heute ihre alte Wohnung betritt, kommen ihr die Tränen und der Seniorin stockt die Stimme. Die weißen Wände sind mit Dreck verschmiert, der Wintergarten ist zerstört und die Türen aus den Angeln gehoben. "Es ist ein Elend", sagt sie. "Wir haben unser Leben, aber sonst nichts. Es ist schlimm, die ganzen Erinnerungen sind weg."

Video herunterladen (13 MB | MP4)

Mit nichts als dem Leben davongekommen

Das Leben verdankt das Ehepaar Kloschkewitz seinen früheren Nachbarn, die sie in der Flutnacht weckten und in ein höheres Stockwerk retteten.

Hoffnung schöpfen die beiden heute aus der Unterstützung durch Familie und Freunde. Bescheiden leben sie nun in einer neuen Wohnung an einem anderen Ort, in der Nähe ihrer Kinder, eingerichtet mit ersten günstigen Möbeln und Gespendetem. Denn von ihrem Hausstand ist nichts geblieben. Und noch fehlt vieles, damit die Senioren das neue Heim Zuhause nennen können.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Termin für letzten Gottesdienst in St. Andreas in Ahrbrück steht

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft in den zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Was wurde aus den Spendenmillionen?

Außerdem braucht es neue warme Kleidung für den kommenden Herbst und Winter. Das kostet alles viel Geld. Mindestens 5.000 Euro, schätzt Schwiegertochter Petra Ehlen. Und etwa 7.000 Euro hätten sie schon ausgegeben für die nötigsten Dinge.

Jetzt fragen Gisela und Gerd Kloschkewitz sich täglich, was aus den vielen Spendenmillionen geworden ist. Denn außer den insgesamt 3.000 Euro an staatlichen Hilfen von Bund und Kreis - die immerhin zügig ausgezahlt worden seien - sei bis jetzt nichts bei ihnen angekommen.

Enttäuschung über mangelnde Transparenz bei Spendengeldern

Ihre Schwiegertochter berichtet: "Ich habe mit ganz vielen Stellen telefoniert. Ich habe überall versucht herauszufinden, wo denn diese ganzen Spendengelder hingehen." Doch überall sei sie vertröstet worden, dass die Verteilung noch nicht geklärt sei.

"Oft hieß es: Wir rufen sie zurück. Doch es kam nie ein Anruf." Beim Kristenstab habe man ihr in einem netten Gespräch erklärt, dass alles noch Zeit brauche. "Aber man hat keine Zeit, man muss ein neues Zuhause finden. Gerade in dem Alter", sagt Ehlen mit Blick auf ihre Schwiegereltern.

Gisela (87) und Gerd (83) Klotschkewitz aus Bad Neuenahr sind von der Flutkatastrophe betroffen (Foto: SWR)
Familie Klotschkewitz/Ehlen im Gespräch mit Zur Sache-Reporter Leo Colic (rechts).

Enttäuscht über solche Auskünfte wandte sich die Familie hilfesuchend an "Zur Sache Rheinland-Pfalz".

AWO zahlt Soforthilfen an Flutbetroffene aus

Und die Recherchen der Zur Sache-Redaktion brachten gute Nachrichten. So zahlt die für die Region zuständige Arbeiterwohlfahrt (AWO) Rheinland noch Soforthilfe aus: 1.000 Euro für den Haushaltsvorstand, 500 für jedes weitere Familienmitglied - bis zu einer Gesamtsumme von maximal 2.500 Euro.

Beantragen können Betroffene die Soforthilfen bei den mobilen Beraterteams der AWO, die im Katastrophengebiet unterwegs sind. Auf der AWO-Internetseite ist zu entnehmen, zu welchen Terminen sie an welchen Orten anzutreffen sind. Am Freitag sind die Teams beispielsweise in Mayschoß, Schuld, Dernau und Insul.

Diakonie: Haushaltsbeihilfe für Flutopfer

Die Diakonie Rheinland, Westfalen, Lippe (RWL) als übergeordneter Verband für die Diakonien in Trier und Koblenz legt in den kommenden Tagen eine "Haushaltsbeihilfe" auf, die beispielsweise für die Anschaffung von Möbeln gedacht ist. Hier sind Auszahlungen von 5.000 bis zu 20.000 Euro pro Haushalt möglich, sagt Pfarrer Ulrich T. Christenn, der bei der Diakonie RWL das Zentrum für Drittmittel und Fundraising leitet.

Wenn es soweit ist, soll die Antragstellung online oder bei den Diakonien in Trier und Koblenz möglich sein. Weitere Hilfsorganisationen könnten vergleichbares in den nächsten Wochen anbieten - die Verhandlungen laufen.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Nach Hochwasserkatastrophe im Ahrtal Wo bekommen Flutopfer Soforthilfen?

Hilfsorganisationen zahlen Spenden teilweise als Soforthilfe an die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal aus. Wie das abläuft hängt von der Organisation ab.  mehr...

Aufwendige Verteilungsprozesse bei Hilfsorganisationen

Petra Ehlen zeigt sich dankbar, als sie von diesen Möglichkeiten hört: "Da bin ich unheimlich glücklich darüber, dass jetzt etwas geschieht und ich denke, dass die anderen Hilfsorganisationen da jetzt auch nachziehen werden."

Dass Betroffene unzufrieden sind, kann Andreas Zels, Geschäftsführer des AWO-Bezirksverbands Rheinland, verstehen. Die Verteilungsprozesse vieler Hilfsorganisationen seien sehr aufwendig und nicht immer nachvollziehbar. Allerdings bestehe bei der Spendenverteilung ein hohes Bedürfnis an Sicherheit.

Viele Anträge und aufwendige Prüfung

Das bestätigt auch Pfarrer Christenn, der bei der Diakonie unter anderem für die Katastrophenhilfe zuständig ist. Gerade jetzt, wo es um größere Beträge gehe, lähme die Prüfung natürlich. "Es passiert auf jeden Fall schon was", so Christenn. Insgesamt habe die Diakonie bisher rund 3 Millionen verteilt.

Bei der AWA habe man innerhalb von wenigen Tagen an 760 Menschen rund 1,3 Millionen Euro auszahlen können, sagt Geschäftsführer Zels. "Wir haben aktuell 2.650 Anträge auf dem Tisch." Um diese schnellstmöglich zu bearbeiten, habe man zusätzlich Kräfte eingestellt und schiebe Überstunden.

Rheinland-Pfalz

Nach der Hochwasser-Katastrophe Wohin gehen die Spendengelder für Flutopfer?

Nach der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz stehen viele Menschen vor dem Nichts. Besonders schwer getroffen hat es das Ahrtal. Die Flutopfer dort sind auf Spenden angewiesen.  mehr...

#Zusammenhalten im Südwesten Für den Aufbau nach der Flut – SWR Benefizkonzert

Mit dem Benefizkonzert setzt der SWR ein Zeichen der Solidarität für die Opfer der Flutkatastrophe. Auf der Bühne stehen Fury in the Slaughterhouse, Jupiter Jones und Julia Neigel  mehr...

#Zusammenhalten im Südwesten Hochwasser in RLP: So können Sie spenden und helfen

Nach der zerstörerischen Jahrhundertflut im Juli 2021 befinden sich viele Orte im Wiederaufbau. Hier finden Sie Anlaufstellen und Spendenkonten, um zu helfen.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Umgang mit Betroffenen im Kreis Ahrweiler So können Sie Hochwasser-Opfern Trost spenden

Nach dem Hochwasser im Kreis Ahrweiler sind unzählige Menschen traumatisiert. Notfallseelsorger erklären, wie man sie ansprechen kann - und was man beachten sollte.  mehr...

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.  mehr...

Logo von "Zur Sache Rheinland-Pfalz" (Foto: SWR)

Alle Beiträge aus "Zur Sache Rheinland-Pfalz" Das landespolitische Magazin im SWR

Wir erklären politische Entwicklungen auf verständliche Weise und haken bei den Verantwortlichen nach. Alle Beiträge aus den vergangenen Sendungen finden Sie hier.