Personalnot auf den Weihnachtsmärkten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Robert Michael)

Personalnot in Rheinland-Pfalz

Busfahrer und Weihnachtsmarkt-Verkäufer dringend gesucht

STAND
AUTOR/IN
Wolfgang Heintz

Der Personalmangel macht sich an immer mehr Orten bemerkbar - auch auf Weihnachtsmärkten und im Nahverkehr. Von einem neuen Einbürgerungsrecht erwarten sich die Betroffenen keine schnelle Besserung.

Video herunterladen (302,5 MB | MP4)

Der Schausteller Georg Spreuer ist traditionell ein fester Bestandteil des Mainzer Weihnachtsmarkts. Sein Großvater hat diesen Markt kurz nach dem Zweiten Weltkrieg ins Leben gerufen - und auch Georg Spreuer hatte viele Jahre hier seine Stände.

Aber in der Corona-Krise sei ihm sein gesamtes Personal abhandengekommen, erzählt Spreuer: "Man sieht, dass sich viele umorientiert haben, die sind in den Supermarkt an die Kasse gegangen oder in den Sicherheitsdienst."

Hat Personalprobleme: Schausteller Georg Spreuer. (Foto: SWR)
Hat Personalprobleme: Schausteller Georg Spreuer.

Zwanzig Mitarbeiter hatte Spreuer früher auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt, jetzt aber finde er keine geeigneten Leute mehr. "Wir müssen jeden Mitarbeiter erstmal anlernen, der muss auf die speziellen Dinge reagieren können, die der Markt so mitbringt, und das kann man nur über die Zeit liefern", sagt Spreuer. "Und wenn ihnen die Mitarbeiter wegbrechen, dann können sie die nicht so einfach wieder ersetzen."

Personal aus Rumänien

Ebenfalls auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt betreibt der Onkel von Georg Spreuer, Manfred Spreuer, einen Imbissstand. Auch er weiß wie es ist, wenn Personal fehlt, an seinem Stand aber kocht und brutzelt jede Menge Personal - dank einer glücklichen Fügung: "Ich habe das seltene Glück, dass meine Schwiegertochter in Rumänien ist. Und unsere Mitarbeiter sind zu 90 Prozent aus Rumänien", sagt der Onkel.

Das seien alles Bekannte und Freunde aus dem Ort, aus dem seine Schwiegertochter komme, erklärt Spreuer. "Die arbeiten in der Saison beim Spargelbauern, das heißt die können schon deutsch, das ist dann für uns ein Vorteil." Und im Winter, "wenn die beim Bauern keine Arbeit haben, kommen die hierher arbeiten".

Auch Busfahrer werden händeringend gesucht

Ähnlich wie den Marktbetreibern geht es den Verkehrsunternehmen. Auch Geschäftsführer Uwe Hiltmann von der Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH (KRN) in Mainz plagen Personalnöte - denn die gesamte Busbranche in Deutschland sucht händeringend Fahrer. "Es ist in den letzten Jahren wenig an jungen Leuten in die Branche gekommen, das ist sicherlich auch ein Thema, wo man ganz selbstkritische sagen muss, dass wir insgesamt als Branche zu wenig ausgebildet haben", sagt Hildmann.

KRN-Flottenmanager Johannes Koffas, der schon lange im Geschäft ist, zeigt sich nicht verwundert darüber, dass nur so wenige Menschen Busfahrer werden wollen: "Der Job selbst ist ja nicht gerade einfach", sagt Koffas. Denn hinterm Lenkrad seien Stress und Zeitdruck auf der Tagesordnung. "Das geht auch gesundheitlich an die Substanz - der Rücken, die Knie, der Magen."

Und auch die Bezahlung für die Busfahrer sei nicht die beste, beklagt Koffas. Das will Geschäftsführer Hiltmann aber so nicht stehen lassen: "Wenn Sie sich den Lohnzettel angucken von einem Fahrer mit Schicht-Zuschlägen, der geht monatlich mit 3.000 Euro brutto vom Hof.“ Das sei zwar aus dem individuellen Blick heraus immer zu wenig, so Hiltmann. "Aber im Vergleich zu anderen gewerblichen Berufen ist das nicht der Punkt."

Zehn Prozent der Fahrer aus dem Ausland

Etwa zehn Prozent der Fahrer beim Kommunalverkehr Rhein-Nahe seien Fachkräfte aus dem Ausland, sagt Hiltmann. Mehr gehe kaum, weil ausländische Qualifikationen in Deutschland oft nur schwer anerkannt würden.

Hat Personalprobleme: Uwe Hiltmann, Geschäftsführer Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH. (Foto: SWR)
Hat Personalprobleme: Uwe Hiltmann, Geschäftsführer Kommunalverkehr Rhein-Nahe GmbH.

"Wir haben auch ukrainische Bewerber, die hier vor Ort sind, die auch schon sehr gut vorangekommen sind mit der Sprachausbildung, die viele Jahrzehnte auch schon Bus gefahren sind in der Ukraine, die ich gerne einsetzen würde“ - mit den Behörden gebe es aber noch Probleme bei der Anerkennung der Führerscheine. Da wünsche er sich ein bisschen mehr Flexibilität und ein bisschen mehr Schnelligkeit, betont Hiltmann. Das sei viel wichtiger als ein neues Einbürgerungsgesetz, wie es die Bundesregierung jetzt vorschlägt.

Sprache ganz wichtig

Auch Imbissbetreiber Spreuer sagt, dass das geplante Einbürgerungsrecht ihm erstmal nicht weiterhelfe, um Fachkräfte zu gewinnen. "Selbst ein Koch muss die speziellen Anforderungen erstmal erlernen, dafür muss man kommunizieren können, da ist die Sprache ganz wichtig“, sagt Spreuer. Einen Vorteil der geplanten Neuregelung zur Einbürgerung sehe er eher langfristig, "kurzfristig ist das kein Vorteil".

Die Personalnot bedeutet für Georg Spreuer, dass er den Mainzer Weihnachtsmarkt verlassen musste. Zu seinem Glück hat er noch ein Standbein auf dem Weihnachtsmarkt in Wiesbaden - und für einen Markt, sagt er, reiche sein Personal aus.

Oppenheim

Eltern wollen Regress fordern Start der KRN sorgt für Schulbus-Chaos in Oppenheim

Seit Mitte Oktober ist der ÖPNV in den Kreisen Mainz-Bingen und Bad Kreuznach neu geregelt. Das schließt auch den Schulbusverkehr mit ein. Es gibt massive Beschwerden.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Bad Kreuznach

KRN hat zu wenig Busse Busausfälle im Kreis Bad Kreuznach und Mainz-Bingen

In Rheinhessen und an der Nahe müssen sich die Bürgerinnen und Bürger mit dem Ende der Herbstferien auf einen reduzierten Busfahrplan einstellen. Der Grund: Die neue kommunale Verkehrsgesellschaft (KRN) hat zu wenig Busse.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Weihnachten, Energiekrise und Corona Weihnachtsmärkte in RLP: Wann sie öffnen, was sie bieten, wie sie sparen

Lässt sich der Weihnachtsmarkt-Besuch in diesem Jahr wieder entspannt genießen? Ohne Corona-Regeln, ohne die Gefahr von Absagen? Durch die Energiekrise gibt es neue Sorgen. Viele Städte wollen sparen, halten aber auch die Weihnachtsmärkte gerade jetzt für sehr wertvoll.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Speyer

Adventszeit startet Weihnachtsmärkte in der Pfalz: Personal dringend gesucht

Vor dem Start der ersten Weihnachtsmärkte in der Pfalz suchen viele Standbetreiber händeringend nach Personal. In Ludwigshafen beginnt am Mittwoch der erste Weihnachtsmarkt in Rheinland-Pfalz.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Wolfgang Heintz