Mainzer Polizei warnt vor einem Instagram Account (Symbolbild)

Account mit Verschwörungstheorien

Polizei Mainz warnt: Fake News bei Instagram über angeblich entführte Kinder

Stand
AUTOR/IN
Christiane Spohn
Christiane Spohn ist Reporterin im SWR Studio Mainz

Angeblich sollen in Mainz Kinder entführt und ihre Organe verkauft werden. Laut Mainzer Polizei ist das alles falsch, was in diesem Instagram-Account behauptet wird.

Angst und Schrecken solle mit diesem Instagram-Account verbreitet werden, schreibt die Mainzer Polizei in einer Pressemitteilung. Der Betreiber des Accounts würde seit vergangenen Donnerstag Nachrichten auf seinem Instagram-Account verbreiten, die jeglicher Grundlage entbehren würden, so die Polizei.

Kinder sollen in Mainz angeblich entführt werden

Der Mann warnt in seinem Account vor Personen, die angeblich in Mainz Kinder entführen und ihre Organe verkaufen würden. Laut Mainzer Polizei ist das falsch. Es gebe keine Hinweise, dass diese Behauptung eine reale Grundlage habe.

Diese Meldung kursiert seit Jahren durch die sozialen Netzwerke und zählt zu den Verschwörungstheorien oder Fake News.

Die Mainzer Polizei ordnet die Behauptungen auf dem Instagram-Account unter den Verschwörungstheorien ein. Diese Inhalte würden schon seit Jahren in den Sozialen Medien kursieren.

Polizei ermittelt gegen Betreiber des Instagram-Accounts

Mit der Verbreitung dieser Nachrichten wolle der Mann die Menschen verunsichern, so die Mainzer Polizei, und Genugtuung bekommen. Der Betreiber habe sogar Fotos von vermeintlichen Tätern und mehrere Autos mit Kennzeichen veröffentlicht.

Mit Fotos von angeblichen Kinderentführern und ihren Autos hat der Betreiber des Instagram-Accounts Angst und Schrecken verbreiten wollen.
Mit so einem Post hat der Betreiber des Instagram-Accounts in Mainz Angst und Schrecken verbreiten wollen.

Die Polizei kennt den Mann. Er komme aus Mainz, so die Polizei . Die Beamten ermitteln jetzt gegen ihn wegen des Verdachts der falschen Verdächtigung, Verleumdung, übler Nachrede, Vortäuschens einer Straftat sowie Verstößen gegen die Persönlichkeitsrechte abgebildeter Personen.

"Wenn man solche Posts sieht und verunsichert ist, kann man sich immer bei der Polizei melden", sagt Rinaldo Roberto von der Mainzer Polizei. Man solle so etwas immer hinterfragen, wenn nicht die Polizei vor Straftaten warnt, sondern ein privater Instagram-Account, so Roberto weiter.

Meldungen auf keinen Fall weiterverbreiten

Laut Polizei hat der Mann inzwischen seine Meldungen auch auf anderen Plattformen im Internet verbreitet. Die Polizei warnt davor, diese Meldungen zu teilen, zu verbreiten oder zu veröffentlichen. Das könnte strafrechtliche Konsequenzen zur Folge haben.

Wer Hinweise zu dem Fall geben kann, soll sich bei der Polizei Mainz melden.

Mehr zu Verschwörungstheorien

SWR2 Leben Xavier Kurt Naidoo – Der verlorene Sohn Mannheims

Mit Verschwörungsmythen und Liedtexten mit antisemitischen Tönen stürzte Xavier Kurt Naidoo. Da half 2022 auch kein Entschuldigungsvideo mehr. Der Savier ist abgetaucht. Von Eberhard Reuß

SWR2 Leben SWR2

Gesellschaft Verschwörungsmythen – Was tun, wenn Familie und Freunde abdriften?

Great Reset, QAnon, Pizzagate, der Deep State oder Fernsteuerung mittels Impfung durch Bill Gates: In der Corona-Pandemie glauben mehr Menschen an Verschwörungsmythen. Wieso sind die gerade in Krisenzeiten so attraktiv? Und was hilft, um Betroffene beim Ausstieg zu unterstützen?

SWR2 Wissen SWR2