Tiny House Siedlung in der Grafschaft (Foto: SWR)

Haus bei Flut schwer beschädigt

Einzug ins Tiny House: Ehepaar freut sich über neues Heim im Ahrtal

STAND
AUTOR/IN
Sabrina Droste

Endlich wieder eine eigene Wohnung: Für einige von der Flut betroffene Menschen im Ahrtal ist das möglich. So wie für Ursula und Stefan Warlich aus Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Sie waren mit die ersten, die in die Tiny Houses in der Gemeinde Grafschaft ziehen konnten. Die kleinen Häuser sind gut 30 Quadratmeter groß, mit zwei Schlafzimmern, einem Duschbad und einem Koch-, Ess- und Wohnbereich. Außerdem haben die kleinen Häuser eine Terrasse.

Tiny Haus war komplett eingerichtet

Trotz der wenigen Quadratmetern ist es gemütlich in den Tiny Häusern, die Warlichs sind zufrieden: "Alles war da. Teller, Besteck, Süßigkeiten. Uns fehlt es an nichts,“ sagt Ursula Warlich im SWR-Interview. Ein Familienfoto wurde noch an die Wand gehängt und ein kleiner bunter Teppich in das funktionale Wohnzimmer gelegt - schon hatte ihr Tiny House ein wenig mehr von „den eigenen vier Wänden", wie sie sagen.

Einzug ins Tiny House in der Grafschaft (Foto: SWR)
Ursula und Stefan Warlich fühlen sich wohl in ihrem Tiny House.

"Wir fühlen uns wohl hier im Tiny House. Hier können wir zur Ruhe kommen."

Jetzt soll noch ein gemütlicher Sessel folgen, das reiche dann auch schon, um sich rundum wohl zu fühlen. Wieder ein eigenes - wenn auch kleines - Zuhause zu haben und Freunde empfangen zu können, freut die Warlichs sehr. "Wir fühlen uns wohl hier im Tiny House. Hier können wir zur Ruhe kommen", sagt Ursula Warlich.

Untergeschoss des eigenen Hauses komplett durchflutet 

Sie wollen im Tiny House bleiben, bis ihr eigenes Haus, das in Bad Neuenahr-Ahrweiler direkt an der Ahr liegt, wieder repariert ist. Die Erinnerungen an die Flutnacht sind bei Ursula und Stefan Warlich immer noch präsent: „Das Wasser schoss vorne rein und hinten wieder raus“, erzählt Ursula Warlich. Bei dem Versuch, ihr Hab und Gut zu retten, verletzte sich ihr Mann zwar am Bein, sonst seien sie aber körperlich unversehrt.  

Im Erdgeschoss befanden sich das Wohnzimmer, das Büro, die Küche, das Esszimmer und der Vorratsraum der Warlichs. Bei der Flut sind nicht nur die Möbel kaputtgegangen oder weggespült worden, auch alle wichtigen Dokumente und etliche Fotoalben und Erinnerungsstücke.

Tiny Haus dient als Übergangslösung

Erst sei nicht klar gewesen, ob das Haus einstürzen würde, doch zum Glück der Warlichs konnte es erhalten werden. Aktuell wird es saniert. Bis das Haus allerdings wieder bezugsfertig sein wird, dauert es noch. Die Warlichs hoffen, im nächsten Jahr Weihnachten wieder in ihrem alten Haus feiern zu können. 

Dieses Jahr erfreuen sie sich an dem Weihnachtsbaum, der auf der auf ihrer Terrasse vor dem Tiny House steht. Drinnen ist kein Platz dafür. Aber die Warlichs sind erfinderisch: "Wir stellen den Baum einfach vor eines der großen Fenster. Dann haben wir was davon und die Nachbarschaft auch," meint Stefan Warlich.

Rheinland-Pfalz

Die Lage nach der Flutkatastrophe Großzügigere Frist für Förderanträge in Sicht

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Regionen in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viel ist geschafft, viel ist noch zu tun. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz Hochwasser 2021: Auf einer Karte die aktuelle Lage in allen Orten

Unvorstellbare Regenmengen haben am 14. und 15. Juli 2021 zur größten Naturkatastrophe in der Geschichte von Rheinland-Pfalz geführt. Auf unserer Karte zeigen wir die betroffenen Orte.  mehr...

Dernau

400 gespendete Tannen werden verteilt Große Weihnachtsbaum-Spendenaktion für Flutopfer im Ahrtal

Im Ahrtal gibt es am 2.Adventswochenende eine große Weihnachtsbaum-Spendenaktion. Ein Westfale hatte die Idee, um eine bisschen Vorweihnachtsstimmung in das Flutgebiet zu bringen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sabrina Droste