Bundespräsident Steinmeier spricht beim Staatsakt für die Flutopfer (Foto: IMAGO, IMAGO / Hannes P. Albert)

Staatsakt am Nürburgring

Bewegende Trauerfeier für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN

Rheinland-Pfalz hat in einer emotionalen Gedenkfeier an die Opfer der verheerenden Flutnacht im Juli erinnert. Die Namen der Toten wurden verlesen, ein Sohn schilderte, wie er seinen Vater verlor.

Zu dem Staatsakt in der Ring-Arena auf dem Nürburgring hatte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) Angehörige der Toten und Vermissten, Verletzte, Geschädigte, Hilfskräfte, Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der über 250 betroffenen Orte eingeladen. Etwa 1.000 Gäste waren versammelt.

Video herunterladen (7,4 MB | MP4)

Die Gedenkfeier begann mit nachdenklichen, emotionalen Worten zweier Notfallberater des DRK Rheinland-Pfalz. Bianca Groh und Dietmar Breininger schilderten ihre Gedanken und Gefühle während des Einsatzes. Zum Schluss zitierten beide aus dem Buch "Momo" von Michael Ende, als Sinnbild für Geduld, Beharrlichkeit und schrittweises Vorankommen. "Schritt, Atemzug, Besenstrich, Zuversicht" - erklärt Straßenkehrer Beppo dem kleinen Mädchen Momo seine Lebensphilosophie.

Dreyer: "Niemand wird vergessen"

Ministerpräsidentin Malu Dreyer erinnerte in ihrer Ansprache an die Todesopfer, die Vermissten und gedachte auch der Menschen, die sich in Folge der Katastrophe das Leben genommen haben. Besonders gedachte sie der zwölf Toten in einer Behinderteneinrichtung in Sinzig.

"Im Ahrtal ist kaum eine Familie vom Unglück verschont geblieben", sagte Dreyer. Die Katastrophe habe das Land bis ins Mark getroffen.

"Die vielen Schicksale gehen mir nicht aus dem Kopf. Ganz Rheinland-Pfalz nimmt Anteil an ihrem Leid."

Dreyer erinnerte auch an die Opfer in Nordrhein-Westfalen, wo auch viele Tote zu beklagen seien. Sie versprach: "Niemand wird vergessen, nicht die Verstorbenen, nicht die, denen alles genommen wurde, nicht die, die tief verwundet sind. Wir sehen auch diejenigen, die sich ohnmächtig oder wütend fühlen."

Die Landesregierung werde alles dafür tun, dass die alte Heimat auch die neue Heimat sein könne. Dreyer rief dazu auf, das Ahrtal nachhaltig und zukunftssicher zu gestalten.

Dreyer dankte auch allen Einsatzkräften, die teilweise ihr Leben riskiert hätten. Sie habe die Eltern einer jungen Feuerwehrfrau besucht, die im Einsatz ums Leben gekommen war. Das dürfe nie vergessen werden. Ebenfalls dankte sie den zahlreichen freiwilligen privaten Helfern, Handwerkern und Unternehmern.

Steinmeier: "So viel Verzweiflung, soviel Schmerz"

Im Anschluss an Dreyer sprach Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier allen Angehörigen sein tiefstes Beileid aus. Er sicherte den Betroffenen die Solidarität ganz Deutschlands zu. "In der Stunde der Not sind wir ein starkes, solidarisches Land. Wir stehen zusammen", sagte Steinmeier.

In jener "so furchtbares Unheil bringenden Nacht" Mitte Juli habe das schlimmste Hochwasser seit Menschengedenken in der Region beschauliche Bäche und kleine Flüsse zu reißenden Strömen werden lassen. "Schuld, Insul, Dümpelfeld, Altenahr, Mayschoß, Ahrbrück, Dernau, Bad Neuenahr-Ahrweiler, Sinzig - so viele Orte versanken in den Fluten", sagte der Bundespräsident. Er versprach den Betroffenen: "Wir stehen an Ihrer Seite. Wir wissen, dass in Ihrem Leben nichts mehr ist, wie es war. Aber Sie sollen heute wissen: Auf Ihrem Weg zurück ins Leben lässt Ihr Land Sie nicht allein."

Sohn eines Opfers schildert eindrücklich die Flutnacht

Wilfried Laufer, der Sohn eines Flutopfers, schilderte schmerzvoll seine Eindrücke aus der Katastrophennacht. Er habe seinen Vater treffen wollen, sei aber wegen des Hochwassers nicht mehr durchgekommen. Am Telefon habe ihm der Vater gesagt: Wir sehen uns dann ja morgen wieder. "Dies waren die letzen Worte meines Vaters. Danach konnte ich ihn telefonisch nicht mehr erreichen."

"Es war kalt, es war nass, es war still. Und es war einfach nur beängstigend."

Laufer sprach von der völligen Hilflosigkeit, nur warten zu können. Drei Tage später wurde 25 Kilometer ahrabwärts die Leiche von Bodo Günther Laufer gefunden.

Auf dem Podium in der Ring-Arena stehen Tafeln, auf denen die namen der Opfer und die betroffenen Städte und Ortschaften aufgelistet sind. (Foto: SWR, A. Krisam)
Auf dem Podium in der Ring-Arena stehen Tafeln, auf denen die Namen der Opfer und die der betroffenen rheinland-pfälzischen Städte und Ortschaften geschrieben stehen. A. Krisam

Zum Abschluss der Gedenkfeier verlasen die Schauspieler Raphaela Crossey und Wolfram Boelzle vom Ensemble im Theater Koblenz die Namen aller Toten der Flutkatastrophe im Ahrtal.

Bei der Flutkatastrophe im Juli kamen in Rheinland-Pfalz 134 Menschen ums Leben, drei werden noch vermisst, Tausende sind obdachlos. Hunderte Gebäude wurden durch die Wassermassen weggerissen. 

"Leben an Flüssen muss neu gedacht werden"

Die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr, Cornelia Weigand (parteilos), rief angesichts der Katastrophe zum Umdenken auf. "Leben an Flüssen muss neu gedacht werden". Der klimagerechte Wiederaufbau im Ahrtal könne als internationales Vorbild dienen. Dafür müssten Strategien entwickelt werden, "wie wir zukünftig unter dem Einfluss des Klimawandels weiterhin sicher in Flussregionen leben können".

Sie stehe in zwei Rollen hier, als Bürgermeisterin und als persönlich Betroffene, so Weigand. Wie Tausende andere Anwohner in dem Flusstal habe auch sie selbst ihr Zuhause verloren. "Die Ahr, früher unsere launige Weggefährtin, ist mit all ihren Zuläufen zu einem Monster geworden, einem brutalen Ungeheuer. Aufgetürmt auf unvorstellbare Höhen von über zehn Metern hat sie alles, alles unterspült, überrollt, zerstört. Viele von uns hat sie in den Tod gerissen."

Bürgermeisterin: Menschen brauchen Perspektiven

Sie wünsche sich, dass die Betroffenen schnell Perspektiven bekämen. Die Menschen bräuchten eine verlässliche Richtschnur. Entscheidungen müssten schneller, einfacher und genereller getroffen werden. Sie plädiere für eine bundesweite Koordinierung. "Wir brauchen jetzt und in den kommenden Jahren Mut und Ausdauer", sagte Weigand.

Video herunterladen (6 MB | MP4)

Der Katastrophenschutzinspekteur des Landes Rheinland-Pfalz, Heinz Wolschendorf und der Organisator des Helfer-Shuttles, Thomas Pütz berichteten ebenfalls von ihren Erfahrungen während der Hilfseinsätze. Pütz zeigte sich beeindruckt vom Zusammenhalt, der Hilfsbereitschaft und der Menschlichkeit, die er erfahren habe. Das zeuge von Mut und Hoffnung in die Zukunft zu blicken. Sein Lieblingssatz angesichts dieser Erfahrungen: "Alle elf Minuten verliebt sich ein Helfer ins Ahrtal". Dieser Funke müsse jetzt am Leben erhalten werden.

Bundeskanzlerin Merkel kommt am Freitag

Am kommenden Freitag, 3. September, besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Verbandsgemeinde Altenahr und macht sich erneut mit Ministerpräsidentin Dreyer ein Bild von der Lage.

Dernau

Angst vor der Ahr Ein Dorf baut auf - Folge 1: Wie Dernau die Flutnacht erlebte

In der Reportage-Reihe "Ein Dorf baut auf" begleitet der SWR die Menschen im vom Hochwasser zerstörten Ort Dernau beim Wiederaufbau. In der ersten Folge erzählen fünf Dernauer, wie sie die Flut-Nacht erlebt haben.  mehr...

Dernau

Schwere Entscheidungen Ein Dorf baut auf - Folge 2: Erste Tage nach der Flut

Abriss oder Sanierung? Viele Menschen im Ahrtal müssen sich entscheiden, was sie aus ihren vom Hochwasser zerstörten Häusern machen. Die schlimmen Ereignisse der Flutnacht lassen viele dabei nicht mehr los.  mehr...

#Zusammenhalten im Südwesten Für den Aufbau nach der Flut – SWR Benefizkonzert

Mit dem Benefizkonzert setzt der SWR ein Zeichen der Solidarität für die Opfer der Flutkatastrophe. Auf der Bühne stehen Fury in the Slaughterhouse, Jupiter Jones und Julia Neigel  mehr...

Rheinland-Pfalz

Die Lage im Flutgebiet Allianz: Müssen mit weiteren Flutkatastrophen rechnen

In den von der Flutkatastrophe zerstörten Gebieten in Rheinland-Pfalz läuft der Wiederaufbau. Viele Betroffene leben seit Monaten in Notunterkünften. Hier die aktuelle Lage.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Einstimmiger Beschluss in Sondersitzung Landtag RLP setzt Enquete-Kommission zur Flutkatastrophe ein

Der rheinland-pfälzische Landtag hat beschlossen, eine Enquete-Kommission zur Flutkatastrophe einzusetzen. Die Abgeordneten stimmten dem Antrag der Regierungskoalition und der Freien Wähler einstimmig zu.  mehr...

Notfallseelsorge Nach der Flutkatastrophe: Notfallseelsorger rät zu "positiven Bildern" im Kopf

Nach den Ereignissen der Hochwasser-Katastrophe in Rheinland-Pfalz sind viele Menschen immer noch traumatisiert. Wie ihnen geholfen werden kann, berichtet ein Notfallseelsorger.  mehr...

Eine Frau räumt nach der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal Unrat weg. (Foto: IMAGO, imago0126577850h)

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz - Ein Dossier

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.

Betroffene aus Ahrweiler zur Gedenkfeier für Flutopfer im Fernsehen Britta Wahle: "Die privaten Helfer waren das Licht im Dunkeln"

In einem Staatsakt am Nürburgring wurde am Mittwoch der Opfer der Flutkatastrophe vor sieben Wochen gedacht. SWR-Reporterin Martina Gonser hat ihn sich zusammen mit Britta Wahle angesehen, die selbst betroffen ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN