22 Menschen in Sicherheit gebracht

Nach Hangrutsch in Siegen: Experten untersuchten Abbruchkante

Stand

Nach dem Hangrutsch in unmittelbarer Nähe eines Mehrfamilienhauses am Wochenende in Siegen untersuchten am Montag Experten die Abbruchkante.

Der Hang ist nach Angaben der Stadt am Montag von einer Spezial-Tiefbaufirma, Vertretern der Stadt und einem Statiker begutachtet worden. Voraussichtlich Anfang kommender Woche soll er dann abgesichert werden, teilte die Stadt Siegen mit. Demnach werde aktuell geprüft, welche technischen Möglichkeiten es gebe, um den Hang abzusichern. Ein Geologe müsse das geplante Vorgehen dann noch freigeben.

Technisches Hilfswerk: Messpunkte eingerichtet

Bei dem Hangrutsch waren am Samstagmorgen rund 400 Kubikmeter Erde, Geröll und ein Baum 20 Meter tief auf einen Parkplatz gerutscht. Verletzt wurde dabei niemand. Wie die Stadt Siegen mitteilte, hatte das Technische Hilfswerk daraufhin Messpunkte eingerichtet. So könnten kleinste Bewegungen im Hang festgestellt werden.

Bewohner durften Gegenstände aus den Wohnungen holen

Bislang sei es zu keinen weiteren Bewegungen gekommen. Aus diesem Grund konnten am Montag Bewohnerinnen und Bewohner des betroffenen Mehrfamilienhauses in Begleitung von Einsatzkräften ihre Wohnungen betreten, um notwendige Gegenstände herauszuholen, teilte die Stadt mit.

Anschließend sei es wieder versiegelt worden. Wie lange das Haus nun nicht mehr betreten werden darf, entscheiden nach Stadtangaben die weiteren geologischen Begutachtungen und die darauf abgestimmten Sicherungsmaßnahmen.

Audio herunterladen (541 kB | MP3)

Bewohner hörten "lautes Rollen und Poltern"

Die 22 Hausbewohner in dem gefährdeten Gebäude hatten am frühen Samstagmorgen die Feuerwehr alarmiert, nachdem sie ein "lautes Rollen und Poltern" gehört hätten, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr in Siegen, Thomas Adamek. "Wie so ein kleines Erdbeben." Der vordere Bereich des Mehrfamilienhauses stand nach seinen Angaben nur etwa anderthalb Meter von der Abbruchkante entfernt.

Der Hang sei trichterförmig auf einer Höhe von etwa zehn Metern und 30 Meter Breite abgerutscht. Das sei schon "ein ganz schönes Stück Erde", so Adamek weiter. Warum es zu dem Hangrutsch kam, sei unklar. Es gebe dort keine Bergbauarbeiten.

Zunächst auch andere Häuser in Siegen evakuiert

Alle Bewohner mussten zunächst ihre Wohnungen verlassen. Diejenigen, die im hinteren Teil leben, durften nach einigen Stunden zurückkehren. Die Bewohner des vorderen Teils wurden den Angaben zufolge privat untergebracht oder in Wohnraum, der von der Stadt zugeteilt wurde.

Auch zwei weitere Häuser wurden zunächst evakuiert, deren Bewohner konnten aber schnell wieder nach Hause zurück, nachdem die Statik überprüft worden war. Verletzt wurde bei dem Erdrutsch nach Angaben von Polizei und Feuerwehr niemand. An einem Auto entstand ein leichter Sachschaden.

Mehr zum Thema Hangrutsche in RLP

Ahrtal

Flutkatastrophe im Ahrtal Gefahr von Hangrutschen nach der Flut noch nicht gebannt

Nach der Ahr-Flut mit vielen Beschädigungen von Steilufern besteht in dem Flusstal bis heute das Risiko weiterer Hangrutsche. Diese könnten Häuser und Menschen gefährden.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Bad Bertrich

Tankstelle wegen hoher Kosten und Unsicherheiten nicht tragbar Hangrutsch Bad Bertrich: Ortsgemeinderat legt Tankstelle doch still

Nach dem Hangrutsch in Bad Bertrich und der Diskussion um den Erhalt der Tankstelle am Fuße des Hangs, hat der Gemeinderat im Kreis Cochem-Zell nun doch beschlossen die Tankstelle dauerhaft stillzulegen.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Oberwesel

Interview mit Sprecher der Schweizer Bundesbahn Wie kann man Bahnstrecken gegen einen Hangrutsch schützen?

Kurz vor Weihnachten musste die Bahnstrecke am Rhein wegen eines Felssturzes gesperrt werden. Die Schweizer Bundesbahnen kennen das Problem. Doch wie gehen sie damit um?

Koblenz

Nach Hangrutsch und Gleisbauarbeiten Bahnstrecke zwischen Koblenz und Mainz wieder frei

Die Bahnstrecke zwischen Oberwesel und Koblenz ist nach Bauarbeiten und einem Hangrutsch wieder frei. Das sagte ein Bahnsprecher dem SWR.

Stand
Autor/in
SWR