Kaiserdenkmal am Deutschen Eck mit Feuerwerk - Fortbestand von Rhein in Flammen ab 2024 ist gesichert (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / dpa | Thomas Frey)

Gute Nachrichten für Traditionsveranstaltung

Rhein in Flammen zwischen Koblenz und Spay gerettet

Stand
AUTOR/IN
Christian Giese-Kessler
Portraitfoto von Reporter Christian Giese-Kessler aus dem SWR-Studio Koblenz in Rheinland-Pfalz.  (Foto: SWR)

Lange Zeit war die Zukunft von Rhein in Flammen zwischen Koblenz und Spay unklar. Nun gibt es einen konkreten Fahrplan ab 2024.

Seit Herbst gab es die ersten Gerüchte - Anfang Mai hatte die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH dann offiziell erklärt, sich als Veranstalter von Rhein in Flammen zurückziehen zu wollen. Demnach sollte 2023 noch alles wie immer ablaufen - ab 2024 sollten die Anrainer-Kommunen selbst die Verantwortung tragen. Unklar blieb aber, wie die Übernahme konkret aussehen könnte und ob der Wechsel an der Spitze eines solchen Groß-Events überhaupt in so kurzer Zeit realisierbar wäre.

Kommunen gründen eigene Betreibergesellschaft

In einer gemeinsamen Stellungnahme haben die Anrainer-Kommunen zusammen mit der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH und der Romantischer Rhein Tourismus GmbH die Pläne konkretisiert. So gebe es bereits erste Vorbereitungen, eine eigene Betreibergesellschaft zu gründen, die von den Kommunen geführt werde. Die Veranstaltung werde aber weiter unter der Dachmarke Rhein in Flammen betrieben.

Um den Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten, sollen alle Akteure eng zusammenarbeiten. Denn die Zeit dränge, heißt es in der Stellungnahme weiter. Alle Vertragspartner, wie etwa die Hotels und die Schiffsreedereien, bräuchten dringend Planungssicherheit.

Kritik an kurzfristigem Ausstieg der Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH

Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH hatte mit ihrem kurzfristigen Ausstieg bei Rhein in Flammen einige Beschwerden ausgelöst. Vor allem der knappe Zeitplan wurde dabei kritisiert. Ohne Unterstützung sei es praktisch unmöglich, ein so großes Event aus dem Stand heraus zu planen, hieß es von den Kommunen. Im schlimmsten Fall hätte dies zumindest eine Absage für 2024 bedeutet.

Ein weiterer Kritikpunkt: Die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH habe lange Jahre gutes Geld mit Rhein in Flammen verdient. Nachdem dann seit 2020 Probleme aufgetaucht seien, habe sie direkt die Reißleine gezogen. Rhein in Flammen war 2020 und 2021 wie fast alle Großveranstaltungen Corona-bedingt ausgefallen. Im letzten Jahr stand das Event wegen des extrem niedrigen Rheinpegels lange auf der Kippe.

Mehr zu Rhein in Flammen

St. Goarshausen

Diskussionen im Stadtrat Rhein in Flammen 2023: Feiert St. Goarshausen nicht mit?

Die Teilnahme der Stadt St. Goarshausen an der Veranstaltung Rhein in Flammen im September steht auf der Kippe. Warum der Stadtrat immer noch keine Entscheidung getroffen hat.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Tausende Besucher Rhein in Flammen: Nachthimmel über Bingen leuchtet bunt

Ab 22:20 Uhr wurde es am Samstagabend bunt über dem Himmel von Bingen: Das traditionsreiche Spektakel "Rhein in Flammen" wurde von sieben Orten aus in den Himmel geschossen.

Leute SWR1 Rheinland-Pfalz