Blumen und Kerzen wurden am Fundort des ermordeten Mädchens Luise aus Freudenberg niedergelegt.

Zwölfjährige wohl von Gleichaltrigen getötet

Wie der Fall Luise Schulen im Westerwald beschäftigt

Stand
AUTOR/IN
Constantin Pläcking
SWR-Reporter Constantin Pläcking aus dem Studio Koblenz.

Der tragische Tod der zwölfjährigen Luise hat auch bei Schülerinnen und Schülern im Westerwald für Entsetzen gesorgt. Doch Lehrer tun sich schwer damit, das Thema zu besprechen.

Die Nachricht, dass die Zwölfjährige aus Freudenberg im Siegerland von zwei gleichaltrigen Mädchen erstochen worden sein soll, hat sich bei den Schülerinnen und Schülern wie ein Lauffeuer verbreitet. "Es ist ein ganz großer Schock - und Unverständnis auch, weil wir eben alle diese Breaking News auf unser Handy bekommen haben", sagt Emma Lucke. Die 15-Jährige ist Vertreterin der Schülerinnen und Schüler im Westerwald und geht auf das evangelische Gymnasium in Bad Marienberg.

Audio herunterladen (2,2 MB | MP3)

Als sie in der Klasse die Nachricht gesehen hätten, seien die Klassenkameraden erstmal geschockt gewesen, sagt Emma Lucke: "Dann haben wir uns darüber unterhalten, wie so was in unserer Nähe im ländlichen Raum passieren kann." Die Tat sei den Schülern "unwirklich" und "weit weg" vorgekommen - obwohl sie in der Nähe passiert sei.

"Wir reden viel darüber, auch um untereinander ein bisschen zu verarbeiten, was da passiert ist."

Sachliche Diskussion und Mitgefühl statt wilder Spekulationen

Dass die grausame Tat in der näheren Umgebung stattgefunden hat, macht es für Lucke nach eigenen Worten "nochmal gruseliger". Sie finde es bedrückend und belastend, das zu hören, sagt die 15-Jährige. Die Schülerinnen und Schüler untereinander hätten aber aus ihrer Wahrnehmung heraus sehr sachlich miteinander darüber gesprochen und wenig spekuliert. Vor allem der Verlust für die Familie von Luise sei ein Thema gewesen, sagt sie: "Wir wünschen der Familie das Beste, was in dieser Situation möglich ist."

Koblenz

Tatverdächtige nicht mehr bei ihren Eltern Zwölfjährige Luise erstochen: Gleichaltrige Mädchen gestehen Tat

Die zwölfjährige Luise aus Freudenberg wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Koblenz von zwei gleichaltrigen Mädchen erstochen. Die Tatverdächtigen sind nicht mehr bei ihren Eltern.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Fall Luise nicht im Unterricht besprochen

Im Unterricht sei das Thema aber nicht direkt behandelt worden. Emma Lucke denkt, das liege daran, dass viele Informationen nicht bekannt und auch die Tatverdächtigen sehr jung seien. Mit ihren zwölf und dreizehn Jahren gelten die Mädchen als strafunmündig.

Auch der Schulleiter des Westerwald-Gymnasiums in Altenkirchen, Heiko Schnare, sagte im SWR-Gespräch, dass der tragische Tod von Luise bei ihnen nicht im Unterricht angesprochen worden sei. Aber der Fall sei natürlich Thema im Kollegium gewesen.

"Es wird in den Klassen erst besprochen, wenn die Schüler es selbst thematisieren."

Statistik, Motive, Konsequenzen Getötete Luise - wie Experten den Fall einordnen

Kinder, Totschlag, Mord - diese Begriffe kann man im Kopf kaum zusammenbringen. Es türmt sich ein Fragenberg auf, zum Beispiel zu Motiv oder Konsequenzen wie jetzt im Fall Luise. Was sagen Experten?

Aktuell um 12 SWR1 Rheinland-Pfalz

Schulleiter: Situation pädagogisch nicht leicht

Schnare sprach von einer schwierigen Situation: "Es wird in den Klassen erst besprochen, wenn die Schüler es selbst thematisieren." Aber auch das sei pädagogisch nicht leicht, denn während manche Kinder gerne in der Gruppe reden wollten, würde das andere Kinder eher belasten.

Emma Lucke verweist darauf, dass Schüler und Schülerinnen jetzt vor allem das Gespräch mit Gleichaltrigen suchten: "Wir reden viel darüber, auch um untereinander ein bisschen zu verarbeiten, was da passiert ist", sagt Emma Lucke. Sie gehe davon aus, dass auch noch weiterhin viel Redebedarf bestehe. Eine Möglichkeit sei etwa der Besuch von Schulsozialarbeitern.

Freudenberg

Hetze gegen mutmaßliche Täterinnen Getötete Luise: Tatwaffe noch immer nicht gefunden

Nach dem Tod der zwölfjährigen Luise aus Freudenberg hat die Polizei die Tatwaffe immer noch nicht gefunden. Eine groß angelegte Suche rund um den Tatort verlief erfolglos.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Koblenz

Tatverdächtige nicht mehr bei ihren Eltern Zwölfjährige Luise erstochen: Gleichaltrige Mädchen gestehen Tat

Die zwölfjährige Luise aus Freudenberg wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Koblenz von zwei gleichaltrigen Mädchen erstochen. Die Tatverdächtigen sind nicht mehr bei ihren Eltern.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Strafbarkeit von Minderjährigen Der Fall Luise: Was bedeutet "Strafmündigkeit"?

Eine 12- und 13-Jährige werden verdächtigt, eine 12-Jährige erstochen zu haben. Wie sieht das rechtlich aus, wenn Minderjährige straffällig werden?

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Was macht der Fall Luise mit anderen Kindern? Psychologin: Zuhören ist besser als Vorträge halten

Die Tötung der 12-jährigen Luise macht auch etwas mit Gleichaltrigen. Denn, so eine Tat vor den eigenen Kindern fernzuhalten, sei gar nicht möglich, sagt Psychologin Elisabeth Raffauf.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP