Mehrere Särge in einem Bestattungsunternehmen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Sophia Kembowski)

Nach Hochwasser im Ahrtal

Polizei Koblenz ermittelt gegen Bestatter

STAND

Die Polizei Koblenz ermittelt gegen einen Bestatter wegen des Verstoßes gegen das Bestattungsgesetz. Nach ersten Erkenntnissen soll er Leichen aus dem Hochwassergebiet im Ahrtal nicht ordnungsgemäß transportiert haben.

Der Bestatter, der mit seinem Unternehmen nicht im Kreis Ahrweiler ansässig ist, habe mutmaßlich gegen die Transportvorschriften im Bestattungsgesetz verstoßen, sagte ein Polizeisprecher dem SWR. Laut Gesetz dürfen für die Überführung von Leichen nur besonders ausgestattete Fahrzeuge verwendet werden. Wie und in welchem Fahrzeug der Bestatter die Verstorbenen transportiert haben soll, teilte die Polizei nicht mit.

Übereinander gestapelte Leichensäcke

Nach früheren Polizeiangaben soll der Bestatter mehrere Leichen aus dem Hochwassergebiet in nur einem Sarg in einem Container gelagert und mehrere offene Holzsärge mit verdreckten Leichensäcken übereinander gestapelt haben.

Der Verstoß gegen die Transportvorschrift ist laut Polizei eine Ordnungswidrigkeit. Diese müsse noch von der zuständigen Bußgeldstelle geprüft und bewertet werden. Im Rahmen des Verfahrens habe der Bestatter auch Gelegenheit, sich zur Sache zu äußern. Wie hoch das Bußgeld ausfallen könnte, teilte die Polizei nicht mit.

Ahrweiler, Antweiler, Altenahr, Schuld, Insul, Bad Neuenahr-Ahrweiler

SWR-Datenanalyse zur Flutkatastrophe an der Ahr Noch 2 Vermisste - Aktuelle Daten und Fakten

Mehr als 130 Tote, Tausende sind obdachlos. Hunderte Gebäude sind weggerissen. Satellitenbilder zeigen annähernd, wie groß die Zerstörung an der Ahr ist. Eine SWR-Datenanalyse.

Zusammenarbeit mit Bestatter ausgesetzt

Die Polizei habe ursprünglich mit dem Bestatter zusammengearbeitet, diese Zusammenarbeit aber inzwischen ausgesetzt.

Im Bestattungsgesetz ist klar festgeschrieben, dass die Würde des Toten zu achten ist. Während der Hochwasserkatastrophe kamen nach aktuellen Angaben mindestens 141 Menschen ums Leben.

Bestatterverband verurteilt das Vorgehen aufs Schärfste

Der Bestatterverband Rheinland-Pfalz hat entsetzt darauf reagiert, wie der betroffene Bestatter mit den Toten umgegangen sein soll. Geschäftsführer Christian Jäger sagte dem SWR, er verurteile einen solchen Umgang mit den Verstorbenen aufs Schärfste. Auch und gerade in Krisensituationen habe der pietätvolle Umgang mit den Verstorbenen absoluten Vorrang.

Der betroffene Bestatter sei mit der Situation offensichtlich überfordert gewesen, sagte Jäger. Der Verband habe den Kollegen und dem Landkreis Ahrweiler seine Hilfe und Unterstützung angeboten. Dies hätten die Behörden aber nicht in Anspruch genommen und sich stattdessen auf die beauftragen Bestatter verlassen.

Außerdem kritisierte Jäger, dass Polizei oder Ordnungsämter meist die Bestattungsunternehmen beauftragen, die das billigste Angebot bei den Ausschreibungen abgeben würden und nicht die, die am qualifiziertesten seien.

Rheinland-Pfalz

Rund 15 Milliarden Euro Flutschäden allein in Rheinland-Pfalz Bund und Länder vereinbaren 30 Milliarden Euro Fluthilfe

Für den Aufbau in den Hochwassergebieten soll ein milliardenschwerer Fonds aufgelegt werden. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat Einzelheiten dazu erläutert.

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Dossier: Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Unvorstellbare Wassermassen haben in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 die Region Trier und das Ahrtal in der Eifel getroffen. Die Folgen: Viele Tote und Verletzte und Schäden in Milliardenhöhe.

Dernau

Reportage-Reihe nach Hochwasser-Katastrophe Ein Dorf baut auf - Folge 1: Flut über Nacht

In der Reportage-Reihe "Ein Dorf baut auf" begleitet der SWR die Menschen im vom Hochwasser zerstörten Ort Dernau beim Wiederaufbau. In der erste Folge erzählen fünf Dernauer, wie sie die Flut-Nacht erlebt haben.

STAND
AUTOR/IN
SWR