Blumen, Kerzen und ein bunt bemalter und mit "Luise" beschriebener Stein liegen am Tatort: Die Eltern der getöteten Zwölfjährigen verklagen die beiden mutmaßlichen Täterinnen vor dem Landgericht Koblenz auf Schmerzensgeld (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)

Forderung nach Schmerzensgeld

Fall Luise: Darum klagt ihre Familie vor dem Landgericht Koblenz

Stand

Es ist fast ein Jahr her, dass Luise aus Freudenberg in NRW von zwei damals 12 und 13 Jahre alten Mädchen getötet wurde. Ihre Familie klagt jetzt vor dem Landgericht Koblenz gegen die beiden.

Die Hinterbliebenen - Luises Eltern und eine weitere Angehörige - haben vor dem Landgericht Koblenz eine Zivilklage gegen die beiden mutmaßlichen Täterinnen, die minderjährig sind, eingereicht. Das hat ein Gerichtssprecher am Dienstag dem SWR bestätigt.

Video herunterladen (32 MB | MP4)

Für die erlittenen Qualen des zwölfjährigen Mädchens fordert die Familie unter anderem ein Schmerzensgeld von insgesamt 140.000 Euro (50.000 Euro sowie jeweils 30.000 Euro Hinterbliebenengeld). Luises Angehörige machen laut Gericht geltend, bis heute erheblich unter dem Tod von Luise zu leiden.

Freudenberg

Ein Jahr nach der Tat: Was heute bekannt ist Erster Todestag: Alles Wichtige zum Fall der getöteten Luise aus Freudenberg

Es ist ein Fall, der bewegt - auch ein Jahr danach: Die zwölfjährige Luise wurde vermutlich von zwei Mädchen getötet. Wir geben einen Überblick, was bis heute bekannt ist.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Tat wird zwei Mädchen zur Last gelegt

Zwei Mädchen im Alter von damals 12 und 13 Jahren hatten gestanden, Luise am 11. März 2023 erstochen zu haben. Das Mädchen war laut Obduktion verblutet, ihre Leiche wurde einige Kilometer entfernt von ihrem Zuhause in einem Waldstück im Kreis Altenkirchen bei Friesenhagen gefunden. Daher ist jetzt auch das Landgericht Koblenz zuständig.

Die brutale Tat, das junge Opfer und das kindliche Alter der mutmaßlichen Täterinnen hatten bundesweit für Entsetzen gesorgt. Einen Strafprozess gibt es aber nicht, weil die beiden mutmaßlichen Täterinnen noch keine 14 Jahre alt und damit noch strafunmündig waren. Die Ermittlungen waren im September 2023 eingestellt worden. 

Fall Luise: Kein Strafprozess, aber vielleicht Zivilverfahren

Anders als im Strafrecht können Kinder, die älter als sieben Jahre sind, in einem Zivilprozess für unerlaubte Handlungen haftbar gemacht werden. Diesen Weg gehen jetzt Luises Eltern: Sie verklagen die beiden Mädchen nach dem Tod ihrer Tochter gemeinschaftlich auf Schmerzensgeld und Hinterbliebenengeld.

Ein Gerichtssprecher sagte dem SWR, eine der beiden mutmaßlichen Täterinnen habe erklärt, sich nicht verteidigen zu wollen. Damit habe sie den Sachverhalt so akzeptiert, wie er in der Klage beschrieben ist. Das andere Mädchen habe zwar zugegeben, an der Tötung von Luise beteiligt gewesen zu sein, es bestreite aber bestimmte Einzelheiten der Klageschrift.

Richter müssen "Verantwortungsreife" der Mädchen klären

Noch ist nicht bekannt, ob es zu einer öffentlichen Verhandlung vor dem Landgericht Koblenz kommen wird. Möglich sei auch ein Vergleich zwischen den Eltern und den beiden Mädchen, sagte der Sprecher des Landgerichts Koblenz dem SWR. Wenn es keine Einigung gibt, würde Luises Tod aber doch noch vor einem Gericht aufgearbeitet.

Sollte es zu einem Verfahren kommen, dann müssten die Richter einen wichtigen Punkt klären: Sie könnten die beiden Mädchen nur dann zu Schmerzensgeld und Hinterbliebengeld verurteilen, wenn diese bei der Tat die "nötige Verantwortungsreife" hatten - also die Einsicht, dass das, was sie gemacht haben, falsch ist.

Wenn die Richter zu dieser Überzeugung kommen und die mutmaßlichen Täterinnen verurteilen, müssen diese laut Gericht das Schmerzensgeld und das Hinterbliebenengeld zahlen, sobald sie selbst ein Einkommen haben. Ihre Eltern müssten das nicht für sie tun.

Mehr Informationen zum Fall Luise

Pressekonferenz in voller Länge Ermittler: Getötete Luise - zwei Mädchen räumen Tat ein

Polizei und Staatsanwaltschaft Koblenz haben die Öffentlichkeit in einer Pressekonferenz über den Stand der Ermittlungen im Fall der getöteten 12-jährigen Luise informiert.

Koblenz

Tatverdächtige nicht mehr bei ihren Eltern Zwölfjährige Luise erstochen: Gleichaltrige Mädchen gestehen Tat

Die zwölfjährige Luise aus Freudenberg wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft Koblenz von zwei gleichaltrigen Mädchen erstochen. Die Tatverdächtigen sind nicht mehr bei ihren Eltern.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Westerwald

Zwölfjährige wohl von Gleichaltrigen getötet Wie der Fall Luise Schulen im Westerwald beschäftigt

Der tragische Tod der zwölfjährigen Luise hat auch bei Schülerinnen und Schülern im Westerwald für Entsetzen gesorgt. Doch Lehrer tun sich schwer damit, das Thema zu besprechen.

Der Tag in RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Mehr zur Diskussion um Strafmündigkeit

Nach der Tat: Behörden diskutieren über Strafmündigkeit

Im Fall der getöteten 12-Jährigen Luise brachte auch der Mittwoch wieder neue Details. Und die Jugendbehörden beraten, wie sie mit den tatverdächtigen Mädchen umgehen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Reaktionen auf den Fall Luise

Hate Speech in Sozialen Medien Die TikTok-Masche - wie der Tod von Luise Reichweite bringt

TikTok wird mit Inhalten zum Gewaltverbrechen an Luise geflutet. Angetrieben vom Algorithmus. Die Tat an Luise wird zum #Hashtag-Trend. Das ist das Geschäftsmodell von TikTok.

Nach dem Gewaltverbrechen an Luise Medien-Anwältin zu Dynamik auf Tiktok

In den Sozialen Medien, besonders bei Tiktok, hat der Fall Luise eine enorme Dynamik bekommen. Josephine Ballon ist Medien-Anwältin erklärt, welche Rolle Hate Speech dabei spielt.

Was macht der Fall Luise mit anderen Kindern? Psychologin: Zuhören ist besser als Vorträge halten

Die Tötung der 12-jährigen Luise macht auch etwas mit Gleichaltrigen. Denn, so eine Tat vor den eigenen Kindern fernzuhalten, sei gar nicht möglich, sagt Psychologin Elisabeth Raffauf.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
AUTOR/IN
SWR