Symbolbild Erkältung: Verschiedene Erkältungsmittel liegen auf einem Tisch. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Susann Prautsch)

Situationen in Hausarztpraxen "hoch kritisch"

Hohe Krankenstände treiben Unternehmer und Ärzte in RLP um

STAND

Erkältungen, Infekte und noch immer Corona: In vielen Unternehmen und Betrieben ist die Belegschaft derzeit ausgedünnt, viele sind krank. Der Hausärzteverband in Rheinland-Pfalz sieht deutliche Zahlen seit Fastnacht.

Ob Corona oder andere Infektionen - viele Menschen in Rheinland-Pfalz liegen in diesen Tagen flach und melden sich am Arbeitsplatz krank. Das bleibt nicht ohne Wirkung, wie Unternehmen und Ärzte im Land berichten. Gerade Praxen ächzen wieder unter einer hohen Belastung, Bahnunternehmen beklagen zwar nicht die ganz große Krankheitswelle, vereinzelt können aber durchaus Fahrten ausfallen.

Seit Februar steigt die Zahl der gemeldeten Corona-Infektionen wieder, wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz auf Anfrage mitteilte. Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, habe in der fünften Kalenderwoche noch bei knapp 79 gelegen - jetzt liegt sie laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 207,5 (Stand Dienstag).

Audio herunterladen (2,8 MB | MP3)

Amt geht von mehr Corona-Fällen aus als bekannt

Ob und inwieweit sich Veranstaltungen zu Fastnacht oder Karneval auf die Infektionslage ausgewirkt hätten, könne nicht gesagt werden, sagte ein Sprecher der Behörde. "Das können wir leider nicht beurteilen, da wir anhand der Meldedaten keinen Zusammenhang zwischen einer Infektion und der Teilnahme an einer entsprechenden Veranstaltung herstellen können." Man gehe bei Corona aber davon aus, dass die tatsächliche Zahl der Infektionen höher liegen dürfte, weil deutlich weniger getestet und gemeldet werde als früher.

Weiterhin gebe es noch etwa 100 bis 200 Grippe-Fälle pro Woche. Die Hochphase der saisonalen Grippewelle scheine aber überwunden, sagte der LUA-Sprecher. Die weitere Entwicklung bei den Atemwegsinfektionen sei schwer vorauszusagen. Der Infektionsdruck bleibt laut RKI in der Wintersaison generell hoch, da die Verbreitung von akuten Atemwegserregern wie Sars-CoV-2 und Influenzaviren durch den längeren Aufenthalt in Innenräumen begünstigt werde.

Hausärzte: Personalsituation "unverändert kritisch"

Nach Einschätzung der Landesvorsitzenden des Hausärzteverbandes Rheinland-Pfalz, Barbara Römer, ziehen die Infektzahlen seit Fastnacht deutlich an. "Covid-19-Infektionen stechen aber in der Gesamtgemengelage nicht besonders hervor", berichtete sie. Die Personalsituation in Hausarztpraxen nennt Römer "unverändert hoch kritisch". Innerhalb der Teams sorge eine Vielzahl von Infekten für eine unverändert hohe Krankheitslast. Die anhaltend angespannte Personalsituation bewirke wiederum eine weitere Zunahme der Erschöpfung innerhalb der Praxisteams und befördere weitere Abwanderungstendenzen von Mitarbeitenden.

Video herunterladen (6,5 MB | MP4)

Und wie sieht es in der Wirtschaft aus?

"Die Krankschreibungen bewegen sich seit Monaten auf Rekordniveau", sagte der Hauptgeschäftsführer der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU), Karsten Tacke. "Zusätzlich zum Fach- und Arbeitskräftemangel bringt die Krankheitswelle einige Unternehmen in echte Probleme." Wo Menschen fehlten, könne Arbeit nicht erledigt werden. "Das gilt für das Handwerk und die Industrie gleichermaßen."

"Die aktuelle Krankheitswelle nach Fasching beschäftigt und belastet die Unternehmen", teilte Hauptgeschäftsführer Tibor Müller von der Industrie- und Handelskammer (IHK) für die Pfalz mit. "Die Krankmeldungen schießen in die Höhe, viele Arbeitnehmer fallen krankheitsbedingt aus." Die Lage sei aber ganz anders als vor einem Jahr, als die Gesundheitsrisiken des Coronavirus deutlich kritischer eingestuft worden seien. "Unternehmen, Arbeitnehmer und Bürger können die Lage gut einschätzen und damit professionell umgehen. Der Umgang mit Hygienekonzepten ist zur gelebten betrieblichen Praxis geworden."

Auch Römer vom Hausärzteverband sieht eine gewisse Routine bei den Menschen nach Jahren der Pandemie. Die meisten Infektpatienten führten bereits in häuslicher Umgebung mehrere Corona-Schnelltests eigenständig durch, bevor sie in Praxen kämen. IHK-Vertreter Müller rät, Hygienekonzepte weiter anzuwenden."Regelmäßig testen, Abstand halten und bei Bedarf eine Maske tragen. Und falls es die betrieblichen Tätigkeiten zulassen, Homeoffice nutzen."

SWR1 Interview mit Virologe Martin Stürmer Hoher Krankenstand – Die Zeit der Masken ist noch nicht vorbei

Aktuell sind die Arztpraxen voll mit Patienten die unter Erkältungen, viralen Infekten oder auch Corona leiden. Für den Virologen Doktor Martin Stürmer ist der hohe Krankenstand nach den närrischen Tagen keine große Überraschung.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Erhöhter Krankenstand bei der BASF

Der Chemiekonzern BASF stellt generell im Winter erhöhte Ausfalltage aufgrund von Krankheit am Standort Ludwigshafen fest."Wir können allerdings nicht differenzieren zwischen Corona oder anderen Infekten, da aktuell keine Meldepflicht bei einer Corona-Infektion an den Arbeitgeber besteht", sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Der Krankenstand liege über dem der Vorjahre." Dies ist unter anderem auf die starke Infektionswelle seit Herbst 2022 zurückzuführen."

Am Standort Ludwigshafen habe BASF derzeit Personalengpässe in geringem Maße."Diese können wir aktuell durch eine entsprechende Personalplanung und Umschichtung bewältigen", erklärte die Sprecherin." Aktuell sind alle Pandemie-Schutzmaßnahmen aufgehoben. "Grundsätzlich gilt lediglich weiterhin, dass Mitarbeitende mit Erkältungssymptomen konsequent zuhause bleiben müssen."

Beim Frankenthaler Pumpen- und Armaturenhersteller KSB sagte eine Sprecherin indes: "Eine Krankheitswelle haben wir derzeit nicht." Sie betonte: "Grundsätzlich setzen wir - mit Blick speziell auf Corona - auf Eigenverantwortung und stellen weiterhin Masken und Tests zur Verfügung." Auch bei Boehringer Ingelheim ist der Krankenstand an den deutschen Standorten im Februar nicht ungewöhnlich hoch. "Wir sehen aber insgesamt in den Wintermonaten dieses Jahres durch vermehrte Erkältungserkrankungen und auch immer noch Corona-Infektionen einen höheren Krankenstand als zu anderen Zeiten", so eine Sprecherin.

Keine großen Ausfälle bei Verkehrsbetrieben

Verkehrsbetriebe oder -unternehmen verzeichnen teils etwas höhere Krankenstände, zu zahlreichen Ausfällen führe das aber nicht. Nach Fastnacht sei der Krankenstand zwar leicht erhöht, teilte Michael Theurer, Sprecher der Mainzer Stadtwerke mit. Aber es komme zu keinen nennenswerten Ausfällen. Ebenfalls von einem nur leicht erhöhten Krankenstand spricht das Bahnunternehmen Vlexx mit Sitz in Mainz. Es sei in den vergangenen Tagen im Einzelfall vorgekommen, dass ein Zug wegen einer kurzfristigen Krankmeldung ausgefallen sei. "Zu größeren Beeinträchtigungen kam es jedoch nicht", teilte eine Sprecherin mit.

Bei DB Regio kommt es einer Bahnsprecherin zufolge allenfalls zu punktuellen Ausfällen wegen kurzfristiger Krankmeldungen. Ähnlich bei Vias, auch hier ist von punktuellen, krankheitsbedingten Ausfällen die Rede. Deutlich mehr Einfluss auf die Betriebsabläufe hätten aber die zahlreichen Baustellen, vor allem im rechtsrheinischen Netz.

Mehr rund um Krankheit und Genesung

Ludwigshafen

Grippewelle trifft Kliniken Kranke Pflegekräfte: Lage in Pfälzer Krankenhäusern angespannt

Die Grippe- und Erkältungswelle sorgt in vielen Krankenhäusern der Pfalz für massive personelle Engpässe. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fallen krank aus.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Viele Krankheitsfälle in RLP Grippe und Co: Tipps, um schnell wieder gesund zu werden

Rheinland-Pfalz schnieft und hustet: Nach Corona rollte eine Welle der Atemwegsinfektionen über das Land. Doch bei der Genesung kann man den Körper unterstützen.

Nachrichten, Wetter SWR2

Mainz

Myokarditis-Gefahr USC Mainz warnt vor zu schnellem Trainingseinstieg nach Infekt

Angesichts steigender Krankheitszahlen in Deutschland hat der USC Mainz eine eindringliche Warnung an Sporttreibende gerichtet: Bei zu schnellem Wiedereinstieg ins Training bestehe die Gefahr einer Herzmuskelentzündung.

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Abwehrkräfte stärken, Erkältungssymptome lindern Hausmittel gegen Husten, Halsschmerzen & Co.

Draußen ist es nass und kalt! Jetzt ist es wichtig das Immunsystem zu stärken und bei Erkältungen Symptome schnell zu lindern. Hierbei helfen Ihnen unsere einfachen Hausmittel!

STAND
AUTOR/IN
SWR