Info-Date am Abend: Europawahl-Nachlese von Frust bis Triumph ++ Kommunalwahl Südwest: Grüne in BW offenbar schwächer, CDU in RLP wohl vorne

Stand
AUTOR/IN
Constance Schirra
Constance Schirra steht im Gang eines SWR-Gebäudes

Audio herunterladen (9,6 MB | MP3)

Nachlese der Europawahl - Wunden lecken bei Grünen und Sozialdemokraten: Die Fraktionen in Berlin suchen Fehler und Ursachen ihrer Niederlagen. Bei der Union und der AfD dagegen herrscht gute Laune. Der Osten Deutschlands wählte deutlich anders als der Westen: Die AfD wurde in den ostdeutschen Ländern fast überall stärkste Kraft bei der Europawahl. Die Union zeigt sich selbstbewusst und sieht die Wahl als Hinweis auf die Machtverhältnisse auf Bundesebene. Die FDP gibt sich zuversichtlich, da die Liberalen zwar lediglich knapp über fünf Prozent landeten, jedoch laut Umfragen nur mit noch weniger Stimmen rechnen konnten.

Kommunalwahl Südwest: Grüne in BW offenbar schwächer, CDU in RLP vorne

Noch werden die teilweise hochkomplexen Stimmzettel der Kommunalwahl ausgezählt. Erste Ergebnisse jenseits hochgerechneter Trends will das Stuttgarter Innenministerium für Baden-Württemberg morgen bekanntgeben. In Rheinland-Pfalz rechnet man bis Mitte der Woche mit ersten handfesten Ergebnissen. In Sachen Landespolitik gab es in Mainz noch eine Neuigkeit: Der rheinland-pfälzische CDU-Landeschef Christian Baldauf wird sein Amt im September beim Landesparteitag abgeben. 2021 hatte er die Landtagswahl deutlich verloren gegen die jetzige Amtsinhaberin Malu Dreyer von der SPD.