Eine Friseurmeisterin schneidet in einem Salon einer Kundin die Haare. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Jan Woitas)

Lieber Bürgergeld als arbeiten?

Meinung: Höhere Löhne helfen!

STAND
AUTOR/IN
Stefan Giese
Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)

Das Bürgergeld sei zu hoch und halte vom Arbeiten ab, heißt es aus der Wirtschaft. Dabei ist nicht das Bürgergeld zu hoch, sondern die Löhne sind zu niedrig, meint Stefan Giese.

Als Obermeister der Friseur-Innung Heilbronn-Öhringen macht sich Jens Schmitt Sorgen. Kummer bereitet ihm neben den gestiegenen Kosten das zum Jahresbeginn eingeführte Bürgergeld. Es hat Hartz IV abgelöst und fällt leicht höher aus. Aus Schmitts Sicht erschwert es ihm und seiner Zunft, neue Mitarbeitende zu finden, denn "die Schere zwischen Vollarbeit und Bürgergeld wird immer kleiner".

Bild von Stefan Giese  (Foto: SWR, SWR/Christian Koch)
Die Meinung Stefan Giese SWR/Christian Koch

Wenn er mit seiner Einschätzung recht hat, dann sind in seiner Branche Löhne üblich, die selbst das nicht eben üppig berechnete Bürgergeld (maximal 502 Euro plus Wohnkosten) attraktiv erscheinen lassen. Es mag einen Obermeister der Friseur-Innung nicht stören, aber wenn selbst ausgebildete Friseurinnen und Friseure in Vollzeit mit ihrem Lohn bestenfalls mit Müh und Not finanziell über die Runden kommen, dann ist nicht das Bürgergeld zu hoch, sondern sind die Löhne zu niedrig.

Schwaigern

Friseurobermeister aus Schwaigern mit Bedenken Handwerk befürchtet leeren Arbeitsmarkt wegen Bürgergeld

Steigende Preise und Rückzahlungen von Corona-Hilfen machen den Friseurbetrieben zu schaffen. Auch das neue Bürgergeld soll für Probleme sorgen. Andere Stimmen widersprechen hier.

SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn SWR4 BW aus dem Studio Heilbronn

Dass es im Friseurhandwerk so schwierig ist, neue Mitarbeitende zu finden, liegt laut Obermeister Schmitt übrigens auch daran, dass bundesweit nur sehr wenige junge Leute eine Ausbildung im Friseur-Beruf machen wollen. Woran das wohl liegt? Möglicherweise daran, dass die Aussicht auf ein Berufsleben im Niedriglohnsektor kein bisschen verlockend ist?

RLP

Bundestag und Bundesrat billigen Kompromiss Der lange Streit ums Bürgergeld: Fragen und Antworten

Der Weg für das umstrittene Bürgergeld ist endgültig frei. Nach dem Bundestag hat auch der Bundesrat dem Kompromiss zugestimmt, den die Ampel und die Union im Vermittlungsausschuss ausgehandelt hatten.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Landau

Gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung Zoll in Landau: viele Verstöße bei Gastronomie und Friseuren

Bei einer Kontrolle von 28 Gaststätten und Friseursalons in der Innenstadt von Landau sind am Donnerstag nach Behördenangaben zahlreiche Verstöße festgestellt worden.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Friseurin, Taxifahrer und Barkeeper - wie Dienstleistende den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken

Sie fungieren als Lebensberaterin, Beichtvater und Ersatzfamilie – viele Menschen in unterschätzten Berufen leisten soziale Arbeit. Dahinter stehen auch religiöse Traditionen.
Nicht nur in sozialen Berufen sind Menschen für Andere da. Auch Verkäuferinnen, Beamte oder Floristinnen hören sich persönliche Probleme und Lebensgeschichten an. Sie unterstützen ihre Mitmenschen, geben ihnen Rat und Halt - ohne dafür gewürdigt zu werden. Die Gesellschaft wäre ohne ihr Engagement um einiges kälter und ärmer. Manche bringen es auf, weil sie gläubig sind, andere gehen aus reiner Menschlichkeit intensiv auf Andere ein. Doch auch ihr Verhalten und ihre Berufe sind von Religion geprägt.

SWR2 Glauben SWR2

Mehr Meinungen im SWR

"Zwei Minuten": Die Kolumne zum Wochenende Meinung: Bald vorbei

Der Januar ist wirklich ein anstrengender Monat. Gute Vorsätze kollidieren mit Übergewicht, schlechtes Wetter mit schlechter Laune und der Griff zum Weinglas verbietet sich auch. Zum Glück ist es bald vorbei, meint Jan Seidel.

Gemeinderat Wüstenrot gegen Geflüchteten-Unterkunft Meinung: Greuthof - kein Platz für Geflüchtete

Bis zu 70 Geflüchtete in einem Dorf mit 114 Einwohnern? Martin Rupps kann den Widerstand des Wüstenroter Gemeinderats gegen ein Flüchtlingsheim gut nachvollziehen.

Bundesverfassungsgericht stoppt Parteienfinanzierung Meinung: Ende eines Parteien-Selbstbereicherungs-Gesetzes

Das Bundesverfassungsgericht hat den jährlichen 25 Millionen-Aufschlag für die Parteien seit dem Jahr 2018 gekippt. Die Entscheidung versöhnt Martin Rupps mit einer Republik, in der Abgeordnete ihr Gehalt selbst bestimmen.