Pflegekräfte halten Plakate mit Forderungen für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Lohn in die Höhe. Beschäftigte an der Uniklinik Ulm streiken für mehr Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.

Tarifkonflikt an den Unikliniken des Landes

Drei Tage lang: Dritter Warnstreik an der Uniklinik Ulm

Stand
Autor/in
Sabine Bauer
Sabine Bauer

Die Gewerkschaft ver.di hat die vier Unikliniken des Landes zum dritten Mal in der laufenden Tarifrunde zum Warnstreik aufgerufen. Auch an der Uniklinik Ulm wird drei Tage lang gestreikt.

Am Montag hat auch in Ulm ein dreitägiger Warnstreik begonnen. Die Gewerkschaft ver.di hat Pflegekräfte, Verwaltungspersonal und Servicekräfte an allen vier Universitätskliniken des Landes dazu aufgerufen, die Arbeit bis einschließlich Mittwoch niederzulegen. In Ulm versammelten sich die Streikenden ab 8 Uhr morgens im Haus der Gewerkschaften, um 15 Uhr startete am Ulmer Weinhof ein Demonstrationszug durch die Stadt. Daran nahmen laut ver.di rund 150 Beschäftigte teil, den Teilnehmenden geht es um höheren Lohn und bessere Arbeitsbedingungen.

Video herunterladen (14,3 MB | MP4)

Der Warnstreik sei an der Uniklinik Ulm spürbar, sagte ein Gewerkschaftssprecher dem SWR. Demnach stehen 100 Betten weniger als sonst zur Verfügung, außerdem werden geplante Operationen verschoben. Die Notfallversorgung sei sichergestellt, wie auch eine Versorgung der stationären Patientinnen und Patienten auf Wochenendniveau. Es ist der dritte Warnstreik in der aktuellen Tarifrunde an den Unikliniken, gestreikt wird in Ulm, Tübingen, Freiburg und Heidelberg.

Dritter Warnstreik auch an Uniklinik Ulm

Für Jakob Becker, Verhandlungsführer von ver.di, ist der Mangel an Personal ein Teufelskreis: "Belastende Arbeitsbedingungen führen zur Flucht in die Teilzeit und diese unnötige Verknappung von Personal verschärft die Situation weiter", sagte er bei der Ankündigung des Streiks. Es seien "die Tage der Entscheidung zum Zukunftspaket", teilte ver.di weiter mit. Mit dem Streik wolle man "mit maximalem Druck" in den vorerst letzten Verhandlungstermin zum Entgelt am kommenden Mittwoch (3. Juli) gehen.

In den Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeberverband der baden-württembergischen Uniklinika (AGU) fordert ver.di für die rund 30.000 Beschäftigten elf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 500 Euro mehr pro Monat. Zudem verlangt die Gewerkschaft die Einführung eines Lebensphasenkontos, eine Entlastung von Pflegekräften sowie eine bessere Ausbildungsqualität. Bei den Verhandlungen geht es um Beschäftigte, für deren Arbeitsverhältnisse der Tarifvertrag Uniklinika Baden-Württemberg gilt. Ärzte oder wissenschaftliches Personal fallen unter andere Tarifverträge.

Streikteilnehmende in leuchtend gelben ver.di-Westen mit Plakaten und Fahnen. Auftakt auf dem Ulmer Weinhof zu einem Demonstrationszug durch die Stadt: Die Gewerkschaft ver.di hat zu einem dreitägigen Warnstreik an der Uniklinik Ulm aufgerufen, zum dritten Mal in der laufenden Tarifrunde an den vier Universitätskliniken des Landes.
Auftakt auf dem Ulmer Weinhof zu einem Demonstrationszug durch die Stadt: Die Gewerkschaft ver.di hat zu einem dreitägigen Warnstreik an der Uniklinik Ulm aufgerufen, zum dritten Mal in der laufenden Tarifrunde an den vier Universitätskliniken des Landes.

ver.di: Arbeitgeber verweigern Zukunftspaket

Bis jetzt verweigerten die Arbeitgeber ein Zukunftspaket für die Beschäftigten an den vier Universitätskliniken im Land. Sie lehnten demnach die Einführung eines Lebensphasenkontos bisher ab. Ebenso ein Wahlmodell zwischen Zeit und Geld. Stattdessen hätten sie einen "Fonds für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen" angeboten in Höhe von einmalig zehn Millionen Euro. Über eine Laufzeit von zwei Jahren würde dies jedem Beschäftigten im Schnitt knapp 16 Euro pro Monat bringen.

Über die Frage der Entlastung wird am Dienstag (2. Juli) nochmals verhandelt. Dabei ist vor allem die Frage der Ausgleichsregelung für unterbesetzte Schichten noch strittig. Bei den Verhandlungen zur Ausbildungsqualität gehe es vor allem um den Umfang der Praxisanleitung.

Freiburg

Tarifverhandlungen Warnstreik an den Unikliniken: 1.000 Beschäftigte demonstrieren in Freiburg

In Freiburg haben rund 1.000 Beschäftigte der Uniklinik demonstriert. Der Warnstreik an den vier Unikliniken im Land geht noch bis einschließlich Mittwoch. Eine Notfallversorgung ist gewährleistet.

SWR4 am Dienstag SWR4

Arbeitgeberverband: kein Verständnis für Warnstreik

Der Arbeitgeberverband der Uniklinika (AGU) habe kein Verständnis "für die flankierenden Streikmaßnahmen über drei Tage", teilte der Verband am Montag mit. "Andere Arbeitgeber hätten die Tarifverhandlungen kommende Woche vermutlich deshalb sogar abgesagt", betonen die beiden AGU-Vorstände, Anja Simon und Prof. Dr. Udo X. Kaisers, "doch wir haben das noch nicht einmal in Erwägung gezogen." Schließlich habe man die feste Absicht, am kommenden Mittwoch mit der ver.di-Tarifkommission eine Einigung zu erzielen. Dabei gebe es jedoch klare Grenzen.

Warnstreik an Unikliniken in Baden-Württemberg

Freiburg

Tarifverhandlungen Warnstreik an den Unikliniken: 1.000 Beschäftigte demonstrieren in Freiburg

In Freiburg haben rund 1.000 Beschäftigte der Uniklinik demonstriert. Der Warnstreik an den vier Unikliniken im Land geht noch bis einschließlich Mittwoch. Eine Notfallversorgung ist gewährleistet.

SWR4 am Dienstag SWR4

Ulm

Standorte Ulm, Heidelberg, Tübingen und Freiburg Warnstreik an den Unikliniken in Baden-Württemberg

Die Gewerkschaft Ver.di hat die Beschäftigten an den vier Unikliniken in Baden-Württemberg zum Warnstreik aufgerufen. Ver.di will nach der ersten Verhandlungsrunde Druck machen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

1.800 Beschäftigte beteiligt Erneute Warnstreiks an den Unikliniken in Baden-Württemberg

Die Gewerkschaft ver.di hat zu weiteren Streiks an den Unikliniken aufgerufen. Die Notversorgung sei jedoch weiterhin gewährleistet.

SWR4 am Donnerstag SWR4

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.