Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) hat auf der Bauernkundgebung in Bopfingen eine Rede gehalten.

Tierhaltungsgesetz und Bejagungsgesetz

Bauernkundgebung der Ipfmesse Bopfingen: Hauk kritisiert Bundesregierung

Stand
AUTOR/IN
Frank Polifke
Frank Polifke
ONLINEFASSUNG
Volker Wüst
Volker Wüst

Ob Tierhaltungsgesetz oder Bejagungsgesetz: Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Hauk teilte auf der Bauernkundgebung der Ipfmesse in Bopfingen ordentlich aus. Auch gegen einen Grünen.

Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) war am Montagvormittag Festredner auf der traditionellen Bauernkundgebung der Bopfinger Ipfmesse (Ostalbkreis). Der Minister übte zum Teil heftige Kritik an der Landwirtschaftspolitik von Bundesregierung und EU.

Hauk übt Kritik an Tierhaltungsgesetz

Das Tierhaltungsgesetz der Bundesregierung sei Stückwerk, wetterte Hauk gegen den grünen Landwirtschaftsminister Cem Özdemir. Schweinehalter würden verpflichtet, einen neuen Stall zu bauen, noch bevor sie den bisherigen abbezahlt haben. Eine Investition rechne sich normalerweise erst nach rund 25 Jahren, mit der derzeitigen Politik hätten viele Landwirte keine Perspektive mehr, so Hauk.

Video herunterladen (14,2 MB | MP4)

Der Minister nahm in Sachen Rentabilität der Tierhaltung aber auch Verbraucher und Regionalpolitik in die Verantwortung. Was nütze regionale Schweine- und Rinderhaltung, wenn die Menschen nicht bereit wären, dafür etwas tiefer in die Tasche zu greifen? Und an die Träger von Schulen und Kitas gewandt: Regionale Lebensmittel gehörten verstärkt auf die Speisepläne von Schulen und Kitas.

Viele Landwirte mit Bundespolitik unzufrieden

Das Festzelt auf der Ipfmesse war randvoll, viele Landwirte waren gekommen. Viele sind mit der Bundespolitik unzufrieden, das war zu spüren. Unter anderem Anton Schneider aus Hüttlingen auf der Ostalb. Er ist Milchviehhalter und fühlt sich durch viele Gesetze und Regelungen so bevormundet wie noch nie in seiner Berufszeit, sagte er dem SWR. "Uns wird nicht mehr zugetraut, dass wir unsere Höfe so führen, wie es sich gehört."

Publikum auf der Bauernkundgebung in Bopfingen.
Viele Landwirte hätten keine Perspektive mehr, sagte Hauk - und bekam dafür beim Publikum Zustimmung.

Außerdem forderte der Minister von der Bundesregierung ein konsequenteres Bejagungsgesetz. Wenn Wildschweine bejagt werden dürfen, weil sie der Landwirtschaft schaden, müsste das für Biber, Wildgänse und Saatkrähen ebenfalls gelten.

Hauk teilt auch gegen Veganer aus

Aber nicht nur die Berliner Ampelkoalition nahm Peter Hauk auf der Bauernkundgebung ins Visier. Die Veganer bekamen ebenfalls ihr Fett weg: "Rindfleischesser sind Klimaschützer" rief der Minister provokativ ins Mikrofon. Schließlich würden Rinder Grünfutter fressen - und dessen Anbau sei bekanntlich gut für den Abbau von Kohlendioxid.

Mehr zum Thema Landwirtschaft

Baden-Württemberg

Landesbauernpräsident wiedergewählt Rukwied sieht Landwirtschaft doppelt belastet - gestiegene Kosten und Kaufzurückhaltung

Mit großer Mehrheit ist Landesbauernpräsident Joachim Rukwied am Mittwoch wiedergewählt worden. Er beklagt die Kaufzurückhaltung bei regionalen Produkten in BW.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Strategiedialog Landwirtschaft in Stuttgart Krieg und Klimawandel: Bauern, Handel und Politik suchen Lösungen

Die bäuerlichen Betriebe im Land sollen gestärkt werden, ohne dabei den Umweltschutz aus den Augen zu verlieren. Lösungen will die Landesregierung mit einem Strategiedialog finden.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Filme außer Konkurrenz Und es geht doch... Agrarwende Jetzt!

Können Schweine ein glückliches Leben führen? Wie das möglich ist, zeigen Rudolf Bühler und die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall.

Im Sinne der Natur Eine Landwirtschaft mit Zukunft

Lange ging es in der Landwirtschaft um den maximalen Ertrag. Mittlerweile ist das System kaputt. Die Böden sowieso. Mensch und Tiere leiden. Gibt es einen Ausweg? Benedikt Bösel sagt: ja!