Die bürokratischen Hürden in Deutschland machen es dem Arzt Marco Marrero nicht leicht, hier Fuß zu fassen.

Marco Marrero will in Aalen praktizieren

Mediziner aus Venezuela: Der lange Kampf um die Zulassung als Arzt in Deutschland

Stand
AUTOR/IN
Justus Madaus
Justus Madaus

Marco Marrero ist Arzt und will auf der Ostalb arbeiten. Aber in Deutschland darf der Mediziner noch nicht praktizieren. Trotz des Hausärztemangels ist der Weg zur Zulassung steinig.

Marco Marrero aus Venezuela ist Allgemeinmediziner. Er ist nach Deutschland gekommen, um hier als Hausarzt zu praktizieren. Doch die Bürokratie in Baden-Württemberg macht die Sache zäh. Gleichzeitig bleiben laut Kassenärztlicher Vereinigung über 1.000 Arztsitze im Land unbesetzt. Das Sozialministerium will eine Fachstelle einrichten, um den Anerkennungsprozess für ausländische Ärzte zu beschleunigen.

Anerkennung als Arzt: Ankunft in der Warteschlange

Im Dezember 2022 kommt Marco Marrero nach Deutschland, zieht bei seinem Bruder in Aalen ein. Hier beginnt seine Reise durch den deutschen Bürokratiedschungel. Die "Tropenkrankheit" Nummer eins, mit der er zu kämpfen hat: Wartezeiten.

Für die Einreise und Aufnahme des Anerkennungsprozesses bedarf es der Zusammenarbeit von insgesamt vier öffentlichen Stellen: dem Auswärtigen Amt für ein Visa, dem Ausländeramt für eine Aufenthaltserlaubnis, der Agentur für Arbeit für die Zustimmung zur Arbeitsaufnahme und dem Regierungspräsidium Stuttgart zur Anerkennung des Berufsabschlusses.

Sein Diplom von der Zentraluniversität Venezuela schaut Marco Marrero gerne an, auch wenn es ihm hier in Aalen zur Zeit wenig bringt. Noch ist er als Arzt in Deutschland nicht anerkannt.
Sein Diplom von der Zentraluniversität Venezuela schaut Marco Marrero gerne an, auch wenn es ihm hier in Aalen zur Zeit wenig bringt. Noch ist er als Arzt in Deutschland nicht anerkannt.

Der Weg zur Approbation ausländischer Ärzte

Das Regierungspräsidium Stuttgart beschreibt das Zusammenspiel dieser verschiedenen Behörden als "nicht immer reibungslos". Nach seinem Antrag im Dezember 2022 wurden die Unterlagen von Marco Marrero im September 2023 als vollständig bestätigt.

"Ich habe gewartet und es gibt kein Ergebnis. Es gibt nur Frustration und Papiere". Dies sind seine zwei Wegbegleiter über ein halbes Jahr, in dem er nicht praktizieren kann - trotz eines Jobangebots des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Das Angebot wird zurückgezogen, denn approbiert ist er noch nicht. Die Odyssee geht weiter, es warten noch eine Fachsprachprüfung und eine Kenntnisprüfung.

Ich habe gewartet und es gibt kein Ergebnis. Es gibt nur Frustration und Papiere.

Fachstelle für ausländische Ärzte

Um Wege zu verkürzen, soll eine gemeinsame Stelle für ausländische Fachkräfte eingerichtet werden. Von Sozialminster Manfred Lucha (Grüne) ist eine "One Stop Agency" angedacht, in der die Anlaufstellen unter einem Dach zusammengeführt sind. Noch sind die Planungen im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration zwischen den beteiligten Ressorts aber nicht abgeschlossen.

Approbation für Marco Marrero - Ende in Sicht?

Auch Marco Marreros Approbationsreise ist noch nicht am Ziel: Die erste Sprachprüfung hat er nicht bestanden. Das wirft seinen Schrittzähler zurück, einen zweiten Termin hat er im März 2024. Erst danach kann er sich auf den Weg zur Kenntnisprüfung machen.

"Wenn alles gut läuft, kann der Anerkennungsprozess in 15 bis 18 Monaten durchlaufen werden" heißt es vom Regierungspräsidium Stuttgart. Das kommt auch den Schätzungen von Marco Marrero nahe. Er hofft auf seine Approbation Ende dieses Jahres.

Marco Marrero vor einer Liste, auf der er alle bürokratischen Schritte, die er bewältigen musste, aufzählt.
Marco Marrero vor einer Liste, auf der er alle bürokratischen Schritte, die er bewältigen musste, aufzählt.

Mehr zum Thema Hausärztemangel

Ravensburg

Hausärztemangel könnte Gesundheitsversorgung gefährden Kreisärzteschaft Ravensburg sucht Nachfolger für Hausarztpraxen

Die Kreisärzteschaft Ravensburg macht sich große Sorgen um den Hausärztemangel in der Region. Sie will deshalb zusammen mit dem Landratsamt Ravensburg Nachfolger suchen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Forum Praxis zu, Hausarzt weg – Wer kümmert sich um die Patienten?

Michael Risel diskutiert mit
Dr. Susanne Bublitz, Hausärztin und Co-Vorsitzende im Hausärzteverband Baden-Württemberg
Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin, Universität Frankfurt
Kai Sonntag, Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg

SWR2 Forum SWR2