Zum Weltkrebstag: Survivor-Srechstunde

Krebs überleben: Uniklinik Tübingen hilft bei Spätfolgen

Stand

Jährlich erkranken in Deutschland rund 500.000 Menschen an Krebs, auch viele Kinder und Jugendliche. Die meisten werden geheilt. Bei den Problemen danach will die Tübinger Uniklinik helfen.

Am Tübinger Uniklinikum gibt es eine spezielle Sprechstunde für junge Menschen mit Spätfolgen nach Krebs. Denn auch wenn man zu den 80 Prozent der Erkrankten gehört, die geheilt werden konnten, geht der Kampf oft weiter. Es bleiben körperliche und seelische Narben.

Katharina Kregel hat eine Patientin, die als Teenager an Leukämie erkrankt war, in die Survivor-Sprechstunde an der Tübinger Uniklinik begleitet:

Die reguläre Nachsorge endet im Normalfall zehn Jahre nach der Genesung. Bei vielen treten aber auch spät noch Beschwerden wie Erschöpfung oder Konzentrations- und Gedächtnisprobleme auf.

"Häufig ist es so, dass die Leute sagen: das ist ja schon so lange her, das kann ja damit gar nichts mehr zu tun haben. Man muss das über mehrere Gespräche herausarbeiten, bis die Betroffenen merken, es könnte etwas mit der Krebserkrankung zu tun haben."

Eine Männerhand hält eine Kinderhand, unscharf dahinter ein kleines Kind mit langen Haaren erkennbar.
Für Kleinkinder ist eine Krebserkrankung besonders schwer zu verarbeiten. Deshalb brauchen die Betroffenen auch Jahre später noch Hilfe (Symbolbild).

Psychische Probleme nach Krebs im Kleinkindalter

In Tübingen gibt es deshalb seit 2021 die Survivor-Sprechstunde, finanziert durch den Förderverein krebskranker Kinder Tübingen. Die jüngsten Besucher der Sprechstunde sind erst 10 oder 11 Jahre alt, so Thomas Bäumer, Psychoonkologe an der Kinderklinik des Uniklinikums Tübingen.

Laut Thomas Bäumer haben die Betroffenen während ihrer Erkrankung im Kleinkindalter die Ängste und Aufregung ihrer Eltern erlebt. Diese dramatische Verunsicherung könne man als Kind schlecht verarbeiten.

Check-Ups als Absicherung

50 bis 60 sogenannte "Erstvorstellungen" pro Jahr gibt es in der Survivor-Sprechstunde. Manche suchen nur das Gespräch, andere haben ein starkes Bedürfnis nach regelmäßigen medizinischen Check-Ups. Die Bestätigung, gesund zu sein, ist ihnen besonders wichtig.

Mehr Themen zum Weltkrebstag

Rheinland-Pfalz

Weltkrebstag 2023 Forscher: Krebs wohl nicht zu besiegen - aber verbesserte Überlebenschancen

Krebs gehört in Deutschland weiter zu der häufigsten Todesursache. Umso wichtiger, die Krankheit immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken - wie am Weltkrebstag.

Weltkrebstag Aktueller Forschungsstand: Bluttests zur Krebserkennung

Ein Schnelltest zur frühstmöglichen Krebserkennung - das klingt vielversprechend. Doch noch bedarf es viel Forschung, um die Bluttests auf Krebs in Europa marktreif zu machen.

Stand
Autor/in
SWR