Eine Frau hat die Hände gefaltet, anlässlich eines Gottesdienstes

Der lange Weg der Aufarbeitung

Diözese Rottenburg-Stuttgart: "Vertuschung von Missbrauch ist beschämend"

Stand
AUTOR/IN
Sarah Beschorner
Sarah Beschorner

Wer hat den sexuellen Missbrauch vertuscht? Laut einem Bericht einer unabhängigen Kommission haben einige Verantwortliche in der katholischen Kirche über die Fälle geschwiegen.

Die katholische Kirche hat auch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart sexuellen Missbrauch über Jahre vertuscht. Das hat ein Bericht der Aufarbeitungskommission für das Jahr 2023 jetzt noch einmal untermauert. Lange waren Verantwortliche zuvorkommend gegenüber Tätern und empathielos bei Betroffenen, teilt die Diözese mit.

Name der Schule in Rottenburg könnte nicht mehr akzeptabel sein

Die Bestürzung nach Vorlage des Berichts der Kommission ist an der Rottenburger Gemeinschaftsschule, der Carl-Joseph-Leiprecht-Schule, dessen Träger die Diözese Rottenburg-Stuttgart ist, groß. Die Schule ist nach dem ehemaligen Bischof Carl Joseph Leiprecht benannt, der an der Vertuschung einiger Fälle beteiligt gewesen sein soll.

Das will die Schule nach eigenen Angaben nun aufarbeiten. Wenn der Name nicht mehr akzeptabel ist, wird die Schule umbenannt, sagt der Diözesanadministrator der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Clemens Stroppel in einem Interview mit dem SWR. Die Diözese wird über eine entsprechende Entscheidung informiert.

Aufarbeitung sexueller Missbrauch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart Carl Joseph Leiprecht Vertuschung
Der ehemalige Rottenburger Bischof Carl-Joseph-Leiprecht hat seine letzte Ruhestätte zusammen mit den anderen ehemaligen Bischöfen in der Gruft der Sülchenkirche.

Laut dem Zwischenbericht wurde bis 2002 sexueller Missbrauch systematisch vertuscht und Täter geschützt. In der Amtszeit von Bischof Leiprecht, die von 1949 bis 1974 dauerte, wurde ein Täter nach dem Missbrauch von zwei minderjährigen Mädchen nicht suspendiert. Stattdessen, so wird aus einem Dokument zitiert, wollte man, "wenn Gras über alles gewachsen ist, einer späteren Rückkehr in die Diözese sich nicht verschließen." Danach kam es zum erneuten Missbrauch eines der Mädchen.

Katholische Kirche: Mit Vertuschung der Taten gerühmt

Man habe sich sogar mit der erfolgreichen Vertuschung solcher Taten gerühmt, so der Bericht der Aufarbeitungskommission. Zur Amtszeit von Bischof Moser heißt es zu einem weiteren Fall und den zugehörigen Unterlagen, Zitat: "Üblicherweise kommen solche Dinge in das Geheimarchiv mit dem Ziel einer gelegentlichen Vernichtung."

Aufarbeitung sexueller Missbrauch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart
In der Sülchenkirche in Rottenburg am Neckar ist das Grab des ehemaligen Bischofs Carl Joseph Leiprecht.

Diözesanadministrator Stroppel bezeichnete diese Fälle als bitter, traurig und beschämend. Die Diözese nehme die Anschuldigungen sehr ernst. Alle seien froh, dass die Aufarbeitung auch in Form dieses Berichts vor allem hinsichtlich der Opfer im Gange ist, so Stroppel. In der Zukunft werden noch viele Zeitzeugen gehört und Akten ausgewertet.

Mehr zu Diözese Rottenburg-Stuttgart

Stuttgart

Diözese Rottenburg-Stuttgart Katholische Kirche im Bistum erlaubt nun auch Frauen die Taufe

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart dürfen künftig auch Mitarbeitende ohne ein Weiheamt taufen. In der Praxis bedeutet dies, dass auch Frauen das Sakrament spenden können.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Rottenburg-Stuttgart

SWR1 Sonntagmorgen Bischof Fürst legt die Mitra ab

Gebhard Fürst ist seit 23 Jahren Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart – und damit länger im Amt als alle deutschen Ortsbischöfe. Am 2. Dezember geht er in den Ruhestand. 

Sonntagmorgen SWR1

Rottenburg

Bischof Fürst legt die Mitra ab Papst nimmt Rücktritt von Rottenburger Bischof an

Nun ist es offiziell: Der Rottenburger Bischof Gebhard Fürst tritt am 2. Dezember zurück. Papst Franziskus hat den Amtsverzicht des 74-Jährigen angenommen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg